01.04.2020 •

    Leichter lohnt sich

    Warum Kofferaufbau im Rettungsdienst ankommt.

    Der Wietmarscher Ambulanz- und Sonderfahrzeughersteller WAS hat Erfahrungen aus abgeschlossenen Projekten und das Feedback von Rettungsdiensten ausgewertet. Das Ergebnis: weltweit bemerkt das Unternehmen eine steigende Nachfrage nach Kofferaufbauten. Wir haben nachgefragt, warum der Trend zum Kofferaufbau geht und die wichtigsten Gründe zusammengefasst.

    Wietmarscher Ambulanz- und Sonderfahrzeugbau GmbH
    Wietmarscher Ambulanz- und Sonderfahrzeugbau GmbH
    Quelle: Wietmarscher Ambulanz- und Sonderfahrzeugbau GmbH

    Lebenszykluskosten

    Auch wenn es Fahrzeugkonzepte gibt, die in der Erstbeschaffung günstiger sind, überzeugen Fahrzeuge mit Kofferaufbau auf längere Sicht. Denn die WAS Koffer sind heute schon so leicht, dass viele Kofferfahrzeuge weniger Kraftstoff verbrauchen und das senkt auch die Lebenszykluskosten. Darüber hinaus kann der Koffer am Ende der Lebensdauer des Basisfahrzeugs auf einem neuen Basisfahrzeug weitergenutzt werden und somit einen zweiten Lebenszyklus durchlaufen.

    Anwendernutzen

    Ein Kofferaufbau muss nicht zwangsläufig größere Außenmaße haben als bspw. ein ausgebauter Kastenwagen. Dort wo die Kofferaußenmaße in Breite oder Höhe identisch zum Kastenwagen sind, bietet die Konstruktion im Innenraum mehr Platz und vor allem mehr Kopffreiheit.

    Sicherheit

    WAS Kunden erfahren immer wieder, dass Rettungswagen mit Kofferaufbau im Straßenverkehr besser wahrgenommen werden, da sie im Allgemeinen höher sind und sich noch mehr von anderen Verkehrsteilnehmern, wie bspw. Lieferwagen, unterscheiden. Die größere Kopffreiheit bietet zusätzlich mehr Sicherheit.

    Umwelt

    Viele Rettungsdienste möchten auch ihren Co2-Ausstoß reduzieren. Bei teilweise beachtlicher Flottengröße und vielen zurückgelegten Kilometern im Jahr, ist es ihnen wichtig, umweltbelastende Emissionen gering zu halten. Hier ist es wie bei den Lebenszykluskosten: Weniger Gewicht bedeutet weniger Spritverbrauch, bedeutet weniger Emissionen. 

    In vielen Märkten spürt der Sonderfahrzeughersteller bereits die Tendenz zu leichteren Ausbauten bis hin zu ganz schlanken Konzepten mit 3,5 t. Und wenn ein Kofferaufbau länger und flexibel genutzt werden kann, steigt auch seine Ökobilanz. Die hohen Isolationswerte des Leichtbaukoffers helfen darüber hinaus zusätzlich beim Energiesparen, da Heizung oder Klimaanlage weniger beansprucht werden.



    Anbieter

    Logo: Wietmarscher Ambulanz- und Sonderfahrzeug GmbH

    Wietmarscher Ambulanz- und Sonderfahrzeug GmbH

    Darwinstr. 11
    48488 Emsbüren
    Deutschland

    Verwandte Artikel

    Nachhaltige Fahrzeugkonzepte im Fokus

    Nachhaltige Fahrzeugkonzepte im Fokus

    Mit dem Anschluss an die LUEG Gruppe und dem Umzug ihres Hauptstandorts hat die Wietmarscher Ambulanz- und Sonderfahrzeug GmbH (WAS) die besten Voraussetzungen geschaffen, sich zur diesjährigen RETTmobil wieder voll und ganz auf ihre größten...

    Die WAS E-Ambulanz überrascht Rettungskräfte im Praxiseinsatz

    Die WAS E-Ambulanz überrascht Rettungskräfte im Praxiseinsatz

    Zahlreiche Städte in Deutschland und in Europa ergreifen umfangreiche Maßnahmen, um ihre Klimaziele zu erreichen. Das gelingt zu einem nicht unmaßgeblichen Anteil mit der Reduktion der dieselbetriebenen Fahrzeuge im innerstädtischen Verkehr.

    Wietmarscher Ambulanz- und Sonderfahrzeug GmbH mit neuem Gesellschafter und Geschäftsführung

    Wietmarscher Ambulanz- und Sonderfahrzeug GmbH mit neuem Gesellschafter und Geschäftsführung

    Mit dem neuen Gesellschafter Fahrzeug-Werke LUEG AG verfolgt die WAS gestärkt den eingeschlagenen Wachstumskurs.

    :