14.08.2020 •

Atemschutzmasken in doppelter Funktion

THW/Hoisl

Übelriechende Tierhäute und austretende Verwesungsflüssigkeit aus einem LKW auf der A9 Richtung München meldete die Freisinger Verkehrspolizei. Das Umladen der Tierhäute auf einen Ersatz-LKW erforderte technische Hilfe und Improvisation. Im Rahmen eines Amtshilfegesuchs verfrachteten deshalb rund 30 THW-Kräfte aus Freising die Ladung per Kran und Radlader.

Den Beamtinnen und Beamten der Freisinger Verkehrspolizei fiel bei einer genaueren Kontrolle eines mit Tierhäuten beladenen Sattelzugs eine auslaufende und übelriechende Flüssigkeit auf. Sie kontaktierten deshalb zunächst das zuständige Veterinäramt. Dieses wiederum forderte über das Landratsamt Freising die Amtshilfe des THW an. Am Samstagnachmittag vermittelte der hinzugezogene Fachberater des Ortsverbandes Freising einen Gerätekraftwagen (GKW), einen Tief- und Radlader, einen Ladekran sowie THW-Einsatzkräfte zur Unterstützung.

Einsatzfahrzeug des THW transportiert Fracht.
Die Tierhäute transportierten sie mit einem Schwenk-Radlader und einer an ihm befestigten Leichtgutschaufel. Damit konnten sie die Fracht relativ zügig aufgreifen und verladen.
Quelle: THW/Gerhard Drechsler

Improvisationsgeschick unter Mund-Nasenschutz

Bei sommerlichen Temperaturen und unter extremem Gestank luden die 30 THW-Helferinnen und -Helfer die stinkenden Tierhäute auf einen Ersatz-LKW der Spedition um. Damit der Frachtaustausch möglichst schnell erfolgte, setzten die THW-Kräfte ihren Ladekran mit Baggerschaufel und ihren Schwenk-Radlader gleichzeitig ein. Den vorderen Teil der Ladung baggerten sie mithilfe des Ladekrans aus dem Sattelzug während sie mit dem Radlader und einer an ihm befestigten Leichtgutschaufel die weiter hinten gelagerten Tierhäute abtransportierten. 

Da der Schwenk-Radlader nicht hoch genug war, um die Tierhäute in den neuen LKW zu kippen, nutzten die Ehrenamtlichen den Tieflader als Rampe. Die restlichen Tierhäute schaufelten die THW-Kräfte manuell aus dem Sattelzug. Zum Eigenschutz trugen sie während des Einsatzes ihre persönlichen Schutzanzüge und Mund-Nasenschutz-Masken. Nach fünf Stunden schweißtreibender Arbeit desinfizierten die Helferinnen und Helfer ihre Geräte und Fahrzeuge mit einer Flächendesinfektionslösung gründlich.

Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Impfzentren: THW bereitet sich auf Aufbau und Betrieb vor

Impfzentren: THW bereitet sich auf Aufbau und Betrieb vor

Das Technische Hilfswerk (THW) bereitet sich darauf vor, den Aufbau von Corona-Impfzentren deutschlandweit zu unterstützen und bietet hierfür seine vielfältigen Einsatzoptionen an. THW-Präsident Gerd Friedsam sicherte den Bundesländern die...

Auf Augenhöhe mit den Kameraden

Auf Augenhöhe mit den Kameraden

Ob im sonnigen Spanien, im tiefsten Bayern oder im dicht besiedelten Nordrhein-Westfalen – Bullard arbeitet weltweit mit vielen Feuerwehr-Experten vor Ort zusammen und garantiert somit eine hervorragende Erreichbarkeit. Das Besondere an dem...

Knotenfreies und flexibles Sichern und Retten unter Absturzgefahr

Knotenfreies und flexibles Sichern und Retten unter Absturzgefahr

Das FALLSTOP®-SET APAARR ist eine zusammengesetzte Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz (PSAgA) und Rettungsausrüstung. Sämtliche Einzelkomponenten sind gebrauchsfertig zusammengesetzt, ohne Verbindungs-, Brems- oder Anschlagknoten...

:

Photo

Die Politik muss liefern

Allmählich etabliert sich eine Zusammenkunft von Experten — im Januar, in Berlin, im Melia Hotel auf der Friedrichstraße. Oder wie Staatssekretär Stephan Mayer sagte: „Wenn in Bayern etwas…