12.11.2019 •

SKYLOTEC macht mit "ACX" effizienteres Arbeiten möglich

© SKYLOTEC GmbH

Mit der Seilwinde "ACX" bietet SKYLOTEC eine akkubetriebene Lösung, um höher- oder tiefergelegene Arbeitsplätze problemlos zu erreichen. Das Gerät ist schnell einsatzbereit, hat in puncto Arbeitssicherheit viele Vorteile und bietet flexible Einsatzmöglichkeiten. Anwender können ihre Tätigkeiten effizienter ausführen – ob an Windenergieanlagen, in beengten Räumen, bei der Fassadenreinigung oder bei Rettungseinsätzen.

Ob bei der Wartung von Rotorblättern, bei der Reinigung von Fassaden oder bei der Rettung verunfallter Personen – an vielen höher- und tiefergelegenen Arbeitsplätzen kommt es darauf an, die Tätigkeiten schnell und effizient durchführen zu können. Zum einen geht es darum, lange und in den meisten Fällen kostspielige Standzeiten von technischen Anlagen zu vermeiden. 

Zum anderen zählt im Notfall jede Sekunde, um einen Verletzten zu versorgen. Für solche Fälle präsentiert SKYLOTEC mit der Personenseilwinde „ACX“ eine neue Lösung. Das akkubetriebene Gerät ist einfach zu montieren und daher innerhalb kurzer Zeit einsatzbereit. Der Anwender schlägt das „ACX“ über ein Seil an einem Anschlagpunkt an. Ein zweites Seil wird als Teil der Persönlichen Schutzausrüstung gegen Absturz (PSAgA) mit einem mitlaufenden Auffanggerät gemäß EN 353-2 verwendet.

Das ‚ACX‘ kann mittels einer Fernbedienung durch eine Person am Boden kontrolliert werden – etwa wenn ein Kollege im Notfall auf- oder abgefahren werden muss.
Quelle: © SKYLOTEC GmbH

Einmal so befestigt, können sich Fassadenreiniger oder Wartungstechniker ohne Einsatz ihrer Muskelkraft zuverlässig gesichert entlang einer Fassade oder etwa eines Rotorblatts einer Windenergieanlage von oben nach unten bewegen. Dabei wird ein geeigneter Sitzgurt getragen. Über einen Hebel am „ACX“ können Anwender die Geschwindigkeit beim Auf- und Abfahren je nach Bedarf regulieren – von 0 bis 24 Metern pro Minute. Dadurch können sie ihre Tätigkeiten leichter, effizienter und flexibler ausüben als etwa mit einem Lift. 

Zusätzliches Plus: Die Anwendung des Systems ist während eines Trainings leicht zu erlernen. Diese Arbeitsweise wird als Seilarbeit („rope works“) nach ISO 22846-1 bezeichnet und setzt keine aufwendige Ausbildung zum Seilzugangstechniker voraus.

Mit dem Arbeitsgerät ‚ACX‘ von SKYLOTEC können Anwender sich ohne Einsatz...
"Mit dem Arbeitsgerät ‚ACX‘ von SKYLOTEC können Anwender sich ohne Einsatz von Muskelkraft an einer Fassade vertikal bewegen."
Quelle: © SKYLOTEC GmbH

Für mehr Sicherheit: Elektronik und Fernbedienung

In puncto Arbeitssicherheit bietet das "ACX" viele Vorteile: So verfügt das Gerät beispielsweise über eine eingebaute Sicherheitselektronik. Diese überwacht und regelt konstant die Ladestände, Temperatur und Energieabgabe der Akkus. Bei Überhitzung oder Überladung schaltet das System den Akku vorübergehend aus, um eine Beschädigung zu verhindern – und damit eine gefährliche Situation für den Anwender, wenn er das Gerät benutzt. 

Darüber hinaus kann die Kontrolle über das Gerät mithilfe einer Fernbedienung vom Boden aus bis zu einer Reichweite von 150 Metern übernommen werden. Auf diese Weise kann eine Person am Boden einen Kollegen an der Fassade auf- und abfahren. Dies kann dann erforderlich sein, wenn der Betroffene selbst nicht mehr dazu in der Lage ist – etwa durch ein medizinisches Problem wie einen unvorhersehbaren Schwächeanfall. 

Alternative zu Fassaden-Befahranlagen oder Hubarbeitsbühnen

Im Bereich der Instandhaltung oder Reinigung von Fassaden ist die Personenseilwinde eine echte Alternative zu Fassaden-Befahranlagen, Gerüsten oder Hubarbeitsbühnen, die von Beschäftigten für solche Tätigkeiten hauptsächlich verwendet werden. Lösungen wie diese sind für Gebäude ungeeignet, wenn beispielsweise Fassadenstrukturen zu komplex oder Tätigkeiten an exponierten Stellen auszuführen sind. 

Überdies ist der Einsatz von Hubarbeitsbühnen kostenintensiv und oft gar nicht möglich, weil dafür keine ausreichend große Stellfläche vorhanden ist. Für Arbeiten an der Fassade kann die Personenseilwinde in Kombination mit dem horizontalen Schienensystem „Skyrail“ von SKYLOTEC benutzt werden. 

Dazu wird die "Skyrail" an der Attika oder der Fassade angebracht. Durch Kurvenelemente und Zwischenhalter kann das System über längere Strecken an den Fassadenverlauf angepasst und montiert werden. Die Schienenelemente sind zudem in verschiedenen Farben erhältlich. Das Sicherungssystem kann dadurch unauffällig in die Gebäudestruktur integriert und an dessen Farbgebung angepasst werden.

Das "ACX" ist für das Heben von Personen und Lasten mit einer zulässigen Nutzlast von 200 Kilogramm geeignet. Zudem verfügt es über die IP-Schutzklasse 55, das Gerät ist dadurch gegen Staubablagerungen im Inneren und gegen Strahlwasser aus allen Richtungen geschützt.


Zum Unternehmen

Die SKYLOTEC GmbH in Neuwied wurde 1947 gegründet und gehört zu den führenden Herstellern von Persönlicher Schutzausrüstung gegen Absturz und Sicherungssystemen in den Bereichen Sport und Industrie. Neben einer umfangreichen Produktpalette im Bereich der Absturzsicherung gehören auch intensive Beratung und Service sowie ein weltweites Schulungsangebot im Vertical Rescue College zum Portfolio. Denn diese Kombination der Expertise aus der Industrie und dem Fachwissen im Bergsport führt zu immer neuen Innovationen, von denen die Träger profitieren – ob bei der Arbeit oder in ihrer Freizeit. SKYLOTEC beschäftigt weltweit zurzeit rund 500 Mitarbeiter und unterhält eigene Produktionsstätten in Deutschland, Slowenien und Ungarn sowie Niederlassungen auf der ganzen Welt. 

Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

SKYLOTEC präsentiert neues Abseilgerät und Hartwaren für seilunterstütztes Arbeiten

SKYLOTEC präsentiert neues Abseilgerät und Hartwaren für seilunterstütztes Arbeiten

Als weltweit führender Hersteller für Rettungs- und Evakuierungsgeräte hat SKYLOTEC sein Knowhow im Bereich der Hartwaren in den vergangenen Jahren konsequent weiterentwickelt. In diesem Segment präsentiert das deutsche Familienunternehmen jetzt...

Start-ups auf der A+A 2019

Start-ups auf der A+A 2019

Auf der A+A 2019 stellten Start-ups ihre Produktneuheiten für den Rettungsdienst, die Feuerwehr und den Katastrophenschutz vor.

Spezialisten für Höhen und Tiefen

Spezialisten für Höhen und Tiefen

Ungefähr alle sechs Minuten rückt die Kölner Feuerwehr im Durchschnitt aus, um Menschen und Tieren zu helfen und Sachwerte sowie die Umwelt zu schützen. Im Jahr 2017 zum Beispiel bedeutete dies ganz konkret: Bei Kölner Feuerwehreinsätzen...

:

Photo

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

Die NUVIA Instruments GmbH (Dülmen, NRW) hat in Zusammenarbeit mit der französischen Denkfabrik CEA-LETI ein neues, bahnbrechendes Messgerät zur Detektion ionisierender Strahlung entwickelt: die…