Umbau zum Flugsimulator: Die „Huey“ mit neuer Lackierung.
Umbau zum Flugsimulator: Die „Huey“ mit neuer Lackierung.
Quelle: Robert Busse

Neues Leben für die Bell UH-1D „HUEY“

Umbau zum Flugsimulator

Rettungsszenarien bei widrigen Bedingungen und auf hoher See gehören mitunter zu den am schwierigsten zu trainierenden Szenarien für die beteiligten Einsatzkräfte. Nur wenige Standorte in Deutschland bieten die Möglichkeit diese komplexen Gegebenheiten realitätsnah zu simulieren. Doch gerade ein gut ausgebildetes Team ist unverzichtbar, um Menschen­leben zu retten und gleichzeitig das Unfallrisiko zu minimieren.

Aus diesem Grund plant das Ausbildungszentrum „OffTEC“ im nordfriesischen Enge-Sande zukünftig verschiedene Rettungsszenarien mit einer umgebauten Bell UH-1D Helikopter-Zelle zu trainieren. Unterstützt wird OffTEC bei diesem Vorhaben von Robert Busse, einem Fachmann für die „HUEY“. Durch seine langjährige Expertise und seine Leidenschaft für den „Teppichklopfer“ soll eine hochmoderne und innovative Trainingsumgebung für Einsatzkräfte verschiedener Branchen entstehen.

Aktuell befindet sich das Projekt in der Umsetzung. Nachdem Idee, Konzeption und Planung abgeschlossen sind, wird die „HUEY“ nun entkernt und komplett neu aufgebaut. Hierbei wird sich auf für die Simulation essenzielle Bauteile konzentriert. Für den Ausbau werden Komponenten verwendet, die gleichermaßen in der Luftfahrtindustrie eingesetzt werden.

„Eine gute Simulation lebt immer von der Immersion“, erklärt Robert Busse, der die Herausforderungen bei solchen Projekten kennt. Mittelfristig soll die Simulation mittels VR-Brillen nochmals realistischer gestaltet werden können, weshalb beim Umbau bereits die Voraussetzungen hierfür geschaffen werden. Zusätzlich müssen TÜV, Berufsgenossenschaft und Unfallkassen berücksichtigt werden, damit der Flugsimulator letztendlich seine Zulassung für den Trainingsbetrieb erhält.

Ziel des Simulators ist schließlich das Maritime Trainings Centrum bei OffTEC. Hier soll die Huey zukünftig Einsatzkräfte an ihre Grenzen bringen und auf den Ernstfall vorbereiten. In verschiedenen Ausbildungssequenzen können dann komplexe Handlungsmuster eingeübt werden, damit im Ernstfall jeder Handgriff sitzt und ein Maximum an Sicherheit gewährleistet wird. 


Verwandte Artikel

Robotikexperten aus aller Welt treffen sich bei EnRicH 2023

Robotikexperten aus aller Welt treffen sich bei EnRicH 2023

Seit dem Sommer laufen bereits die Planungen: Zum vierten Mal organisiert das Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE im Juni 2023 gemeinsam mit dem österreichischen Amt für Rüstung und Wehrtechnik...

Virtuelle Suche und Rettung auf und über See

Virtuelle Suche und Rettung auf und über See

Menschen aus Seenot zu retten ist Teamarbeit, auf und über See gleichermaßen. Damit die Seenotretter auf Nord- und Ostsee und ihre fliegenden Partner im Einsatz erfolgreich sind, trainieren sie ständig die Zusammenarbeit.

Aktuelle Entwicklungen in der Verschüttetendetektion

Aktuelle Entwicklungen in der Verschüttetendetektion

Erdbeben, Lawinen oder Häusereinstürze: Sind Menschen unter Trümmerteilen begraben, ist schnelle und vor allem gezielte Hilfe gefragt. Eine neue Radar-Technologie aus dem Fraunhofer FHR erlaubt es nun erstmals, Verschüttete metergenau unter den...

:

Photo

Warum ist das THW blau?

Ob Gerätekraftwagen, Stromerzeuger oder Einsatzkleidung – das Technische Hilfswerk (THW) ist an der einheitlichen blauen Farbe zu erkennen. Doch warum eigentlich blau und keine andere Farbe?

Photo

Medizinische Task Force

An der Bundesakademie für Bevölkerungsschutz und Zivile Verteidigung (kurz: BABZ) in Ahrweiler fand Ende 2023 ein Fachaustausch zwischen BBK und den Innenministerien der Bundesländer zur…