09.06.2021 •

50 Jahre Zivilschutz-Hubschrauber

Am 21.05.2021 veröffentlicht das BBK den dritten Teil der Filmreihe „50 Jahre Zivilschutz-Hubschrauber – die bunte Welt der ZSH in Filmausschnitten -“ mit dem Titel „Die Luftrettungszentren mit ZSH im Wandel der Zeit“.

Der erste Zivilschutz-Hubschrauber wurde am 22.12.1971 des Bundes in Leverkusen in den Dienst gestellt. Dieses Ereignis jährt sich am 22.12.2021 zum 50. Mal. 

Die Filmreihe „50 Jahre Zivilschutz-Hubschrauber – Die bunte Welt der ZSH“ erläutert anhand von 10 Kurzfilmen bis zum 22.12.2021 die Hintergründe und Entwicklung der Zivilschutz-Hubschrauber von 1971 bis heute.


Ergänzende Zusatzinformationen:

  1. Der damalige Bundesgrenzschutz ist heute die Bundespolizei.
  2. In den Jahren 1991 – 1996 unterhielt der Bund 32 (Stand: 1992) bzw. 33 (Stand: 1993 – 1996) ZSH an 22 Luftrettungszentren in der gesamten Bundesrepublik.
  3. Folgende Luftrettungszentren, die Sie in dem Film sehen, wurden abgegeben:
    • Christoph 1 München: wird durch die ADAC Luftrettung betrieben
    • Christoph 11 Villingen-Schwenningen: wird seit Mai 1995 durch die DRF-Luftrettung betrieben 
    • Christoph 15 Straubing: wird seit Dezember 1995 durch die ADAC Luftrettung betrieben
    • Christoph 18 Ochsenfurt: Übergabe im Januar 1996 an die Deutsche Rettungs-flugwacht (heute DRF-Luftrettung); wird seit 2011 durch die ADAC Luftrettung betrieben
    • Christoph 16 Saarbrücken: wird seit Juli 1996 durch die ADAC Luftrettung betrieben
    • Christoph 10 Wittlich: wird seit Januar 1997 durch die ADAC Luftrettung betrieben
    • Christoph 6 Bremen: wird seit Juli 1997 durch die ADAC Luftrettung betrieben
    • Christoph 38 Dresden: wird seit Januar 2002 durch die DRF-Luftrettung betrieben
    • Christoph 36 Magdeburg: seit April 2006 durch die DRF-Luftrettung betrieben
    • Christoph 8 Lünen: wird seit April 2005 durch die ADAC Luftrettung betrieben
    • Christoph 5 Ludwigshafen: wird seit Mai 2005 durch die ADAC Luftrettung betrieben
    • Christoph 37 Nordhausen: wird seit Juli 2006 durch die DRF-Luftrettung betrieben
  4. heute stellt das BMI 18 ZSH an 12 Luftrettungszentren zur Verfügung.
  5. Christoph 12 Eutin: wurde im Juli 2007 nach Siblin verlegt.
  6. Christoph 29 Hamburg: war von Juli 1973 – Januar 2006 als SAR Hamburg 71 Eigentum der Bundeswehr; wurde im Januar 2006 von der BPOL übernommen und in Christoph 29 umbenannt.
  7. Der Bund stellt den Ländern die Zivilschutz-Hubschrauber als ergänzende Ausstattung für den Zivil- und Katastrophenschutz zur Verfügung. Die Länder dürfen die Hubschrauber in der Luftrettung einsetzen.


Den Film finden Sie bei YouTube unter folgendem Link:

Filmreihe „50 Jahre Zivilschutz-Hubschrauber – Die bunte Welt der ZSH“

Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Stellprobe Dekon V

Stellprobe Dekon V

In der Katastrophenmedizin muss es schnell gehen und jeder Handgriff sitzen. Für die Behandelnden und Rettungskräfte in einer Reallage kommt es also darauf an, dass das Material besonders gut erprobt und die Einsatztaktik problemlos darauf...

Umfrage zur Telemedizin im Zivilschutz der Uniklinik Aachen

Umfrage zur Telemedizin im Zivilschutz der Uniklinik Aachen

Für eine Befragung der Uniklinik Aachen werden für das Forschungsvorhaben TeleSan Führungskräfte aus den Hilfsorganisationen und Feuerwehren gesucht.

Feuerwehren wollen bei Neuausrichtung dabei sein

Feuerwehren wollen bei Neuausrichtung dabei sein

An der geplanten Neuausrichtung des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) nehmen auch die Interessenvertretungen der Feuerwehren in Deutschland Anteil.

:

Photo

Die neuen Blauen

Blaue Fahrzeuge sind ein Markenzeichen des THW. Denn die THW-Kräfte brauchen sie in ihren Einsätzen. Seit kurzem stehen in THW-Fahrzeughallen einiger Ortsverbände neue Mehrzweckgerätewagen und…