ABZ steht für Sicherheit und Verantwortung

Sarah Heggen

ABZ Aggregate-Bau GmbH & Co. KG

In der heutigen vernetzten Welt ist eine stabile und zuverlässige Stromversorgung elementare Grundlage unseres Lebens. Sie ist unverzichtbar in der medizinischen Technologie, Trinkwasserversorgung und Telekommunikation, in Transport und Industrie, für Produktionsabläufe und für BOS-Einsatzkräfte. Sven Krämer, Vertriebsleiter Export ABZ Aggregate-Bau GmbH & Co. KG, sprach mit Sarah Heggen, CP-Redaktion, über die Anforderungen für eine stabile Stromversorgung im Regelbetrieb wie auch im Krisenfall, flexible und maßgeschneiderte Speziallösungen und das hochwertige Produktkonzept für diesel- und gasmotorgetriebene Stromerzeugungsanlagen.

CP: 

Herr Krämer, bitte stellen Sie Ihr Unternehmen unseren Lesern kurz vor. Wie kam es zur Expertise Ihres Unternehmens?


Hr. Krämer: 

ABZ wurde 1980 in Norderstedt mit seinerzeit sechs Mitarbeitern gegründet. Im Zuge der ersten großen Erweiterung sind wir 1991 an den heutigen Standort Henstedt-Ulzburg gezogen. 2008 haben wir den Fertigungsstandort nochmals ausgebaut und setzen nun mit 43 Mitarbeitern die Anforderungen unserer Kunden um. Seit 1991 verfügen wir über einen zweiten Standort in Gostorf, der sich mit der Fertigung unserer Container befasst. Von Beginn an fertigen wir Diesel-Stromerzeuger ausschließlich nach den individuellen Wünschen unserer Kunden, was wir heute als unsere Kernkompetenz sehen. 


ABZ Prüfungsgebiet für Stromerzeuger Rollcontainer Meiller von ABZ

CP: 

Worin liegt die Besonderheit Ihrer Produkte im Bereich unabhängige Stromversorgung?


Hr. Krämer: 

Zunächst sicherlich in der bereits erwähnten Individualität, mit der wir die uns vorgelegten Projekte angehen. Dies ermöglicht uns im nächsten Schritt, die Forderungen nicht einfach nur umzusetzen, sondern vielmehr, einen Bedarf auch weiter zu entwickeln, um für den Kunden die technisch optimale Lösung zu erarbeiten. 

Um ein möglichst hohes Maß an Sicherheit und Verlässlichkeit zu schaffen, scheuen wir nicht die uns übertragene Verantwortung, sondern sehen diese vielmehr als Möglichkeit, uns von den zahlreich verfügbaren Standardprodukten deutlich abzugrenzen.


CP: 

Eine zuverlässige Stromversorgung ist elementar für das alltägliche und öffentliche Leben – von der Industrie über die Gesundheitsversorgung bis hin zur Sicherheit in der Bevölkerung. In welchen Bereichen kommen Ihre Produkte zum Einsatz?


Hr. Krämer: 

Grundsätzlich überall dort, wo die kontinuierliche Stromversorgung essentiell ist oder die Versorgung durch das öffentliche Netz nicht zuverlässig gewährleistet wird bzw. nicht vorhanden ist. Neben den klassischen Anwendungen aus dem Industriebereich wären das z. B. Offshore-Plattformen, Rechenzentren, Krankenhäuser oder Telekommunikationseinrichtungen. 

Besonders die von uns entwickelte mobile medizinische CT/MRT-Einheit ist dabei hervorzuheben: Hier sind Diagnosegerät und Stromerzeugung unter einem Dach vereint und können an jedem beliebigen Ort eingesetzt werden. 


Ein CT-Container mit einem Stromaggregat von ABZ.
CT-Container mit 150 kVA/120 kW Aggregat.
Quelle: ABZ Aggregate-Bau GmbH & Co. KG

CP: 

Ihr Produktportfolio ist sehr vielfältig und findet in verschiedenen Bereichen Anwendungsmöglichkeiten. Wer zählt zu ihren Kunden und welche Projekte bedienen Sie derzeit?


Hr. Krämer: 

Seit 2001 versorgen wir z. B. kontinuierlich die Feldlager der Bundeswehr in Afghanistan. Und das nicht nur mit Stromerzeugern, sondern auch mit dem für eine maximale Versorgungssicherheit notwendigen Personal. Darüber hinaus haben wir in der jüngeren Vergangenheit verschiedene Polizeiwachen und Feuerwehren mit Notstromaggregaten ausgerüstet.


CP: 

Bieten Sie auch weitere Lösungen neben den stationären Anlagen an?


Hr. Krämer: 

Containeranlagen sind für uns ein sehr wichtiges Standbein, nicht zuletzt durch die eigene Containerfertigung, die uns zu einem hohen Maß an Flexibilität verhilft. Auch Rollcontainer oder mobile Anlagen, wie sie z. B. von Feuerwehr und THW eingesetzt werden, gehören zu unserem Portfolio.


CP: 

Wo produzieren Sie und wie gewährleisten Sie eine gleichbleibende Qualität?


Hr. Krämer:

Wir fertigen ausschließlich an zwei Standorten in Deutschland. Darüber hinaus bedienen wir uns nahezu ausschließlich lokaler Zulieferer. Gepaart mit einer traditionell sehr geringen Mitarbeiterfluktuation und der obligatorischen ISO 9001:2008 Zertifizierung erreichen wir einen hohen Standard, den wir regelmäßig hinterfragen und weiterentwickeln.


CP: 

Sie agieren weltweit – wie ist Ihr Unternehmen international aufgestellt?


Hr. Krämer: 

Generell bedienen wir unsere Kunden vom Standort Henstedt-Ulzburg aus. So lassen sich eine hohe Qualität sowie Entwicklung und Umsetzung der an uns gestellten Anforderungen am besten gewährleisten. Punktuell arbeiten wir mit lokalen Partnern zusammen, um z. B. im Medizinbereich oder auch im Öl & Gas-Sektor die notwendige Kundennähe sicherzustellen. 

Darüber hinaus begnügen wir uns nicht nur mit der Lieferung, sondern bieten unseren Kunden bei Bedarf auch das komplette Servicepaket mit Montage, Inbetriebnahme, Schulung und Wartung – selbstverständlich mit eigenem, qualifiziertem Personal.


Mobiles Stromaggregat von ABZ.
Mobiles 60 kVA/48 kW Aggregat.
Quelle: ABZ Aggregate-Bau GmbH & Co. KG

CP:

Welchen Anforderungen und Entwicklungen sehen Sie sich künftig gegenübergestellt?


Hr. Krämer:

International erwarten wir aufgrund verschiedener politischer und wirtschaftlicher Faktoren ein selektiveres Kundenverhalten zusammen mit höheren Ansprüchen. Im Inland stellen wir ein Umdenken gerade im Bereich Katastrophenschutz fest. Offensichtlich steht die Versorgungssicherheit mit den dazu gehörigen Anforderungen wieder mehr im Mittelpunkt. 

Darüber hinaus befassen wir uns seit einiger Zeit mit der Entwicklung verschiedener Konzepte in Kombination mit erneuerbaren Energien. Nicht zuletzt durch unseren langjährigen Mitarbeiterstamm und eine kontinuierliche Weiterentwicklung sehen wir uns für die kommenden Anforderungen gut gewappnet.


CP:

Vielen Dank für das informative Gespräch.

Verwandte Artikel

Wenn der Blutdruck steigt:  Krankenhausbetrieb bei Stromausfall

Wenn der Blutdruck steigt: Krankenhausbetrieb bei Stromausfall

Dienstag, 29. Oktober 2013, Schwerin. Ein 29-jähriger Patient liegt im Koma auf einer Intensivstation und wird durch eine Beatmungsmaschine versorgt. Er ringt mit dem Tod, nachdem er acht Tage zuvor bei Malerarbeiten von der Leiter gefallen war und...

KIRMin - Kritische Infrastrukturen-Resilienz als Mindestversorgungskonzept

KIRMin - Kritische Infrastrukturen-Resilienz als Mindestversorgungskonzept

Was ist notwendig, um in Krisensituationen eine Mindestversorgung bewerkstelligen zu können? Mit dieser Problemstellung hat sich das KIRMin-Projekt ausführlich beschäftigt. Das Projekt für Kritische Infrastrukturen-Resilienz als...

Mobile Stromversorgung

Mobile Stromversorgung

In Zeiten steigender Mobilität, rasant zunehmender technischen Entwicklung und steigender Nutzung technischer Hilfsmittel in der Gesellschaft erhöht sich automatisch auch die Abhängigkeit von Energie. Die Abhängigkeit von elektrischem Strom ist...

:

Photo

Die Heide brennt erneut

Ein Großbrand in der Lieberoser Heide (Brandenburg) beschäftigt zurzeit über 120 Einsatzkräfte. Auch das THW befindet sich mit rund 60 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern aus 13 Ortsverbänden…