Auf sicherem Boden

Für einen gelungenen Einsatz braucht es ein stabiles Fundament: Das ist vor allem bei Abstützeinsätzen des THW wörtlich zu nehmen. Denn die meterhohen Stützen aus Holz und Metall können instabile Wände und Gebäude nur abstützen, wenn sie selbst auf sicherem Boden stehen. Im saarländischen St. Ingbert war das am Dienstag für die Helferinnen und Helfer die erste Herausforderung in einem stundenlangen Einsatz.

Eine Ruine in Mitten der Innenstadt forderte am Dienstag die Expertise es THW...
Eine Ruine in Mitten der Innenstadt forderte am Dienstag die Expertise es THW im Bereich Abstützen.
Quelle: THW/Günter Schwan

Schon länger stand das Haus in der Innenstadt von St. Ingbert leer, als ein Nachbar am Dienstag verdächtigen Lärm bemerkte und die Bauaufsicht alarmierte. Seine Vermutung war richtig, in dem verlassenen Haus war eine Wand eingestürzt und die Statik des gesamten Gebäudes und potenziell auch die der Nachbarhäuser war gefährdet. Um weitere Schäden zu vermeiden, riefen die Verantwortlichen das THW zu Hilfe.

Herausforderndes Haus

Doch nicht nur die zusammengestürzte Wand beschäftigte die mehr als 20 Ehrenamtlichen des THW: Als sie das Haus betraten, fiel ein Loch im Fußboden auf, wo ehemalige Bewohnende wahrscheinlich versucht hatten, einen Keller auszubauen. Unvollendet und voll mit Schutt bot der Boden darunter jedoch keinen stabilen Untergrund für die Stützen, die der Rest des Hauses dringend brauchte. Außerdem floss durch die Ruine trotz ihres Zustands weiterhin Strom.

Auf meterhohen Stützen

Die THW-Kräfte stellten zunächst das Haus stromlos und ebneten im Keller den Untergrund, bevor sie das flexible Gerüstmaterial zu Stützen zusammensteckten. Zwei der jeweils viereinhalb Meter hohen Stützen stabilisieren jetzt das Haus in der saarländischen Stadt. Erst nach fast acht Stunden konnten die Ehrenamtlichen die Einsatzstelle gesichert übergeben.

Verwandte Artikel

Hochwasser: THW als Zivil- und Katastrophenschutzorganisation des Bundes stark gefragt

Hochwasser: THW als Zivil- und Katastrophenschutzorganisation des Bundes stark gefragt

Auch wenn das Hochwasser in vielen Bereichen aktuell sinkt, haben THW-Kräfte noch alle Hände voll zu tun. Derzeit sind es noch rund 910 Helferinnen und Helfer aus mehr als 58 Ortsverbänden.

Hochwasser, Krieg, Erdbeben: THW stellt Bilanz 2023 vor

Hochwasser, Krieg, Erdbeben: THW stellt Bilanz 2023 vor

Bis zu den letzten Stunden des Jahres 2023 war das Technische Hilfswerk (THW) gefordert. Aufgrund der Überflutungen in Folge von Sturmtief Zoltan waren über den Jahreswechsel mehr als 5.500 THW-Kräfte mehr als 181.000 Stunden im Einsatz.

Hochwasserereignisse und Flutkatastrophen:  Besser vorbereitet mit virtuellen Trainingssystemen von SZENARIS

Hochwasserereignisse und Flutkatastrophen: Besser vorbereitet mit virtuellen Trainingssystemen von SZENARIS

Die zunehmende Häufigkeit und Intensität von Flutkatastrophen stellen eine immense Herausforderung für die Infrastruktur und die Rettungsdienste dar.

: