17.01.2022 •

In 15 Minuten zum PCR-Ergebnis

Die Johanniter in München bieten ab 6. Januar Corona-Nukleinsäure-Schnelltests an, die wie ein PCR-Test gelten.

Die Johanniter in München erweitern ab dem 6. Januar 2022 ihr Corona-Testangebot um Nucleinsäure-Schnelltests, die mit PCR-Tests vergleichbar sind, jedoch schon nach 15 bis 20 Minuten ein Ergebnis liefern.

Neuer molekulardiagnostische Testsysteme für die Testauswertung.
Neuer molekulardiagnostische Testsysteme für die Testauswertung.
Quelle: Malteser

„Die neuen Schnelltests eignen sich speziell für diejenigen, die nicht lange auf ein Laborergebnis eines klassischen PCR-Tests warten wollen, etwa, weil sie auf eine Reise gehen, sich rasch freitesten oder an einer Veranstaltung oder einem Sportevent teilnehmen wollen,“

so Florian Weber, Leiter des Schnelltestzentrums der Johanniter im Olympiapark in München.

Für die neuen Schnelltests wird die Nukleinsäure-Amplifikations-Technologie (NAT) genutzt. Zu dieser Technologie gehört auch der klassische PCR-Test (Polymerase Chain Reaction) mit Laborauswertung. Das Ergebnis der NAT-Schnelltests der Johanniter ist nach der Coronaviraus-Testverordnung einer PCR-Laborauswertung gleichgesetzt.

„Nach der Probenahme durch einen Rachen- oder Nasen-Abstrich werten wir die Probe vor Ort sofort mit einem molekulardiagnostischen Testsystem aus. Dadurch können wir der getesteten Person eine Menge Zeit sparen. Das Ergebnis gibt es innerhalb von 15 bis 20 Minuten auf Deutsch und Englisch per E-Mail,“ so Florian Weber.

Je vier NAT-Schnelltests pro Stunde können die Johanniter künftig in ihren Testzentren am Eingang Nord der Olympiahalle und ab kommender Woche auch in Sendling (Schäftlarnstr. 9) anbieten. Eine vorherige Terminbuchung über www.schnelltest-olympiapark.de bzw. www.schnelltest-sendling.de ist zwingend nötig. Die Kosten für einen NAT-Schnelltest liegen bei 90 Euro, das Ergebnis ist nach der Coronavirus-Testverordnung in Deutschland 48 Stunden gültig.


Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Triage – eine katastrophenmedizinische Herausforderung wird zum politischen Zahnrad der Pandemie

Triage – eine katastrophenmedizinische Herausforderung wird zum politischen Zahnrad der Pandemie

Für Katastrophenmediziner ist die Triage eine der größten Herausforderungen, zugleich aber auch eine wichtige Aufgabe bei der Bewältigung einer besonderen Einsatzlage.

Neues Impfkonzept beschlossen: Staatliches Basis-Impfangebot im gesamten Jahr 2022

Neues Impfkonzept beschlossen: Staatliches Basis-Impfangebot im gesamten Jahr 2022

Die Staatsregierung hat ein Konzept für die weitere Impfstruktur im Zeitraum Juni bis Dezember 2022 beschlossen.

Demokratiegefährdende Meinung in Deutschland weit verbreitet

Demokratiegefährdende Meinung in Deutschland weit verbreitet

Meinungen, die die demokratische Grundordnung in Deutschland infrage stellen, sind weiter verbreitet als bislang angenommen.

:

Photo

Mehr Kapazität für das THW

Das Technische Hilfswerk (THW) hatte in den vergangenen Monaten den größten Inlandseinsatz in seiner Geschichte zu bewältigen.