Evakuierungen nach drei Bombenfunden

THW

THW/Feuerwehr Dülmen

Fast 4.000 Menschen evakuiert: Rund 60 THW-Einsatzkräfte in Bayern und Nordrhein-Westfalen unterstützten vergangenen Montag, die Betroffenen aus dem Umkreis der Bombenfundstellen zu bringen. Zwei hinzugezogene THW-Fachberater der Ortsverbände Nürnberg und Dülmen unterstützten die Einsatzleitung der Feuerwehr beider Evakuierungen.

Entschärfte Bomben wurden mithilfe von THW und Feuerwehr sicher geborgen
Eine der beiden entschärften 500 Kilogramm Bomben in Dülmen.
Quelle: THW/Feuerwehr Dülmen

Rund 40 THW-Ehrenamtliche brachten in Nürnberg gemeinsam mit der Feuerwehr und anderen Einsatzorganisationen mehr als 3.000 betroffene Anwohnerinnen und Anwohner aus der Gefahrenzone. Die 500°Kilogramm schwere Fliegerbombe wurde nach Bauarbeiten in der Nähe des Wöhrder Sees gefunden. Sie war teilweise zerstört, enthielt jedoch noch circa 100° Kilogramm Sprengstoff. 

Die Evakuierung im Umkreis von rund 500 Metern durch THW, Polizei, Feuerwehr sowie Rettungsdienste begann noch am Montagnachmittag. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst entschärfte die Bombe am Abend, sodass die beteiligten Einsatzkräfte die errichten Straßensperren anschließend wieder abbauen und die Betroffenen in ihre Häuser zurückkehren konnten. Ein THW-Fachberater koordinierte den Einsatz der THW-Kräfte zusammen mit dem Feuerwehr-Einsatzstab.

Dülmen: Doppelter Bombenfund

Im nordrhein-westfälischen Dülmen wurden vergangenen Montagmittag gleich zwei 500°Kilogramm Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg auf dem städtischen Baubetriebshof entdeckt. Rund 20 Helferinnen und Helfer des Ortsverbandes Dülmen leiteten zusammen mit der Feuerwehr und anderen beteiligten Einsatzkräften die Evakuierung der rund 1.000 Betroffenen aus dem Gefahrenradius von rund 500 Metern um die Fundstelle. 

Nach der erfolgten Evakuierung entschärfte der Kampfmittelbeseitigungsdienst die beiden Blindgänger am Montagabend erfolgreich. Auch in Dülmen koordinierte ein THW-Fachberater in der Einsatzleitung die ehrenamtlichen THW-Kräfte beim Evakuieren der Gebäude.

THW-Ortsverband unterstützte die Feuerwehr bei der Evakuierung
Der THW-Ortsverband Nürnberg unterstützte die Feuerwehr, um die betroffenen Anwohnerinnen und Anwohner zu evakuieren.
Quelle: THW/Peter Brandmann

Verwandte Artikel

THW: Neue Fahrzeuge für die Ortsverbände

THW: Neue Fahrzeuge für die Ortsverbände

Mehrere THW-Ortsverbände erhielten deutschlandweit im September neue Werkstattcontainer für ihre Logistikfachzüge, um gut ausgerüstet in den Einsatz zu gehen. Damit sie ihre technische Expertise am Einsatzort voll entfalten können, erhielten...

Großflächige Brandserie in Einbeck

Großflächige Brandserie in Einbeck

In der Nacht zum Montag brannte es großflächig zum vierten Mal innerhalb von elf Tagen im niedersächsischen Einbeck. Neben den Feuerwehren waren, wie zuvor auch, THW-Helferinnen und Helfer im Einsatz und unterstützten die Löscharbeiten. Der...

CoVid-19-Einsatz: Neue Abstrichstelle und positive Bilanz

CoVid-19-Einsatz: Neue Abstrichstelle und positive Bilanz

Nach den ersten Teststrecken an zentralen Reisepunkten, haben THW-Kräfte auch in Berlin eine Abstrichstelle für Covid-19-Tests aufgebaut. Am zentralen Omnibusbahnhof waren das gesamte Wochenende Helfer im Einsatz, um Reisenden einen Test zu...

:

Photo

Zivilschutz in Deutschland

Der Sprachgelehrte Jakob Grimm schrieb 1830 an den Rechtsgelehrten Carl von Savigny: „Möge der Himmel Deutschland erhalten!“ Mehrfach war es seither mit der Erhaltung sehr knapp. Der Verfasser…

Photo

Das Cat S61

Die robusten Cat phones sind die richtigen Begleiter für den fordernden Arbeitsalltag im Rettungs- und Katastropheneinsatz. Sie sind hart im Nehmen, lassen sich gründlich reinigen und bieten…