Erfolgreicher Einsatz des Modularen Warnsystems und der Warn-App NINA beim Warntag NRW

BBK

Beim Warntag wurde in Nordrhein-Westfalen über verschiedene Warnkanäle eine Probemeldung verschickt. Wir haben Sie gewarnt - das konnten die Kolleginnen und Kollegen des Innenministeriums Nordrhein-Westfalen und der zuständigen Unteren Katastrophenschutzbehörden im Land am 05.09.2019 von sich behaupten. Beim zweiten landesweiten Warntag nutzten die Verantwortlichen auch das Modulare Warnsystem (MoWaS) und die Warn-App NINA

NRW Warntag 2019
Warn­tag NRW 2019
Quelle: BBK

Pünktlich um 10:00 Uhr versendete das Innenministerium eine landesweite Probemeldung über die Warn-App NINA. Da seit Februar 2019 Bevölkerungsschutz-Warnungen mit den Anbietern BIWAPP und KATWARN ausgetauscht werden, erhielten diese Meldung auch alle Nutzerinnen und Nutzer dieser Warn-Apps in Nordrhein-Westfalen. Auch einzelne Kreise lösten eine Probewarnung über das Warnmittel aus.

Ein gutes Zeichen auch für den bereits in der Planung befindlichen ersten bundesweiten Warntag am 10.09.2020. An diesem werden dann bundesweit alle vorhandenen Warnmittel getestet. Das ab September 2020 jährlich stattfindende Ereignis soll – wie der diesjährige landesweite Warntag - dazu beitragen, die Akzeptanz und das Wissen um die Warnung der Bevölkerung in Notlagen und damit deren Selbstschutzfertigkeiten zu erhöhen. Die Menschen sollen sich die Bedeutung der Warnsignale bewusster machen ebenso wie Handlungsempfehlungen, was nach einer Warnung zu tun ist.

Aktuell zählt die Warn-App bereits 5,4 Millionen Nutzerinnen und Nutzer. Sie wird vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) entwickelt und betrieben. Den Ländern und Kommunen wird sie ebenso wie das satellitengestützte Modulare Warnsystem für den Zweck der Warnung im Katastrophenschutz zur Verfügung gestellt. Bürgerinnen und Bürger können sie kostenlos über die App Stores von Android und iOS downloaden.


Weitere Informationen zur Warn-App NINA finden Sie unter: https://www.bbk.bund.de/nina

Bei Problemen und Fragen zur Warn-App NINA erreichen Sie den NINA-HelpDesk unter:

E-Mail: nina@bbk.bund.de

Tel: 0228 99 550 2333


Weitere Informationen zum Modularen Warnsystem und zur Warnung der Bevölkerung in Deutschland finden Sie hier:

Verwandte Artikel

Bayern und Hamburg testen Warnsysteme

Bayern und Hamburg testen Warnsysteme

Das Land Bayern probt am Donnerstag, 12. September, ab 11 Uhr die Warnung der Bevölkerung. In weiten Teilen Bayerns wird das Sirenenwarnsystem getestet und ein Heulton von einer Minute Dauer ausgelöst. Auch in Hamburg werden am Donnerstag zwischen...

Warnmeldungen: 576-mal MoWaS

Warnmeldungen: 576-mal MoWaS

Das Modulare Warnsystem des Bundes – kurz MoWaS – steht den Ländern für die Warnung der Bevölkerung zur Verfügung. Ob bei Großbränden, dem Austritt chemischer Stoffe oder Kampfmittelfunden: Über MoWaS versenden die zuständigen...

Erprobung eines Ernstfalls

Erprobung eines Ernstfalls

Die MTF Einheiten aus Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen sowie aus Hessen übten Ernstfall im Harz. Laut Szenario wurde im Landkreis Göttingen (Ni) durch langanhaltende Schneefälle die Infrastruktur beeinträchtigt. Durch den Einsatz der MTF 13...

:

Photo

Mit der VR-Brille retten lernen

Seit einiger Zeit arbeitet das Deutsche Rote Kreuz (DRK) an seiner Rettungsschule in Hannover mit virtueller Realität. Wenn die INTERSCHUTZ am 15. Juni 2020 beginnt, können die Ausbilder dann schon…

Photo

Interschutz 2020 - Johanniter dabei

INTERSCHUTZ 2020 - wo stehen wir aktuell und wo wollen wir hin? Unter der Leitung von Markus Wedemeyer und Oliver S. Bruse hat heute in der Landesgeschäftsstelle in Hannover ein Workshop mit…