Aktiv im Ruhestand: Mit Ehrenamt oder Bundesfreiwilligendienst im Technischen Hilfswerk

Der demografische Wandel stellt ehrenamtliche Hilfsorganisationen wie das THW vor neue Herausforderungen: Die Konkurrenz um die Jugend ist groß. Aber auch immer mehr ältere Menschen können und wollen nach dem Berufsleben aktiv bleiben und suchen nach einer sinnvollen Beschäftigung für den Ruhestand. Das THW bietet dieser wachsenden Bevölkerungsgruppe deshalb gleich mehrere Möglichkeiten, sich einzubringen – als Helferin oder Helfer im THW-Ortsverband oder im Bundesfreiwilligendienst (BFD).

Helfer im THW beobachtet den Wasserstand mit einem mobilen Hochwasserpegel.
Eine Aufgabe mit Sinn: Hier beobachtet ein Helfer mit einem mobilen Hochwasserpegel den Wasserstand eines Flusses, aus dem andere THW-Einsatzkräfte Löschwasser pumpen.
Quelle: THW/Yann Walsdorf

Nach der THW-Jugend sind sie die am schnellsten wachsende Gruppe im THW: Seniorinnen und Senioren. Waren es Ende 2017 noch rund 5.100 Helferinnen und Helfer über 60 Jahre, sind es heute bereits mehr als 5.500. „Viele Menschen, die aus dem aktiven Berufsleben ausscheiden, sind körperlich und mental noch topfit“, sagt THW-Präsident Albrecht Broemme. 

Deshalb wirbt das THW für ein Ehrenamt im Alter. „Die ältere Generation bringt viel Lebenserfahrung mit – und Zeit. Sie findet im THW neue spannende Aufgaben. Das macht es zur Win-win-Situation. Und wem der Einsatz selbst dabei zu stressig ist, unterstützt, wo er oder sie eben kann. Das kann in der Verwaltung, in der Öffentlichkeitsarbeit oder im technischen Bereich sein“, sagt Albrecht Broemme. 

Eine weitere Möglichkeit sich zu engagieren, ist der Bundesfreiwilligendienst (BFD). Das THW bietet bundesweit bis zu 2.000 Plätze und ermöglicht es dadurch Menschen jeden Alters, sich mit einem einjährigen BFD persönlich weiterzuentwickeln. Begleitend  können die Bundesfreiwilligendienstleistenden eine vollständige THW-Grundausbildung abschließen. Dort lernen sie unter anderem den Umgang mit Rettungsgeräten und Werkzeugen. Außerdem erfahren sie viel über das THW, den Bevölkerungsschutz und das Verhalten im Einsatz. Ein gleichzeitiges Ehrenamt ist dabei jederzeit möglich.

Das THW ist die ehrenamtliche Einsatzorganisation des Bundes. Das Engagement der bundesweit knapp 80.000 Freiwilligen, davon die Hälfte Einsatzkräfte, ist die Grundlage für die Arbeit des THW im Bevölkerungsschutz. Mit seinem Fachwissen und den vielfältigen Erfahrungen ist das THW gefragter Unterstützer für Feuerwehr, Polizei, Hilfsorganisationen und andere. Das THW wird zudem im Auftrag der Bundesregierung weltweit eingesetzt. Dazu gehören unter anderem technische und logistische Hilfeleistungen im Rahmen des Katastrophenschutzverfahrens der Europäischen Union sowie im Auftrag von UN-Organisationen.

Verwandte Artikel

Vorbereitet durch Einsätze führen

Vorbereitet durch Einsätze führen

Um in Einsätzen den Überblick zu behalten, ist zuverlässige Kommunikation unabdingbar. Deshalb übten am Wochenende rund 180 Helferinnen und Helfer aus zwölf THW-Fachgruppen Führung/Kommunikation in Ahrweiler. Dabei verlegten sie unter anderem...

Herkulesaufgabe für die Länder

Herkulesaufgabe für die Länder

Die Konzeption Zivile Verteidigung (KZV) wurde am 24. August 2016 durch die Bundesregierung veröffentlicht. Die KZV bezieht sich als konzeptionelles Basisdokument auf Aufgabenbereiche, die im Rahmen der grundgesetzlichen Zuständigkeit durch den...

DWD-Wetterinformationen zur Unterstützung im Katastrophenschutz

DWD-Wetterinformationen zur Unterstützung im Katastrophenschutz

Wetterereignisse wie Gewitter, Stürme, große Niederschlagsmengen oder Glatteis sind häufige Auslöser von Einsätzen im Bereich des Katastrophenschutzes. Das Wetter beeinflusst auch bei Ereignissen wie Schadstoffaustritten oder Waldbränden das...

:

Photo

BBK: CBRN-Gefahrstoffe

In Deutschland sind wir grundsätzlich gut vorbereitet auf den Umgang mit Katastrophen. Aber auch die beste Hilfe ist nicht immer sofort zur Stelle. Bei einer großflächigen und sehr schweren…