Vier weitere Löschfahrzeuge für Sachsen

BBK-Präsident in Dresden

Bei einer feierlichen Übergabe in Dresden hat der Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), Christoph Unger, am 28. August vier Löschgruppenfahrzeuge Katastrophenschutz (LF-KatS) an den Sächsischen Staatsminister des Innern, Prof. Dr. Roland Wöller, übergeben. Im September erhält der Freistaat weitere sieben dieser Spezialfahrzeuge vom Bund.

Einsatzfahrzeuge für Löscharbeiten wurde vom BBK an Sachsen übergeben.
Ein Lösch­grup­pen­fahr­zeug bei der fei­er­li­chen Über­ga­be in Dres­den
Quelle: BBK / Hol­zem

Damit setzt das BBK die im Juli 2019 angelaufene Verteilung von über 300 neuen Löschgruppenfahrzeugen als ergänzende Ausstattung des Bundes für den Zivilschutz und den Katastrophenschutz der Länder fort. Mit diesen vier neuen Einsatzfahrzeugen sind in Sachsen 210 Spezialfahrzeuge für den Zivilschutz unterwegs. Darunter ist neben der Technik für den Brandschutz, auch Ausrüstung für gesundheitliche Gefahrenlagen und den Schutz vor chemischen, biologischen, radiologischen und nuklearen Gefahren (CBRN-Schutz). 

Gleichzeitig hat der Bund im Sommer einen Auftrag über weitere 364 Löschgruppenfahrzeuge ausgeschrieben, so dass in den nächsten Jahren absehbar alle LF-KatS des Bundes auf den neuesten Stand gebracht werden können.

Die Übergabe in Dresden nutzen sowohl Präsident Unger als auch Staatsminister Wöller dazu, sich bei den ehrenamtlichen Feuerwehrleuten zu bedanken. Innenminister Wöller sagte: "Die Arbeit der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer im Katastrophenschutz ist von unschätzbarem Wert für die Funktionsfähigkeit unseres Hilfeleistungssystems und damit für unsere Sicherheit. Diesen Menschen gilt unser Dank und unsere Anerkennung. Die neuen Fahrzeuge werden das Ehrenamt mit Blaulicht nicht nur attraktiver, sondern auch sicherer und leistungsstärker machen."

Übergabe der Einsatzfahrzeuge in Dresden.
Sym­bo­li­sche Schlüs­sel­über­ga­be in Dres­den: BBK-Prä­si­dent Chri­stoph Un­ger, zwei Ver­tre­ter der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr, Prof. Dr. Ro­land Wöl­ler (Säch­si­scher Staats­mi­nis­ter des In­ne­ren) und Aloy­si­us Mik­wauschk (MdL Säch­si­scher Land­tag)
Quelle: BBK / Hol­zem

BBK-Präsident Christoph Unger betonte noch einmal die notwendige Zusammenarbeit aller föderalen Ebenen: "Die anstehenden Herausforderungen im Bevölkerungsschutz wie etwa der Klimawandel, aber auch die veränderte Sicherheitslage weltweit können nur gemeinsam bewältigt werden. Mit unseren Spezialfahrzeugen komplettieren wir die Vorsorge der Länder im Bevölkerungsschutz. So leistet der Bund seinen Beitrag zur Sicherheit und Unterstützung der ehrenamtlichen Einsatzkräfte. Sie haben für ihren Einsatz die beste Technik verdient."

Weitere Informationen zum Fahrzeug

Die jetzt vom Bund übergebenen Fahrzeuge wurden, basierend auf den konzeptionellen Festlegungen des Bundes für den Zivilschutz konstruiert. Die Löschgruppenfahrzeuge Katastrophenschutz (LF-KatS) vom Typ MB Atego 1327 AF sind mit einem Aufbau für die Brandbekämpfung im Zivilschutzfall ausgestattet. Bei Beschaffungskosten von 223.000 Euro pro Fahrzeug bietet das LF-KatS alles, was im Einsatz benötigt wird: von der Feuerwehraxt, über Atemschutzgeräte, 600 Meter B-Schläuche, analoge und digitale Funkgeräte bis hin zu einer Tragkraftspritze mit einer Förderleistung von über 1.500 Litern in der Minute. Mit einem Löschmittelbehälter von 1.000 Liter Inhalt und der Geländefähigkeit eignen sich die Fahrzeuge auch besonders zur Waldbrandbekämpfung. 

Darüber hinausgehende Informationen zu den Löschfahrzeugen und ihrer Ausstattung:

Verwandte Artikel

Schmutzige Bomben und ihre möglichen Folgen für die Bevölkerung

Schmutzige Bomben und ihre möglichen Folgen für die Bevölkerung

Im Jahr 1995 haben tschetschenische Rebellen die Welt wohl zum ersten Mal mit einer neuen Form des Terrorismus bedroht. Bei einem Anschlag in der Nähe des Kremls in Moskau kombinierten sie herkömmliche Sprengstoffe mit radioaktivem Material....

Forschungsprojekt MULTISCHUTZ: Bevölkerungsumfrage

Forschungsprojekt MULTISCHUTZ: Bevölkerungsumfrage

Attentate mit Sprengstoffen gehören zu den häufigsten Anschlagsarten von Terroristen und führen insbesondere an belebten Orten, wie beispielsweise Bahnhöfen oder Veranstaltungsgeländen, durch Druckwelle, Splitter/Fragmente und Hitze zu einer...

Warntag 2020: Bundesweiter Probealarm

Warntag 2020: Bundesweiter Probealarm

Heute um 11 Uhr wird erstmals seit der Wiedervereinigung ein bundesweiter Probealarm durchgeführt. Alle vorhanden Warnmittel werden eingebunden. Der gemeinsame Aktionstag von Bund, Ländern und Kommunen soll die Akzeptanz und das Wissen um...

:

Photo

Das Cat S61

Die robusten Cat phones sind die richtigen Begleiter für den fordernden Arbeitsalltag im Rettungs- und Katastropheneinsatz. Sie sind hart im Nehmen, lassen sich gründlich reinigen und bieten…