Auf Spurensuche

THW/André Jakob

Trümmer, verkohlte Holzbalken und Massen an verformtem Stahl zeichneten das Bild im sächsischen Heidenau nach einem Großbrand auf einer 10.000 Quadratmeter großen Fläche vergangenen Freitag. Die Folge des Brandes waren zahlreiche komplexe Aufgaben für rund 60 THW-Helferinnen und -Helfer, die auf Anforderung der Polizei Dresden in den Einsatz kamen. 

Auf der Suche nach der Brandursache unterstützten THW-Kräfte aus dem gesamten Regionalbereich Dresden die Ermittlungen der Polizeidirektion. Nach einer ausgiebigen Erkundigung der Einsatzstelle – immerhin vier Werks- und Lagerhallen – schafften sie den Zugang für schwere Gerätschaften und Fahrzeuge. 

Der Abschnittsleiter beobachtet die Entnahme von Proben durch die...
Der Abschnittsleiter beobachtet die Entnahme von Proben durch die Brandursachenermittler der Polizei.
Quelle: THW/André Jakob

Dafür fällten sie drei Bäume und entfernten Trümmerteile, die den Arbeitsbereich behinderten. Mit Hilfe eines Radbaggers mit Sortiergreifer zogen THW-Kräfte unter anderem Stahlträger, Trümmerteile und Reste der Inneneinrichtung aus der Einsatzstelle, dann übernahm der Radlader und räumte den Schutt aus dem Weg. 

Für schwer zugängliche Stellen kam der Teleskopbagger zum Einsatz, der sie mit dem Personenkorb an die gewünschte Position brachte. Somit konnten die Ermittler der Polizei an den auserwählten Stellen gezielt nach Spuren der Brandursache suchen.

Durch die in Folge des Großbrandes abgestellte Stromzuleitung war auch ein benachbartes Wohngebäude betroffen. Die Energieversorgung der sechs Wohneinheiten konnte durch die Netzersatzanlage des Ortsverbandes Pirna in die Hauptverteilung des Hauses eingebunden und somit sichergestellt werden.

Für die Sicherheit der Einsatzkräfte bauten die THW-Helferinnen und -Helfer das Einsatzstellensicherungssystem (ESS) auf. Dabei handelt es sich um eine Technik, die Bewegungen in dem einsturzgefährdeten Gebäude erkennt und die  Einsatzkräfte rechtzeitig davor warnt. Zuvor brachten sie die notwendige Technik schwebend von einem Kran mit Personenkanzel an verschiedenen Messpunkten der Ruine an. 

Verwandte Artikel

Solidarität untereinander sollte auch nach Corona beibehalten werden

Solidarität untereinander sollte auch nach Corona beibehalten werden

Im vierten Kurzinterview zur Corona-Krise berichtet Gerd Friedsam, Präsident des THW, was die Schwerpunkte für den Einsatz waren und wo zukünftige Möglichkeiten liegen.

Welttag der humanitären Hilfe: 70 Jahre Leidenschaft für technisch-humanitäre Hilfe durch das THW

Welttag der humanitären Hilfe: 70 Jahre Leidenschaft für technisch-humanitäre Hilfe durch das THW

Bonn. Der heutige Welttag der humanitären Hilfe steht im THW unter anderem auch im Zeichen des Soforthilfeeinsatzes in den vergangenen zwei Wochen im Libanon. 46 THW-Einsatzkräfte der Schnell-Einsatz-Einheit Bergung Ausland (SEEBA) machten sich...

Kärcher Futuretech unterzeichnet Rahmenvertrag mit dem World Food Programme

Kärcher Futuretech unterzeichnet Rahmenvertrag mit dem World Food Programme

Schwaikheim, 20.08.2020 – Kärcher Futuretech und das World Food Programme (WFP) kooperieren zur Versorgung von Krisengebieten in Ostafrika mit sauberem Trinkwasser. Ein entsprechendes Abkommen über die Dauer von bis zu zwei Jahren haben beide...

:

Photo

Die Politik muss liefern

Allmählich etabliert sich eine Zusammenkunft von Experten — im Januar, in Berlin, im Melia Hotel auf der Friedrichstraße. Oder wie Staatssekretär Stephan Mayer sagte: „Wenn in Bayern etwas…