Warn-App NINA erreicht Meilenstein ohne Probleme

Das Modulare Warnsystem (MoWaS) und die Warn-App NINA haben beim landesweiten Warntag Nordrhein-Westfalen (NRW) am 11. März erfolgreich die von den Landkreisen versendeten Probewarnungen verarbeitet und versendet. Es gab keine Fehler oder Probleme.

Mo­du­la­re Warn­sys­tem (Mo­WaS)
Über das Mo­du­la­re Warn­sys­tem (Mo­WaS) und die dar­an an­ge­schlos­se­ne Warn-App NI­NA ha­ben die Land­krei­se in NRW am 11. März über 100 Pro­be­war­nun­gen und -ent­war­nun­gen ver­sen­det
Quelle: BBK

Die Probewarnung über MoWaS und die daran angeschlossene Warn-App NINA war den Leitstellen der Landkreise seitens des Landesinnenministeriums freigestellt worden. Fast alle Kreise in NRW haben ab ca. 10:30 Uhr eigene Warnungen und Entwarnungen über die Warn-App ausgespielt. Bis 12:45 Uhr registrierte das System dabei 103 Meldungen.

Aus technischer Sicht war der Warntag NRW als Lasttest ein wichtiger Meilenstein in Richtung des nächsten bundesweiten Warntags 2021. Zwar erhebt das BBK keine Daten der Nutzerinnen und Nutzer und kann daher nicht ermitteln, wie viele Menschen im Bundesland die Warn-App nutzen. Bekannt ist aber, dass in NRW liegende Orte (z. B. Gemeinden oder Landkreise) über fünf Millionen Mal abonniert worden sind. Der erste bundesweite Warntest am 10. September 2020 hatte Mängel am MoWaS aufgezeigt, die zu einer verspäteten Versendung der Meldung geführt hatten. Die Maßnahmen, die das BBK und seine technischen Dienstleister seitdem zur Härtung des Systems ergriffen haben, konnten nun erfolgreich getestet werden.

Im Zuge der Probewarnung wurden außerdem fast 400 Millionen Push-Benachrichtigungen versendet. Damit der Versand derart vieler Push-Benachrichtigungen noch weiter optimiert werden  kann, hat das BBK Kontakt zu den Firmen Apple und Google aufgenommen, über deren Systeme die Benachrichtigungen verarbeitet und verschickt werden.


Für weitere Betriebssysteme und Endgeräte steht mit der Webseite www.warnung.bund.de ein online-basiertes Warnmittel zur Verfügung. Auf der Webseite können Sie Warnmeldungen für von Ihnen gewählte Orte per RSS-Feed abonnieren.

Der neue Informationsbereich zur Corona-Pandemie steht sowohl in der App als auch auf der Website zur Verfügung.

Weitere Informationen zur Warn-App NINA finden Sie unter: https://www.bbk.bund.de/nina

Bei Problemen und Fragen zur Warn-App NINA und zur Website warnung.bund.de erreichen Sie den NINA-HelpDesk unter: E-Mail: NINA@bbk.bund.de 

Verwandte Artikel

Warntag 2020: Bundesweiter Probealarm

Warntag 2020: Bundesweiter Probealarm

Heute um 11 Uhr wird erstmals seit der Wiedervereinigung ein bundesweiter Probealarm durchgeführt. Alle vorhanden Warnmittel werden eingebunden. Der gemeinsame Aktionstag von Bund, Ländern und Kommunen soll die Akzeptanz und das Wissen um...

Perspektive Mensch und Gesellschaft:

Perspektive Mensch und Gesellschaft:

Im Mai 2006 hält die renommierte deutsche Katastrophensoziologin und Warnexpertin Elke Geenen auf der 55. Jahrestagung der mittlerweile aufgelösten Schutzkommission beim Bundesminister des Innern einen Vortrag über strukturelle Probleme des...

Abschlussveranstaltung des ISF-Projekts "Warnung der Bevölkerung"

Abschlussveranstaltung des ISF-Projekts "Warnung der Bevölkerung"

Sieben Bund-Länder-Sitzungen, 7,5 Mio. Euro verausgabte Gelder und viele umgesetzte Einzelvorhaben in nur 33 Monaten - das war das Fazit bei einem zweitägigen Treffen am 18./19. September in Bad Neuenahr. Projektgruppe, Projektbegleitende...

:

Photo

Die neuen Blauen

Blaue Fahrzeuge sind ein Markenzeichen des THW. Denn die THW-Kräfte brauchen sie in ihren Einsätzen. Seit kurzem stehen in THW-Fahrzeughallen einiger Ortsverbände neue Mehrzweckgerätewagen und…