07.07.2021 •

Umbenennung der AKNZ

Erster formeller Schritt zur Bundesakademie ist getan

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) ist im Frühjahr 2021 mit einem umfangreichen Plan zur Neuausrichtung der Behörde und zur Stärkung des Bevölkerungsschutzes an den Start gegangen. Einer der zentralen Punkte der Neuausrichtung ist die Entwicklung der BBK-eigenen „Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz“ (AKNZ) zu einer Bundesakademie.

Das Lehr­saal­ge­bäu­de der BABZ
Das Lehr­saal­ge­bäu­de der BABZ
Quelle: BBK

Damit soll der ressort-und organisationsübergreifende Charakter der Aus- und Fortbildung betont werden und eine flächendeckende Qualifizierung der Führungskräfte und der Verantwortlichen für das staatliche Krisenmanagement auf allen Ebenen gewährleistet werden können.

Der erste formelle Schritt auf dem Weg von der AKNZ hin zur Bundesakademie ist mit dem Stichtag 1. Juli nun getan. Ab diesem Tag führt die Akademie den Titel „Bundesakademie für Bevölkerungsschutz und Zivile Verteidigung“ – aus AKNZ wird BABZ. Diese Bezeichnung wird ab sofort auch auf dieser Website und in offiziellen Schreiben geführt.


Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Hilfe für Geflüchtete aus der Ukraine: BBK und DRK unterstützen mit dem  Aufbau weiterer Notunterkünfte in Berlin

Hilfe für Geflüchtete aus der Ukraine: BBK und DRK unterstützen mit dem Aufbau weiterer Notunterkünfte in Berlin

Am ehemaligen Berliner Flughafen Tegel werden 900 Notunterkunftsplätze für Geflüchtete aus der Ukraine durch den Einsatz der ‚Betreuungsreserve des Bundes für den Zivilschutz‘ bereitgestellt.

Die Medizinische Task Force während der Flutkatastrophe 2021

Die Medizinische Task Force während der Flutkatastrophe 2021

Das Institut für Rettungs- und Notfallmedizin untersucht im Auftrag des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, wie die Einheiten der Medizinischen Task Force während der Flut unterstützt haben.

:

Photo

Mehr Kapazität für das THW

Das Technische Hilfswerk (THW) hatte in den vergangenen Monaten den größten Inlandseinsatz in seiner Geschichte zu bewältigen.