Großflächige Brandserie in Einbeck

THW

In der Nacht zum Montag brannte es großflächig zum vierten Mal innerhalb von elf Tagen im niedersächsischen Einbeck. Neben den Feuerwehren waren, wie zuvor auch, THW-Helferinnen und Helfer im Einsatz und unterstützten die Löscharbeiten. Der größte Einsatz war in der Nacht zum Sonntag. Ein Hausbrand forderte hier viele Expertisen: Die Einsatzkräfte des THW transportierten Löschwasser, leuchteten die Einsatzstelle aus, schafften neue Zugänge und räumten die Ruine. 

Die ganze  Nacht von Samstag auf Sonntag  hindurch arbeiteten 35 Helferinnen und Helfer aus den THW-Ortsverbänden Einbeck und Northeim an einer Einsatzstelle kurz vor der Stadtgrenze. Aus bisher noch unbekannten Gründen war dort ein leerstehendes Haus in Vollbrand geraten. Eine besondere Herausforderung bei den Löscharbeiten: Das Haus war schlecht an die Wasserversorgung angeschlossen. Deswegen musste das in großen Mengen benötigte Löschwasser über weite Strecken zu dem Feuer transportiert werden, eine Aufgabe für die THW-Kräfte.

Pufferbecken für kontinuierliches Löschen

Damit das Wasser die ganze Zeit fließen konnte, installierten Helferinnen und Helfer des THW an der Einsatzstelle ein Pufferbecken. Dieses wurde stetig  von Tanklöschfahrzeugen und Mehrzweckkraftwagen gefüllt, sodass die Feuerwehrkräfte immer auf genug Löschwasser zurückgreifen konnten. Außerdem legten THW-Kräfte eine zweieinhalb Kilometer lange Schlauchleitung.

EInsatzfahrzeuge des THW sind nach der Brandbekämpfung im Einsatz.
Nach den Löscharbeiten musste ein Teil des Gebäudes mit einem Teleskoplader abgerissen werden.
Quelle: THW

Neue Zugänge

Die Einsatzkräfte vom THW waren aber nicht nur für die Wasserversorgung zuständig. Sie unterstützten die Feuerwehr außerdem, indem sie an der Rückseite des Gebäudes weitere Zugänge schufen. Von hier aus konnten neue Löschangriffe gestartet werden. Außerdem leuchteten sie die Einsatzstelle großflächig aus.

Mit dem Teleskoplader sicher eingerissen

Das Feuer hatte die Statik des Gebäudes enorm beeinträchtigt. Um keine Einsatzkräfte zu gefährden, beurteilte zunächst ein Baufachberater die Schäden in der Substanz. Er entschied, welche Teile des Gebäudes eingerissen werden mussten. Der Teleskoplader des THW erledigte diese Aufgabe, sodass alle Kräfte vor Ort sicher weiterarbeiten konnten.

Gefährliche Brandserie

Der Einsatz in der Nacht zum Sonntag war nicht der erste Brandeinsatz für die THW-Ortsverbände Einbeck und Northeim in diesen Tagen. Ende August hatten bereits zwei Gartenlauben sowie eine Biogasanlage in der niedersächsischen Kleinstadt gebrannt. Helferinnen und Helfer des THW waren immer mit vor Ort, um beim Löschwassertransport, bei den Räumarbeiten oder mit Baufachberatung zu unterstützen. In der vergangenen Nacht auf Montag wurde der THW-Ortsverband Einbeck erneut zum Brandeinsatz alarmiert. Zwei Scheunen mussten gelöscht werden, die Helferinnen und Helfer des THW leuchteten die Einsatzstelle aus.

Verwandte Artikel

Hochwasser, Krieg, Erdbeben: THW stellt Bilanz 2023 vor

Hochwasser, Krieg, Erdbeben: THW stellt Bilanz 2023 vor

Bis zu den letzten Stunden des Jahres 2023 war das Technische Hilfswerk (THW) gefordert. Aufgrund der Überflutungen in Folge von Sturmtief Zoltan waren über den Jahreswechsel mehr als 5.500 THW-Kräfte mehr als 181.000 Stunden im Einsatz.

Hochwasserereignisse und Flutkatastrophen:  Besser vorbereitet mit virtuellen Trainingssystemen von SZENARIS

Hochwasserereignisse und Flutkatastrophen: Besser vorbereitet mit virtuellen Trainingssystemen von SZENARIS

Die zunehmende Häufigkeit und Intensität von Flutkatastrophen stellen eine immense Herausforderung für die Infrastruktur und die Rettungsdienste dar.

THW im Einsatz: Internationale Zusammenarbeit im Hochwasser-Gebiet

THW im Einsatz: Internationale Zusammenarbeit im Hochwasser-Gebiet

Die Hochwasserlage in den betroffenen Gebieten bleibt weiterhin angespannt. Rund 650 Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks (THW) sind derzeit im Einsatz - insgesamt waren bereits mehr als 240 THW-Ortsverbände im Einsatz.

:

Photo

„Jeder Schritt macht Dich stärker“

HAIX® stellt auf der A+A 2023 perfektioniertes CONNEXIS®-System mit REFORCE-Erweiterung vor – Aufrichthilfe für die Ferse und REFORCE-Einlegesohle bringen Fuß in natürliche Haltung zurück

Photo

GORE-TEX CROSSTECH® Produkttechnologie

Mehr als die Hälfte aller Einsätze von Mitarbeitenden der Feuerwehr, des technischen Hilfedienstes und des medizinischen Rettungsdienstes sind technischer oder medizinischer Art.