15.09.2022 •

Waldbrände in Frankreich

BBK koordiniert Durchreise von Hilfskonvois

Das GMLZ organisiert die Durchreise eines polnischen und österreichischen Konvois durch die Bundesrepublik Deutschland, damit die Einsatzkräfte bei der Waldbrandbekämpfung in Frankreich unterstützen können.

Aufgrund des Klimawandels wird es auch in Europa immer heißer und es kommt vor allem in den Sommermonaten vermehrt zu Waldbränden.

Seit Tagen brennen Waldgebiete in der französischen Region Gironde rund um die Stadt Bordeaux.

Am 10. August 2022 erhielt das Gemeinsame Melde- und Lagezentrum von Bund und Ländern im BBK die Information, dass sich internationale Feuerwehrkräfte zeitnah auf den Weg nach Frankreich machen, um dort die französischen Einsatzkräfte bei der Brandbekämpfung zu unterstützen.

Das GMLZ unterstützt auf Grundlage des Host Nation Supports im Rahmen des EU Civil Protection Mechanism (Deutsch: Katastrophenschutzverfahren der EU) die internationalen Einsatzkräfte auf ihrer Reise durch die Bundesrepublik Deutschland nach Frankreich.

Konvoi aus Polen gestartet

Am 11. August 2022 um 12:00 Uhr machte sich ein Konvoi zur Waldbrandbekämpfung aus dem polnischen Wroclaw auf den Weg nach Frankreich. Der Konvoi führt circa 50 Fahrzeuge und 150 Personen mit.

Die polnischen Kolleginnen und Kollegen hatten zuvor im BBK die polizeiliche Eskorte des Konvois durch die Bundesrepublik Deutschland erbeten.

Das GMLZ informierte nach der polnischen Anfrage die Lagezentren der Länder Sachsen, Bayern und Baden-Württemberg und bat dort um Unterstützung des polnischen Konvois.

Durch schnelle Absprachen und unkomplizierte Zusammenarbeit des GMLZ mit den Lagezentren der angefragten Länder erfolgte eine optimale Durchreise des polnischen Konvois, die alle zufrieden stellte.

Waldbrände in Frankreich
Quelle: State fire service poland

BBK stand regelmäßig mit polnischem Konvoi im Austausch

Während der Durchfahrt durch die Bundesrepublik Deutschland stand das GMLZ im regelmäßigen Austausch mit den polnischen Einsatzkräften.

Die Einsatzkräfte baten um eine Übernachtungsmöglichkeit in der Nähe von Nürnberg.

Daraufhin kontaktierte das GMLZ das bayerische Lagezentrum und es wurde gemeinsam eine Lösung zur Unterbringung der polnischen Einsatzkräfte gefunden. Die Mitarbeitenden des bayerischen Lagezentrums organisierten kurzfristig eine Übernachtungsmöglichkeit mit ausreichend Parkraum für die polnischen Fahrzeuge.

Polnische Einsatzkräfte in französischem Brandgebiet eingetroffen

Nach einer Übernachtung in der IV. Bereitschaftspolizeiabteilung in Nürnberg brach der polnische Konvoi am 12. August 2022 zu seiner nächsten Etappe in Richtung Frankreich auf. Die Einsatzkräfte bedankten sich beim BBK für die Unterstützung und die schnelle Hilfe.

Am 13. August 2022 traf der polnische Konvoi im französischen Waldbrandgebiet ein.

Konvoi aus Österreich gestartet

Ein österreichischer Konvoi machte sich ebenfalls am 11. August 2022 auf den Weg nach Frankreich, um die Feuerwehrleute bei der Brandbekämpfung in Frankreich zu unterstützen.

Das GMLZ organisierte ebenfalls die Durchreise der österreichischen Einsatzkräfte durch die Bundesrepublik Deutschland. Dabei informierte das GMLZ die Länder Baden-Württemberg und Bayern über die Route des Konvois und bat die Bundesländer um entsprechende Unterstützung.

Ebenfalls am 13. August 2022 traf der österreichische Konvoi im französischen Waldbrandgebiet ein.

GMLZ in Vorplanung für die Rückreise der Konvois

Das GMLZ ergreift bereits jetzt alle erforderlichen Maßnahmen, um die Rückreisen des österreichischen und polnischen Konvois durch die Bundesrepublik Deutschland sicherzustellen.

Durch die anhaltende Hitze- und Dürrewelle ist mit weiteren internationalen Hilfeleistungen zu rechnen.


Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Steigerung der Übersichtlichkeit in der Warn-App NINA zum Thema Corona

Steigerung der Übersichtlichkeit in der Warn-App NINA zum Thema Corona

Um die Übersichtlichkeit der Warn-App NINA zu erhöhen, wurde die bundesweite Corona-Warnmeldung des BMG heute aus der Warn-App NINA entfernt.

Sa­tel­li­ten ha­ben Brand­flä­chen in Eu­ro­pa im Blick

Sa­tel­li­ten ha­ben Brand­flä­chen in Eu­ro­pa im Blick

In Deutschland ereignete sich der bislang schwerste Brand bei Falkenberg (Brandenburg).

Waldbrände in Sachsen

Waldbrände in Sachsen

Mit bisher über 1.000 Einsatzkräften stellt das Deutsche Rote Kreuz einen wesentlichen Teil an Einheiten in den sächsischen Waldbrandgebieten.

: