Verheerende Buschfeuer wüten weiter

Rotes Kreuz hilft Betroffenen der Waldbrände in Australien

PantherMedia / fouroaks

Seit Juli 2019 haben die verheerenden Buschbrände in Australien mehr als fünf Millionen Hektar in den Bundesstaaten Victoria, New South Wales, Western Australia und South Australia vernichtet. Im gesamten Land wurde mittlerweile eine Fläche von der Größe Irlands zerstört. 

Mehr als 20 Personen verloren ihr Leben, auch Millionen von Tieren starben. Die Feuer bedrohen Ortschaften und Großstädte, hunderte Häuser wurden bereits zerstört, viele Menschen flüchteten ans Meer und harrten an den Stränden aus. Das Australische Rote Kreuz, die Schwestergesellschaft des DRK, unterstützt seit Beginn der Brände mit fast 1.600 Helfern die Betroffenen.

Allein in New South Wales ist das Rote Kreuz in 87 Evakuierungszentren aktiv. Speziell ausgebildetes Personal bietet psychologische Unterstützung an, Betroffene erhalten Wasser, Lebensmittel und Hygieneartikel. Zudem hilft das Rote Kreuz dabei, Menschen zu registrieren und den Kontakt zu Angehörigen herzustellen. Viele Straßen sind aufgrund der Brände unpassierbar, die Kommunikation ist wegen verbrannter Strommasten zusammengebrochen. Im Bundesstaat Victoria arbeitet das Rote Kreuz eng mit der lokalen Polizei zusammen und verteilt Satellitentelefone.

Seit Monaten ist es in Australien trocken und heiß bei Rekordtemperaturen von fast 50 Grad Celsius. Hinzu kommen starke Winde, wodurch sich die Buschfeuer ungebremst ausweiten können. Viele Experten führen diese extremen Waldbrände auf den Klimawandel zurück.

Wetterextreme und der Klimawandel sind auch für das Deutsche Rote Kreuz bei Hilfsprojekten in verschiedenen Ländern wichtige Themen. Mit dem Ansatz Vorhersagebasierte Finanzierung (Forecast-based Financing) können anhand von Wettervorhersagen schon vor einer Naturkatastrophe Menschen unterstützt werden. Wird ein bestimmter Grenzwert erreicht, werden finanzielle Mittel für die humanitäre Hilfe freigegeben. So können beispielsweise vor einem herannahenden Wirbelsturm die Menschen ihre Häuser rechtzeitig sturmfest machen, Nahrung und Saatgut in Plastiksäcken schützen und sichere Gebäude aufsuchen.

Verwandte Artikel

DRK begrüßt Novellierung des Katastrophenschutzes und fordert Stärkung des Ehrenamtes

DRK begrüßt Novellierung des Katastrophenschutzes und fordert Stärkung des Ehrenamtes

Der DRK-Landesverband Niedersachsen begrüßt die Stärkung des Katastrophenschutzes durch das in dieser Woche vom niedersächsischen Landtag beschlossene Katastrophenschutzgesetz ausdrücklich.

Erste Hilfe-Inhalte an Schulen: Rotes Kreuz will Wiederbelebung fest im Schulunterricht verankern

Erste Hilfe-Inhalte an Schulen: Rotes Kreuz will Wiederbelebung fest im Schulunterricht verankern

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) und sein eigenständiger Jugendverband, das Deutsche Jugendrotkreuz (JRK) fordern, das Thema Wiederbelebung im Schulunterricht ab der 7. Klasse in allen Bundesländern verpflichtend einzuführen.

DRK Teil des IFRC/EU-Pilotprojekts für den humanitären Sektor

DRK Teil des IFRC/EU-Pilotprojekts für den humanitären Sektor

Mit dem Ziel, einen innovativen Ansatz für humanitäre Zusammenarbeit aufzuzeigen, haben die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften (IFRC) in Zusammenarbeit mit Nationalen Rotkreuzgesellschaften in der Europäischen...

:

Photo

Eine Kleinstadt auf Lager:

Bis Ende 2024 wird der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) das zweite Modul der Betreuungsreserve des Bundes realisieren.

Photo

2,6 Millionen Stunden

2,6 Millionen Einsatzstunden, rund 17.000 Einsatzkräfte und alle 25 Fachfähigkeiten zeitgleich aktiv: Das sind die Eckdaten des bislang größten Einsatzes in der Geschichte des Technischen…