Bayern und Hamburg testen Warnsysteme

BBK

PantherMedia / zaschnaus

Das Land Bayern probt am Donnerstag, 12. September, ab 11 Uhr die Warnung der Bevölkerung. In weiten Teilen Bayerns wird das Sirenenwarnsystem getestet und ein Heulton von einer Minute Dauer ausgelöst. Auch in Hamburg werden am Donnerstag zwischen 10.15 Uhr und 10.20 Uhr die Sturmflutsirenen getestet. 

Der Heulton soll die Bevölkerung bei schwerwiegenden Gefahren für die öffentliche Sicherheit veranlassen, ihre Rundfunkgeräte einzuschalten und auf Durchsagen zu achten. Neben dem Sirenensignal werden in Bayern und Hamburg soweit vorhanden auch andere Warnmittel, wie z.B. Warn-Apps und auch die Warn-App NINA des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) getestet.

Warntag BBK
Warntag
Quelle: BBK

Während einige Bundesländer wie Bayern und Hamburg schon länger regelmäßige Warntage durchführen, gibt es im kommenden Jahr erstmals einen bundesweiten Warntag am 10.09.2020. An diesem Tag werden dann bundesweit alle vorhandenen Warnmittel getestet. Das ab September 2020 jährlich stattfindende Ereignis soll - wie die landesweiten Warntage - dazu beitragen, die Akzeptanz und das Wissen um die Warnung der Bevölkerung in Notlagen und damit deren Selbstschutzfertigkeiten zu erhöhen. Die Menschen sollen sich die Bedeutung der Warnsignale bewusster machen ebenso wie Handlungsempfehlungen, was nach einer Warnung zu tun ist.

Aktuell zählt die Warn-App NINA bereits 5,5 Millionen Nutzerinnen und Nutzer. Sie wird vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) entwickelt und betrieben. Den Ländern und Kommunen wird sie ebenso wie das satellitengestützte Modulare Warnsystem für den Zweck der Warnung im Katastrophenschutz zur Verfügung gestellt. Bürgerinnen und Bürger können sie kostenlos über die App Stores von Android und iOS downloaden.


Weitere Informationen zur Warn-App NINA finden Sie unter: https://www.bbk.bund.de/nina

Bei Problemen und Fragen zur Warn-App NINA erreichen Sie den NINA-HelpDesk unter:

E-Mail: nina@bbk.bund.de

Tel: 0228 99 550 2333


Weitere Informationen zum Modularen Warnsystem und zur Warnung der Bevölkerung in Deutschland finden Sie hier:

Verwandte Artikel

Erfolgreicher Einsatz des Modularen Warnsystems und der Warn-App NINA beim Warntag NRW

Erfolgreicher Einsatz des Modularen Warnsystems und der Warn-App NINA beim Warntag NRW

Beim Warntag wurde in Nordrhein-Westfalen über verschiedene Warnkanäle eine Probemeldung verschickt. Wir haben Sie gewarnt - das konnten die Kolleginnen und Kollegen des Innenministeriums Nordrhein-Westfalen und der zuständigen Unteren...

Warnmeldungen: 576-mal MoWaS

Warnmeldungen: 576-mal MoWaS

Das Modulare Warnsystem des Bundes – kurz MoWaS – steht den Ländern für die Warnung der Bevölkerung zur Verfügung. Ob bei Großbränden, dem Austritt chemischer Stoffe oder Kampfmittelfunden: Über MoWaS versenden die zuständigen...

MTF 24 erfolgreich an Katastrophenschutzübung in Sachsen teilgenommen

MTF 24 erfolgreich an Katastrophenschutzübung in Sachsen teilgenommen

An der Grenze zur Tschechischen Republik übten neulich insgesamt 950 Einsatzkräften den Ernstfall. Die Medizinische Task Force 24 (Dresden / SN) war bei "Schöna 2019", der bisher größten Katastrophenschutzübung des Landes Sachsens,...

:

Photo

Die Heide brennt erneut

Ein Großbrand in der Lieberoser Heide (Brandenburg) beschäftigt zurzeit über 120 Einsatzkräfte. Auch das THW befindet sich mit rund 60 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern aus 13 Ortsverbänden…