25.07.2023 •

Ukrainischer Botschafter dankt THW für kontinuierliche Hilfe

Bonn. Am heutigen Mittwoch besuchte der Botschafter der Ukraine, S.E. Oleksii Makeiev, zusammen mit der Generalkonsulin der Ukraine Iryna Shum das Technische Hilfswerk (THW) in Bonn. Gemeinsam tauschten sie sich intensiv über die Unterstützung des THW für die Ukraine aus. „Das THW unterstützt seit mehr als einem Jahr die Ukraine mit der Lieferung zahlreicher Hilfsgüter und führte Einsätze in den Nachbarländern sowie in Deutschland durch, um den vom Krieg betroffenen Menschen zu helfen“, erklärt THW-Präsident Gerd Friedsam.

Am 28. Juni war der ukrainische Botschafter S.E. Oleksii Makeiev zu Besuch im...
Am 28. Juni war der ukrainische Botschafter S.E. Oleksii Makeiev zu Besuch im Technischen Hilfswerk (THW) in Bonn.
Quelle: THW/Sebastian Hohmann

Der ukrainische Botschafter, S.E. Oleksii Makeiev, war heute Morgen zu Besuch bei der THW-Leitung in Bonn und bedankte sich für die kontinuierliche Hilfe. Zusammen mit THW-Präsident Gerd Friedsam sowie weiteren THW-Expertinnen und -Experten diskutierte er über weitere Hilfeleistungen. Auch die mögliche Rolle des THW beim Wiederaufbau der Ukraine war ein Gesprächsthema.

Das THW beschaffte im Auftrag der Bundesregierung bislang Hilfsgüter für die Menschen in der Ukraine mit einem Volumen von mehr als 100 Millionen Euro. Diese sind lebenswichtig, da durch die zerstörte Infrastruktur die Wasser-, Energie- und Wärmeversorgung stark beeinträchtigt sind. Es ist der bisher größte Logistikeinsatz in der Geschichte des THW. Zum Einsatz gehört dabei auch die Ausbildung an den bereitgestellten Geräten und Fahrzeugen. Seit dem zweiten Halbjahr 2022 bilden Beschaffungen und Hilfsgütertransporte den Schwerpunkt der THW-Hilfe für die Ukraine. Dabei wird auch der Zivil- und Katastrophenschutz, der in der Ukraine die Bereiche Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz umfasst, in seinem Aufgabengebiet mit den Hilfsmaterialien unterstützt. Daneben unterstützt das THW eine Vielzahl von staatlichen Institutionen insbesondere in den frontnahen Gebieten. Auch aufgrund der starken Überschwemmungen nach dem Bruch des Kachowka-Staudamms Anfang Juni sendete das THW binnen kürzester Zeit Hilfsgüter im Wert von 1,3 Millionen Euro in das betroffene Gebiet.

Das THW ist die ehrenamtlich getragene Einsatzorganisation des Bundes. Das Engagement der bundesweit mehr als 85.000 Freiwilligen bildet die Grundlage für die Arbeit des THW im Bevölkerungsschutz. Mit seinen Fachleuten, seiner Technik und seinen Erfahrungen ist das THW im Auftrag der Bundesregierung weltweit gefragt, wenn Notlagen dies erfordern. Neben bilateralen Hilfen gehören dazu auch technische und logistische Aufgaben im Rahmen des Katastrophenschutzverfahrens der Europäischen Union sowie im Auftrag von VN-Organisationen. Mehr Informationen zum Engagement des THW im In- und Ausland finden Sie hier: www.jetzt.thw.de.


Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

THW im Einsatz bei der Fußball-Europameisterschaft 2024

THW im Einsatz bei der Fußball-Europameisterschaft 2024

Bonn. Das Technische Hilfswerk (THW) wird während der Fußball-Europameisterschaft 2024 (EURO 2024) in Deutschland vom 14. Juni bis zum 14. Juli 2024 umfassend im Einsatz sein.

Tief Orinoco: THW im Hochwasser-Einsatz

Tief Orinoco: THW im Hochwasser-Einsatz

Seit dem 30. Mai sorgt das Tief Orinoco für einen Dauereinsatz des Technischen Hilfswerks (THW). Der extreme Starkregen hat vor allem in Süddeutschland teils großflächige Überschwemmungen verursacht.

Hochwasser: Mehr als 1.800 THW-Kräfte gefordert

Hochwasser: Mehr als 1.800 THW-Kräfte gefordert

Die anhaltenden starken Regenfälle im Süden und Südosten Deutschlands fordern das Technische Hilfswerk (THW) weiterhin stark. „Seit dem 30. Mai sind insgesamt mehr als 1.800 THW-Kräfte mit ihrem Fachwissen im Einsatz.

:

Photo

Medizinische Task Force

An der Bundesakademie für Bevölkerungsschutz und Zivile Verteidigung (kurz: BABZ) in Ahrweiler fand Ende 2023 ein Fachaustausch zwischen BBK und den Innenministerien der Bundesländer zur…