22.05.2024 •

Fragen von der Küste – BBK besucht Schülerinnen und Schüler in St. Peter-Ording

Am 6. Mai 2024 beantwortete der Präsident des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (kurz: BBK), Ralph Tiesler, Fragen der Schülerinnen und Schüler der Nordseeschule in St. Peter-Ording und gab mit Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr Einblicke in das Thema Warnung der Bevölkerung.

Fragen von der Küste – BBK besucht Schülerinnen und Schüler in St....
Quelle: Freiwillige Feuerwehr St. Peter Ording/ Konstantin Herbst

Was machen Sie, wenn es gerade keine Katastrophen gibt?

Wie funktionieren Sirenen?

Waren Sie schon einmal an der Nordsee?

Diese und viele weitere Fragen hatte die 5a der Nordseeschule in St. Peter-Ording im Vorhinein vorbereitet und während des Besuchs an BBK-Präsident Tiesler gestellt. Gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr St. Peter-Ording beantwortete er die Fragen zum Thema Warnung und Bevölkerungsschutz.

Hingucker war das Einsatzfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr samt Lautsprecher, das exemplarisch für eines der vielen Warnmittel steht und das die Schülerinnen und Schüler auf dem Parkplatz der Schule bestaunten.

Fragen von der Küste – BBK besucht Schülerinnen und Schüler in St....
Quelle: Freiwillige Feuerwehr St. Peter Ording/ Konstantin Herbst

Katastrophen gehören zu unserem Leben im Kleinen wie im Großen.

Es geht vor allem darum, deren Auswirkungen so gering zu halten wie möglich. Das Stichwort hier ist Vorsorge. Dafür können wir alle einen Beitrag leisten. Unabhängig unseres Alters oder unserer Lebenslage. Denn Bevölkerungsschutz betrifft uns alle.

Umso glücklicher bin ich, dass ich heute auf so viele neugierige und wissbegierige junge Menschen treffen durfte, die mir allesamt mit sehr klugen Fragen begegnet sind. Kinder und Jugendliche tragen die Themen des Bevölkerungsschutzes nicht nur mit in die Familien, sondern können auch selbst in Notsituationen helfen, wenn sie altersgerecht vorbereitet werden.

Daher sind Schulen auch ideale Orte, an denen wir solche Informationen vermitteln und lernen können.

BBK-Präsident Ralph Tiesler

Ein Brief zum Warntag

2023 versendete die 5a der Nordseeschule unter der Klassenleitung von Levka Thomsen einen Brief an Innenministerin Nancy Faeser (BMI), in dem sie ihre Erfahrungen zum letztjährigen Bundesweiten Warntag teilten.

Das BBK als Fachbehörde des BMI und ausführende Organisation im Bereich der Warnung übernahm die Beantwortung des Briefs und vereinbarte ein gemeinsames Treffen, um den Fragen der Schülerinnen und Schüler gerecht zu werden.

Informationen zum Bundesweiten Warntag

Auch 2024 wird wieder ein Bundesweiter Warntag stattfinden. Dieses Jahr am 12. September.

Man ist nie zu jung für Vorsorge

Seit knapp 13 Jahren bietet das BBK spezielle Informationsmateria­lien auch für Kinder und Jugendliche an. Getreu der Maxime, man ist nie zu jung für Vorsorge, soll altersgerecht auf Gefahren des Alltags, aber eben auch Notsituationen wie Naturkatastrophen eingegangen werden.

Dabei reichen die Themen vom richtigen Verhalten beim Brandschutz, Erste Hilfe, Selbsthilfe auch über Erklärungen zu den deutschen Hilfeleistungssystemen und das Engagement im Ehren­amt. Als Paten für die Vermittlung dieses Wissens stehen die Figuren Max und seine Hündin Flocke, die den Kindern und Jugendlichen auf Arbeitsblättern, auf ihrer eigenen Website oder in Videos be­geg­nen.

Unser Angebot für Kinder

Weiterführende Informationen


Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Deutschland krisenfester machen: Tag des Bevölkerungsschutzes findet am 21. September in Wiesbaden statt

Deutschland krisenfester machen: Tag des Bevölkerungsschutzes findet am 21. September in Wiesbaden statt

Am 30. April wurde die Kooperationsvereinbarung für den zweiten bundesweiten Tag des Bevölkerungsschutzes am 21. September 2024 geschlossen.

Einsatzbilanz 2023 und gleich zwei runde Geburtstage

Einsatzbilanz 2023 und gleich zwei runde Geburtstage

Seit über 52 Jahren sind die als Christoph bekannten Zivilschutz-Hubschrauber nun im Einsatz und fliegen durch die Lüfte, um Patientinnen und Patienten das Leben zu retten.

Gesprächskreis Zivil-Militärische Zusammenarbeit

Gesprächskreis Zivil-Militärische Zusammenarbeit

Am 16. Januar 2024 trafen sich Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Bundesoberbehörden sowie der Bundeswehr auf Leitungsebene an der BABZ in Ahrweiler zum „Gesprächskreis Zivil-Militärische Zusammenarbeit der oberen Bundesbehörden“.

: