Schnelleinsatzeinheit in Erbil erfolgreich ausgebildet

THW

Das THW hat die erste Schnelleinsatzeinheit (Rapid Response Unit) des Katastrophenschutzes der Region Kurdistan-Irak erfolgreich aufgebaut. Gemeinsam mit Ausbildungspersonal des regionalen Katastrophenschutzes, dem Joint Crisis Coordination Centre (JCC), führten fünf THW-Kräfte vom 11. bis zum 20. November den zweiten Teil einer angepassten Grundausbildung für die neue Schnelleinsatzeinheit durch. 

Nach zehn Tagen intensiven Trainings, stellte das Team der „Rapid Response Unit“ seine Fähigkeiten am letzten Trainingstag bei einer Großübung unter Beweis. Unter anderem mussten sie eine Mauer durchbrechen, schwere Fahrzeuge bewegen und sie präsentierten ihr Erlerntes im Bereich der Höhenrettung.  Dabei schauten den Helferinnen und Helfern verschiedene Mitglieder der  Regierung sowie Personen der lokalen Katastrophenschutzbehörde zu, auch Kamerateams begleiteten das Ereignis und übertrugen Teile davon live im Fernsehen.

Ausbildung einer Schnelleinsatzeinheit des THW im Irak.
In Zukunft wird das THW weitere Ausbildungen anbieten und Schnelleinsatzeinheiten in Metropolen im Irak gründen und qualifizieren.
Quelle: THW

Für den zweiten Teil des im August begonnenen Trainings waren fünf THW-Helferinnen und -Helfer aus den Ortsverbänden Hamburg-Mitte, Ladenburg, Montabaur, Kiel und Hofheim nach Erbil gereist. Dort führten sie zusammen mit Ausbildern des „Civil Defense Institute“, ein Training durch. Danach sind die Teilnehmenden qualifiziert als Schnelleinsatzeinheit eigenständige Einsätze durchzuführen. Mitglieder der ersten Schnelleinsatzeinheit sind Regierungsangestellte, Mitarbeiter der lokalen Feuerwehr und erstmals auch ehrenamtliche Kräfte aus der Zivilbevölkerung.

Das Projekt ist Ergebnis einer seit 2015 bestehenden Zusammenarbeit des THW mit der kurdischen Katastrophenschutzbehörde, dem Joint Crisis Coordination Centre (JCC). Das THW unterstützt das JCC mit fachlicher Expertise und Beratungen beim Aufbau eigener Strukturen. Ziel ist es, das JCC bei der Bewältigung der Herausforderungen in der Flüchtlingskrise zu unterstützen und diese Maßnahme gleichzeitig mit einem längerfristigen Kapazitätsaufbau zu verknüpfen. Zur Fort- und Weiterbildung steht der Einheit nach der THW-Grundausbildung jetzt das lokale Trainingszentrum offen. Der Bau einer eigenen Unterkunft wird zurzeit geplant. In Zukunft wird das THW weitere Ausbildungen anbieten und Schnelleinsatzeinheiten in Metropolen im Irak gründen und qualifizieren.

Verwandte Artikel

EU-Katastrophenschutz übt in Kroatien

EU-Katastrophenschutz übt in Kroatien

Vergangene Woche fand in Kroatien die sogenannte Modules Table Top Exercise (ModTTX), eine Stabsrahmenübung der Europäischen Union (EU), statt. Eine hauptamtliche und zwei ehrenamtliche THW-Kräfte unterstützten die Zivilschutzdirektion des...

Windige Übung

Windige Übung

Orkanartige Stürme und sintflutartige Regenfälle: Unwetter treten immer häufiger auf und rücken somit auch stärker in den Fokus des Katastrophenschutzes. In regelmäßigen Übungen bereiten sich die THW-Kräfte auf Unwetterschäden vor.

Meteoriteneinschlag und Zugentgleisung: Hunderte Einsatzkräfte üben Katastrophenszenarien

Meteoriteneinschlag und Zugentgleisung: Hunderte Einsatzkräfte üben Katastrophenszenarien

Ein Meteorit schlägt im hessischen Limburg ein und hinterlässt ein riesiges Trümmerfeld sowie Hunderte Verletzte und Verschüttete. Im weit entfernten oberen Elbtal in Sachsen, entgleist ein Zug mit 300 Passagieren nach einem durch Unwetter...

:

Photo

Das Cat S61

Die robusten Cat phones sind die richtigen Begleiter für den fordernden Arbeitsalltag im Rettungs- und Katastropheneinsatz. Sie sind hart im Nehmen, lassen sich gründlich reinigen und bieten…