Vorerst Einsatzende nach Gewittern in Potsdam

THW

THW/Oliver Scheele

In den vergangenen Tagen verursachten heftige Regenfälle vielfache Einsätze für Feuerwehr und THW in Brandenburg. Insgesamt 40 THW-Kräfte kämpften Dienstagnacht in Potsdam mit Sandsäcken und Pumpen gegen die Wassermassen an.

Pumpen kamen in zwei Tiefgaragen zum Einsatz.
Die Einsatzkräfte betrieben Pumpen in zwei Tiefgaragen.
Quelle: THW/Oliver Scheele

Ein Fachberater des THW erarbeitete gemeinsam mit der Einsatzleitung der Feuerwehr, welche Aufgabenbereiche die Ehrenamtlichen des THW abdecken sollten. Die ersten THW-Kräfte aus dem Ortsverband Potsdam gingen dann gegen 0:15 Uhr an die Arbeit: Sie nutzen einen Ladekran, um mit Sandsäcken ein Regenrückhaltebecken abzusichern. Das Becken drohte überzulaufen und ein Wohngebiet zu überschwemmen. 

Verstärkung kam aus dem THW-Ortsverband Berlin Steglitz-Zehlendorf. Das war auch notwendig, denn außer der logistischen Herausforderungen, die die Ehrenamtlichen beim Verbauen von Sandsäcken meisterten, kam ein weiterer Einsatzauftrag hinzu: Zwei Tiefgaragen waren vollgelaufen. Die Einsatzkräfte nahmen ihre Pumpen in Betrieb und verhinderten damit größeren Schaden. 

Am frühen Morgen lösten dann THW-Kräfte vom Ortsverband Bad Belzig die erste Schicht aus und unterstützten bis gestern die Aufräumarbeiten der Potsdamer Berufsfeuerwehr. 

Verwandte Artikel

Land unter nach „Axel“

Land unter nach „Axel“

Tief „Axel“ sorgte deutschlandweit für zahlreiche Überschwemmungen, unterspülte Straßen und Erdrutsche gesorgt. Das Technische Hilfswerk (THW) befand sich mit rund 380 Einsatzkräften im Einsatz und unterstütze während des Unwetters.

Unaufhaltsam: Frauen im THW

Unaufhaltsam: Frauen im THW

Alle ehrenamtlichen und hauptamtlichen Helferinnen und Helfer sind wichtig für eine erfolgreiche Arbeit im Technischen Hilfswerk (THW). Darunter immer mehr Frauen, die sich für technische Hilfe im Bevölkerungsschutz und der Katastrophenhilfe...

Haawal Flood Grating ist eine mobile Hochwassersperre die vom norwegischen Start-up Haawal Engineering entwickelt wurde.

Haawal Flood Grating ist eine mobile Hochwassersperre die vom norwegischen Start-up Haawal Engineering entwickelt wurde.

Das einfache Design von Flood Grating beruht auf Gitter aus glasfaserverstärktem Kunststoff die zu einer L-Form zusammengesetzt werden können. Diese Form nutzt das Hochwasser selbst um eine stabile und starke Barriere zu schaffen.

: