Sparen an der Inneren Sicherheit kann verheerende Folgen haben! Allein der Schutz der Bahn braucht Tausende Planstellen

Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) hat vor einem Sparkurs in der Inneren Sicherheit gewarnt. Auch und gerade angesichts vielfältiger Krisen auf dem europäischen Kontinent, der Lage in Frankreich und der Zunahme von Gewalt auf den Straßen wären Einschnitte bei der Bundespolizei und den anderen Sicherheitsbehörden des Bundes unverantwortlich, so DPolG-Bundesvorsitzender Rainer Wendt. Auch die Lage in deutschen Städten sei zunehmend unstabil und gefährlicher geworden.

Sparen an der Inneren Sicherheit kann verheerende Folgen haben! Allein der...
Quelle: @Petra - Adobe_Stock/DPolG

In Berlin erklärte DPolG-Bundesvorsitzender Rainer Wendt:

„Die Bundespolizei ist ein wichtiger Pfeiler deutscher Sicherheitsarchitektur, sie wird zunehmend auch zur Unterstützung der Polizei in den Ländern, zum Schutz unserer Bahnhöfe und Flughäfen und an den Binnengrenzen benötigt. Sie muss blitzschnell ihre Einsatzkräfte verlagern können, braucht modernste Kommunikation und muss auch auf Störungen der Infrastruktur unabhängig und schlagkräftig operieren können.

In unseren Großstädten haben sich etliche kriminelle Clans seit Jahrzehnten etabliert, durch die Zuwanderung sind weitere hinzugekommen, deren Gewaltbereitschaft oftmals größer ist, als das, was wir bisher kannten. Die zunehmende Hemmungslosigkeit in der Gewaltanwendung muss uns allen Sorgen machen, wir brauchen hohe Einsatzbereitschaft rund um die Uhr und müssen in der Lage sein, notfalls mit starken Kräften geschlossen zu reagieren. Niemand kann garantieren, dass es nicht auch in Deutschland mindestens ähnliche Szenen wie in Frankreich gibt, zumal die Unzufriedenheit mit der Politik auch bei uns dramatisch ist.

Auch zum Schutz der Einsatzkräfte sind weitere Investitionen nötig, etwa bei der Aus- und Fortbildung für die Bewältigung so genannter lebensbedrohlicher Einsatzlagen. Spezialkräfte sind leider nicht immer direkt vor Ort, deshalb müssen Einsatzkräfte des täglichen Einsatzdienstes in der Lage sein, wenigstens eine gewisse Zeit gegen Täter vorzugehen, die schwer bewaffnet und entschlossen sind, viele Menschen zu töten.

Das 49-Euro-Ticket wird erhebliche Auswirkungen auf die Sicherheit der Menschen haben, darauf muss die Bundespolizei sich einstellen und braucht dringend entsprechende Planstellen. Die Fahrgastzahlen werden drastisch ansteigen, damit nimmt auch die Gefahr durch Kriminalität weiter zu, es wäre fahrlässig, wenn gerade jetzt am Personal gespart würde."


Verwandte Artikel

Personalmangel bei der Bundespolizei wird zum Sicherheitsrisiko

Personalmangel bei der Bundespolizei wird zum Sicherheitsrisiko

Die DPolG Bundespolizeigewerkschaft kritisiert den Haushaltsentwurf der Ampel-Regierung zur Bundespolizei scharf. Es gebe „erhebliche Lücken in der Krisenfestigkeit“ der Behörde. Daher bestehe Gefahr, dass die Polizei „nicht mehr für...

„Sicherheit braucht Investitionen statt Kürzungsorgien im Haushalt“

„Sicherheit braucht Investitionen statt Kürzungsorgien im Haushalt“

Die DPolG zeigt sich enttäuscht von dem als Nationale Sicherheitsstrategie vorgestellten Papier der Bundesregierung. Der DPolG-Bundesvorsitzende sprach in Berlin von einem „Sammelsurium an Wünschen und Zielen, von denen niemand weiß, wann sie...

Interview mit Innenminister Reul: Sicherheit in all ihren Facetten

Interview mit Innenminister Reul: Sicherheit in all ihren Facetten

Als die nordrhein-westfälische Landesregierung von Hannelore Kraft in den letzten Zügen lag, gab es u.a. weit verbreitete Kritik an ihrem Sicherheitskonzept und Innenminister Jäger. Nach Laschets Wahlsieg übernahm Herbert Reul das Amt, und...

:

Photo

KRITIS-Dachgesetz

Nicht zuletzt durch die Sabotageakte auf die Infrastruktur der Deutschen Bahn hat der Ruf nach einem ganzheitlichen Resilienzmanagement im Bereich kritischer Infrastrukturen wieder mehr an Resonanz…