CLEAN POWER NET

Ein starkes Firmenbündnis für die Ersatzstromversorgung mit Brennstoffzellen

Clean Power Net

Zwei Kernaufgaben des 21. Jahrhunderts sind eng miteinander verbunden: Die Digitalisierung der Gesellschaft und die Energiewende. Die Digitalisierung erfordert eine sichere Stromversorgung bei Netzausfall und die Energiewende den Einsatz alternativer Technologien wie bspw. der Brennstoffzelle. Brennstoffzellen-Anlagen lösen hierbei zunehmend Diesel-Generatoren ab, da sie technische, ökologische und ökonomische Überlegenheit bieten.

Die Bereitstellung von Ersatzstromversorgung mit Brennstoffzellen, sei es als unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) oder Netzersatzanlage (NEA), erfährt insbesondere auf dem Gebiet folgender kritischer Infrastrukturen wachsende Bedeutung:

  • BOS Digitalfunk und Mobilfunk (Basisstationen)
  • Übertragungs- und Verteilnetzbetriebe (z.B. Umspannwerke, Öl- und Gas-Pipelines, Wasseraufbereitung)
  • Verkehrsleittechnik (Bahn-Stellwerke, Signalsysteme, Flughafen- und Flugverkehr-Sicherungen)
  • Sicherheitstechnik (Baustellenüberwachung und -absicherung, Mess- und Prüfstationen)
  • IT-Infrastruktur (Absicherung von Rechenzentren)
  • Gesundheitswesen (Krankenhäuser, mobile Krankenstationen)
  • Industrieproduktion (Leit- und Steuerzentralen).“

Wolfgang Axthammer, Geschäftsführer der NOW GmbH, Clean Power Net Projektleiter.

CLEAN POWER NET

Unterbrechungsfreie Stromversorgung USV, Netzersatzanlagen NEA – Maßgeschneiderte fernüberwachte Systeme mit null- oder stark reduzierten CO2-Emissionen.

Aktuelle Informationen zur Förderung von Brennstoffzellen-Anlagen sind auf der Website der NOW GmbH (Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie) dargestellt: www.now-gmbh.de.

Der Planungsleitfaden für Architekten, Planer und Ingenieure ist auf der CPN-Website verfügbar: www.cleanpowernet.de/anwendungen

CLEAN POWER NET – Brennstoffzellen in der Industrie und Business

Der Zusammenschluss von Anbietern, Anwendern und F&E-Institutionen im Netzwerk Clean Power Net (CPN) hat sich zum Ziel gesetzt, den Einsatz von ökoeffi zienten und zuverlässigen Brennstoffzellen-Stromversorgungsystemen voranzutreiben.

Brennstoffzellen gewährleisten uneingeschränkte und stabile Verfügbarkeit von Strom in industriellen und Business-Anwendungen.

  • Keine lokalen Emissionen
  • Keine Lärmentwicklung und Vibration
  • Hohe Zuverlässigkeit
  • Lange Überbrückungszeit
  • Lange Lebensdauer
  • Kostensenkung durch Fernwartung
  • Keine Degradation des Kraftstoffs
  • Modular und erweiterbar

Bausteine der Energiewende - die Brennstoffzellen-Stromversorgung

Zwei Fallbeispiele

BOS-Net: Digitalfunk der Behörden

Allein in Deutschland gibt es 4.300 Standorte für den digitalen Behördenfunk, die speziell gesichert werden müssen (Stromausfall im Katastrophenfall, Sabotage, Netz-Instabilität, etc.), sowie ähnliche Applikationen in anderen Segmenten (u.a. Verkehrstechnik). Die Brennstoffzelle kann hier gegenüber dem Dieselgenerator und der Batterie spezifi sche Vorteile ausspielen:

  • hohe Verfügbarkeit und Wartungsfreiheit
  • lange Überbrückungszeit bei niedrigen Betriebskosten.

Rund 200 BOS-Net-Systeme befi nden sich seit mehreren Jahren im Einsatz. Weitere 500 Standorte werden derzeit von den Behörden ausgerüstet. 

Verkehrsinfrastruktur: Güterverkehr und Verkehrsleitsysteme

Mehr als 1.000 Brennstoffzellensysteme sind schon u.a. in Behördenfahrzeugen, zahleichen Messstationen und für die Besicherung von Baustellen in Betrieb genommen worden. Auch hier sorgen die Vorteile der Brennstoffzellen für hohe Kundenzufriedenheit:

  • erhöhte Verfügbarkeit der Kontroll- und Messsysteme
  • geringere Kosten für Wartung und Service
  • kein zeit- und kostenintensiver Aufbau von Infrastrukturen
  • Umweltfreundlichkeit.

Förderprogramme wie das NIP II zur weiteren Kostenreduzierung von Brennstoffzellensystemen sind entscheidende Instrumente für die Verbreitung dieser ökoeffi zienten Technologie.“ Dr. Henrik Collel, Sprecher Clean Power Net

Clean Power Net (CPN) wird durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur mit Mitteln aus dem NIP II gefördert und von der Nationalen Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie NOW GmbH koordiniert.

Clean Power Net Flyer

Verwandte Artikel

KIRMin - Kritische Infrastrukturen-Resilienz als Mindestversorgungskonzept

KIRMin - Kritische Infrastrukturen-Resilienz als Mindestversorgungskonzept

Was ist notwendig, um in Krisensituationen eine Mindestversorgung bewerkstelligen zu können? Mit dieser Problemstellung hat sich das KIRMin-Projekt ausführlich beschäftigt. Das Projekt für Kritische Infrastrukturen-Resilienz als...

Mobile Stromversorgung

Mobile Stromversorgung

In Zeiten steigender Mobilität, rasant zunehmender technischen Entwicklung und steigender Nutzung technischer Hilfsmittel in der Gesellschaft erhöht sich automatisch auch die Abhängigkeit von Energie. Die Abhängigkeit von elektrischem Strom ist...

ABZ steht für Sicherheit und Verantwortung

ABZ steht für Sicherheit und Verantwortung

In der heutigen vernetzten Welt ist eine stabile und zuverlässige Stromversorgung elementare Grundlage unseres Lebens. Sie ist unverzichtbar in der medizinischen Technologie, Trinkwasserversorgung und Telekommunikation, in Transport und Industrie,...

:

Photo

Krisenmanagement geht alle an

Ob Großbrände, Überflutungen durch heftige Regenfälle oder IT-Ausfälle durch Hackerangriffe: Beim Thema Krisenmanagement sitzen Bund, Länder, Städte und Gemeinden mit Blaulicht-Organisationen…

Photo

ARKAT e. V.

Der fachübergreifende Katastrophenschutzverband ARKAT e. V. wurde 1990 als Vertretung der in der Regie der Katastrophenschutzbehörden tätigen Helferinnen und Helfer des Katastrophenschutzes in der…