Waldbrände in Sachsen

Bergwacht und Deutsches Rotes Kreuz ziehen erste Bilanz und bitten um Hilfe

Mit bisher über 1.000 Einsatzkräften stellt das Deutsche Rote Kreuz einen wesentlichen Teil an Einheiten in den sächsischen Waldbrandgebieten. Zu Beginn der Woche sind erstmals 100 Einsatzkräfte an einem Tag eingebunden gewesen. Insbesondere im Katastrophengebiet der Sächsischen Schweiz sind die Spezialfähigkeiten der Bergwacht gefragt. Der Einsatzabschnitt in dem Nationalpark ist allein schon wegen seiner Geografie herausfordernd. Aber auch das nicht absehbare Einsatzende strapaziert die Durchhaltefähigkeit. Unterstützung für die Bergretter kommt daher auch aus Bayern und Thüringen. 

Sie transportieren auf geländegängigen Kleinstfahrzeugen (All Terrain Vehicles, ATV) dringend benötigtes Material zu den Brandherden. Sie sichern die Männer und Frauen der Feuerwehren oder löschen Glutnester in unwegsamen Gelände der Sächsischen Schweiz. Sie kennen jeden Winkel und jeden Felsen in dem beliebten Naherholungsgebiet. Die Bergwacht Sachsen wächst in dieser Katastrophenlage über sich hinaus. Eigentlich sind die rund 400 Kameradinnen und Kameraden der Bergwacht die Retter in der Not für Kletter- und Wanderfreunde. In den letzten 14 Tagen sind sie Naturretter, die um den Erhalt der Sächsischen Schweiz bangen.

„Leider müssen wir zusehen, wie unsere geliebte Heimat in Asche versinkt und dass, obwohl das Gebirge als Nationalpark geschützt ist und jeder seinen Beitrag zum Erhalt leisten kann, indem Betretungs- und Übernachtungsverbote eingehalten werden“, so Hans-Peter Horna, Landesleiter der Bergwacht in Sachsen. „Als Bergwacht sind wir Teil der Brandbekämpfung, aber auch Betroffene der Naturzerstörung. Vieles hat sich verändert und wird lange Schatten werfen, Gastronomen und Hotels spüren dies jetzt schon. Es steht fest, dass langanhaltende Vegetationsbrände auch in Zukunft zum Einsatzgeschehen dazugehören werden. Wir müssen uns als Bergwacht dieser Herausforderung zuwenden“, so Horna weiter.

Daher hat die Bergwacht Sachsen ein Spendenkonto eingerichtet und bittet um Mithilfe aus der Bevölkerung. Um die Arbeit der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer zu erleichtern, sollen weitere geländegängige Spezialfahrzeuge (ATV) und Geräteanhänger mit feuerfesten Seilen beschafft werden. In Summe werden rund 50.000 Euro benötigt.

Spendenkonto:

Empfänger: DRK Landesverband Sachsen e. V.

IBAN: DE80 8508 0000 0520 1500 00

BIC: DRESDEFF850

Kreditinstitut: Commerzbank AG Dresden

Verwendungszweck: Bergwacht

„Wir rufen die Freunde der Sächsischen Schweiz auf uns zu unterstützen. Jede Spende ist willkommen“, so Hans-Peter Horna.

Neben der Bergwacht mit ihren einzigartigen Spezialfähigkeiten sind weitere Einheiten des Deutschen Roten Kreuzes im Waldbrandeinsatz. Täglich werden an den Verpflegungsstellen hunderte Mahlzeiten zubereitet. Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte übernehmen darüber hinaus die medizinische Erstversorgung von verletzten Brandbekämpfern, aber auch die mentale Einsatznachsorge. Auch der erst vor wenigen Jahren gegründete Bereich der Krisen-Logistik ist mit seinen Transport- und Beschaffungsfähigkeiten im Einsatz.

„Wir sind aktuell in einem Dauerkrisenmodus. Anders kann man es leider nicht sagen“, so Dr. Nicole Porzig, Vorstandmitglied des DRK Landesverband Sachsen e.V. „Pandemie, Impfmanagement, Ahrtal, Krieg in der Ukraine und jetzt noch die Waldbrände strapazieren unsere Durchhaltefähigkeit. Aufgrund der nationalen und internationalen Vernetzung des Deutschen Roten Kreuzes sind wir mit unseren ehrenamtlichen Spezialisten nicht nur in Sachsen im Einsatz. Es gibt Helferinnen und Helfer, die über Wochen und Monaten nicht mehr ihrer regulären Arbeit nachgehen konnten. Daher gilt unser Dank neben den Familien auch den sächsischen Unternehmen und Institutionen, die mit viel Verständnis dieses wichtige Ehrenamt im Katastrophenschutz unterstützen“, so Porzig weiter.

Verwandte Artikel

Verheerende Buschfeuer wüten weiter

Verheerende Buschfeuer wüten weiter

Seit Juli 2019 haben die verheerenden Buschbrände in Australien mehr als fünf Millionen Hektar in den Bundesstaaten Victoria, New South Wales, Western Australia und South Australia vernichtet. Im gesamten Land wurde mittlerweile eine Fläche von...

Gemeinsam „LAUTSTARK“!

Gemeinsam „LAUTSTARK“!

Am 03. September 2022 hat das Deutsche Jugendrotkreuz (JRK), der eigenständige Jugendverband des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), seine neue Kampagne „LAUTSTARK“ gestartet.

„Bevölkerungsschutz kontinuierlich und konsequent ausbauen“

„Bevölkerungsschutz kontinuierlich und konsequent ausbauen“

Corona, die Unwetterkatastrophe im Sommer 2021 und der Krieg in der Ukraine waren die Kardinalthemen beim Sommerempfang, zu dem das DRK in NRW nach zweijähriger pandemiebedingter Pause am Dienstag, 30.08.2022, nach Düsseldorf eingeladen hatte.

: