2.000 Sandsäcke für sauberes Trinkwasser

Bei einem Wasserrohrbruch ist immer schnelle Hilfe gefragt. In Brandenburg an der Havel forderte es am vergangenen Wochenende die Expertise des THW. Denn dort war eine Leitung gerissen, die nicht nur einen Haushalt, sondern die Bevölkerung die Stadt Brandenburg mit Trinkwasser versorgt. Da das Leck am Ufer eines Flusses war, bauten Helferinnen und Helfer aus drei Ortsverbänden einen provisorischen Damm. Die THW-Kräfte leisteten wichtige Vorarbeit, damit die Reparaturarbeiten noch am Sonntag im Trockenen beginnen konnten. So kann bald wieder Trinkwasser durch die Leitung nach Brandenburg fließen.

Wassereinsatz für das THW
Nasser Einsatz: Zu Land, in und auf dem Wasser bereiteten die THW-Kräfte die Baustelle vor.
Quelle: THW

Mehr als 10.000 Liter Trinkwasser fließen normalerweise jeden Tag durch die Wasserleitung zwischen dem Wasserwerk und der Stadt Brandenburg. Normalerweise - denn am Mittwoch riss die Leitung. Da die Schadensstelle am Ufer des Flusses Plane zunächst unzugänglich war, bat der örtliche Wasserversorger das THW um Hilfe.

Ein Damm für das Trinkwasser

Damit schnell wieder Trinkwasser durch das Stahlrohr fließen kann, errichteten rund 30 THW-Helferinnen und -Helfer einen provisorischen Damm im Fluss. Zunächst bauten sie mit Holzpflöcken ein Gerüst in das Gewässer. Anschließend füllten sie 2.000 Sandsäcke, die sie zwischen die Holzpflöcke platzierten. Um den Damm abzudichten und zu verhindern, das Flusswasser in die Leitung läuft, bildet eine Folie die finale Schicht des Schutzwalls. Außerdem sicherten sie die Uferböschung, sodass diese während der Arbeiten an der Leitung nicht absackt.

Sandsäcke werden von THW-Helfern gefüllt.
Rund 2.000 Sandsäcke füllten die Helferinnen und Helfer bei dem mehrtägigen Einsatz.
Quelle: THW

Bereit zur Reparatur

Mehr als 48 Stunden arbeiteten sechs verschiedene Einheiten aus den Ortsverbänden Brandenburg an der Havel, Potsdam und Neuruppin gemeinsam an der Einsatzstelle. Nun beginnen die Kräfte des Wasserversorgers mit der Suche nach dem Leck, damit durch die Leitung schnellstmöglich wieder Wasser nach Brandenburg fließen kann.

Verwandte Artikel

App-gesteuert in den Einsatz

App-gesteuert in den Einsatz

In einem dreitägigen Hackathon erarbeiteten ehren- und hauptamtliche THW-Teams, gemeinsam mit Siemens, Apps, mit denen ehrenamtliche THW-Einsatzkräfte in Einsätzen effizienter, zielgerichteter und schneller helfen können.

Auf sicherem Boden

Auf sicherem Boden

Für einen gelungenen Einsatz braucht es ein stabiles Fundament: Das ist vor allem bei Abstützeinsätzen des THW wörtlich zu nehmen.

Frisches Trinkwasser für den Notfall

Frisches Trinkwasser für den Notfall

Trinken, Essenszubereitung, Hygiene: Wenige Dinge braucht der Mensch so dringend wie Trinkwasser. In Deutschland ist das kostbare Nass eigentlich meist verfügbar – doch was passiert, wenn die Versorgung mal ausfällt?

:

Photo

Die neuen Blauen

Blaue Fahrzeuge sind ein Markenzeichen des THW. Denn die THW-Kräfte brauchen sie in ihren Einsätzen. Seit kurzem stehen in THW-Fahrzeughallen einiger Ortsverbände neue Mehrzweckgerätewagen und…