Hochwasserkatastrophe 2021: Bündnis Aktion Deutschland Hilft zieht Zwischenbilanz

Spendenrekord in Höhe von 282,2 Millionen Euro. Vielfältige Hilfen haben Betroffene erreicht - Unterstützung muss jetzt weitergehen. Zum Jahrestag der Hochwasserkatastrophe am 14./15. Juli zieht das Bündnis Aktion Deutschland Hilft eine positive Zwischenbilanz.

,,Immer wieder wurden und werden in der Öffentlichkeit kritische Stimmen laut, dass die Hilfe nicht oder zu langsam ankomme. Doch nach knapp einem Jahr und angesichts der Größe der Naturkatastrophe können wir sagen, dass unsere Bündnisorganisationen sehr viel in sehr kurzer Zeit geleistet haben", betont Manuela Roßbach, geschäftsführende Vorständin von Aktion Deutschland Hilft. ,,Dabei ist wirksame, nachhaltige Hilfe mehr als die Nothilfe der ersten Stunde. Die Nothilfe war der Sprint. Jetzt steht uns der Marathon bevor: der Wiederaufbau. Auch dafür werden wir Spenden einsetzen und weiterhin nah bei den Menschen bleiben."

Hochwasserkatastrophe 2021: Bündnis Aktion Deutschland Hilft zieht...
Quelle: Johanniter

Das Hochwasser in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz löste eine überwältigende Solidarität mit den betroffenen Menschen aus, die ihr Zuhause, ihre Existenz und ihre vertraute Umgebung verloren haben: 282,2 Millionen Euro vertrauten Privatpersonen und Unternehmen dem Bündnis deutscher Hilfsorganisationen für Nothilfe und Wiederaufbau an - das ist die höchste Spendensumme in der 21-jährigen Geschichte des Zusammenschlusses. Dank dieser beeindruckenden Unterstützung konnten die mehr als 20 Bündnisorganisationen vom ersten Tag an professionelle Hilfe leisten, die bis heute wirkt und ankommt.

,,Wir danken von ganzem Herzen allen, die durch ihre Spende Hilfe in gewaltigem Ausmaß ermöglicht haben und weiterhin ermöglichen", sagt Manuela Roßbach.

Helfende waren bisher in gut 300 vom Hochwasser verwüsteten Städten, Kreisen und Gemeinden im Einsatz. Unmittelbar nach der Katastrophe halfen sie bei der Rettung von Menschen und verteilten unter anderem Wasser und Lebensmittel, Schlafsäcke, Werkzeug und Bautrockner. 35 Millionen Euro finanzielle Soforthilfen wurden bis heute an Privatpersonen überwiesen - die Zahlungen gehen weiter. Inmitten zerstörter Infrastruktur webten die Bündnisorganisationen von Aktion Deutschland Hilft ein dichtes Hilfsnetz, das die Menschen bis heute auffängt: 322 beheizbare Mobilheime bieten Familien, Senioren und Alleinstehenden, deren Zuhause unbewohnbar wurde, eine sichere Unterkunft auf Zeit. In Arzt- und Apothekencontainern erhalten Kranke Medikamente und ärztliche Versorgung. Ein Hebammenmobil steht schwangeren Frauen bei. Über 250 Institutionen und Vereine wie Seniorenheime, Pflegeeinrichtungen, Kindergärten und Freiwilligennetzwerke wurden ebenfalls mit Spenden von Aktion Deutschland Hilft unterstützt.

In der Wiederaufbauphase, die gerade begonnen hat und noch Jahre dauern wird, stehen drei Dinge im Fokus:

  • Die Wiederherstellung bzw. Schaffung von Wohnraum. Nachdem Staat und Versicherungen 80 Prozent der Kosten für Hausschäden übernommen haben, können Betroffene die restlichen 20 Prozent aus Spendengeldern beantragen.
  • Psychologische Betreuung für traumatisierte Menschen. Der Bedarf an psychologischer Betreuung bleibt immens. Denn viele Bewohner hatten im Chaos unmittelbar nach der Katastrophe keine Zeit und keinen Raum für Gefühle, sie mussten funktionieren. Jetzt, wo sie langsam etwas zur Ruhe kommen, merken sie, dass sie die Bilder und Erlebnisse der Katastrophe noch nicht verarbeitet haben.
  • Unterstützung für die Betroffenen bei der Beantragung von Hilfen in den Flutbüros der Bündnisorganisationen. Die Mitarbeitenden leiten die Betroffenen durch die Hilfsangebote von Staat, Versicherungen und Hilfsorganisationen.

Für die Zukunft gilt es, aus den Erfahrungen in der Hochwasserhilfe Lehren zu ziehen, betont Edith Wallmeier, Vorstandsvorsitzende von Aktion Deutschland Hilft. Und plädiert nachdrücklich für eine bessere Vorbereitung der Bevölkerung auf künftige Katastrophen. Sie appelliert, die Bevölkerung für zukünftige Katastrophen zu sensibilisieren und sie auf das Verhalten in solchen Fällen vorzubereiten.

,Jeder sollte wissen: Wie packe ich einen Notfall­ Rucksack? Wie verhalte ich mich bei Starkregen? Wie erkenne ich Sirenenzeichen?" Manuela Roßbach spricht sich zudem für einen neuen Zweck „Katastrophenhilfe" in der Abgabenordnung aus, damit Spenden nicht nur Privatpersonen, wie bisher, sondern auch Unternehmen zugutekommen können. ,,Denn nach einer Katastrophe sind viele bedürftig - auch Kleinunternehmer, Handwerker oder Winzer." 

Verwandte Artikel

#NovelleKSG: Wasserrettungszentrum – Was heißt das?

#NovelleKSG: Wasserrettungszentrum – Was heißt das?

In den vergangenen Jahren kam es immer wieder zu extremen Hochwasserkatastrophen an Flüssen und Seen.

Der ASB-Katastrophenschutz ist immer einsatzbereit

Der ASB-Katastrophenschutz ist immer einsatzbereit

Es sind Bilder, die niemand vergessen wird: die gewaltigen Hochwasserfluten, die im Juli Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen heimsuchten.

Haawal Flood Grating ist eine mobile Hochwassersperre die vom norwegischen Start-up Haawal Engineering entwickelt wurde.

Haawal Flood Grating ist eine mobile Hochwassersperre die vom norwegischen Start-up Haawal Engineering entwickelt wurde.

Das einfache Design von Flood Grating beruht auf Gitter aus glasfaserverstärktem Kunststoff die zu einer L-Form zusammengesetzt werden können. Diese Form nutzt das Hochwasser selbst um eine stabile und starke Barriere zu schaffen.

: