Schwierige Jahre

Diözesandelegiertenversammlung der Malteser in der Diözese Hildesheim blickte zurück und nach vorn

Hannover (mhd). Zwei schwierige Coronajahre liegen hinter den Maltesern in der Diözese Hildesheim. Doch nach einem Rückblick auf das Vergangene fasste der katholische Hilfsdienst auf seiner Diözesandelegiertenversammlung am Samstag, 5. November, im Sheraton Pelikan Hotel in Hannover auch zukunftsweisende Beschlüsse und wählte zudem zwei Delegierte der aktiven Helferschaft in den Diözesanvorstand.

Generationen von Schülerinnen und Schülern haben mit Füllfederhaltern und Tinte von Pelikan das Schreiben gelernt. 1906 bezog das Unternehmen ein großes Werksgelände in Hannover. Nach dessen Verkauf wurden die Werksgebäude in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts umgewandelt und beherbergen heute unter anderem das Sheraton Pelikan Hotel. Ein angemessener und exklusiver Ort also für die diesjährige Diözesandelegiertenversammlung der Malteser in der Diözese Hildesheim, die satzungsgemäß alle zwei Jahre stattfinden muss. Für dieses angenehme Ambiente hatte unter anderem Mitorganisatorin Stefanie Bianco durch persönliche Kontakte gesorgt. Dafür wurde sie von den stellvertretenden Diözesanleitern Conrad Graf von Hoyos und Dr. Manfred Schneider zum Ende der Veranstaltung mit einem Blumenstrauß geehrt. Graf von Hoyos leitete in Vertretung des verhinderten Diözesanleiters Max von Boeselager die ganztätige Versammlung.

Diakon Thomas Müller stellt die Diözesandelegiertenversammlung unter Gottes...
Diakon Thomas Müller stellt die Diözesandelegiertenversammlung unter Gottes Segen
Quelle: Lukas/Malteser

Beschlüsse:

Laut Satzung der Malteser vertreten vier Mitglieder für jeweils vier Jahre die aktive Helferschaft im Diözesanvorstand. Bislang wurden alle zwei Jahre zwei Vertreter neu gewählt, um Kontinuität zu gewährleisten. Nach dem Willen der Delegierten soll dies auch so bleiben. Ein entsprechender Beschlussvorschlag wurde mit großer Mehrheit angenommen.

Turnusgemäß standen in diesem Jahr zwei der vier Mitglieder zur Wahl. Mit großer Mehrheit wurde Petra Zahn aus Celle für weitere vier Jahre als Vertreterin der aktiven Helferschaft im Diözesanvorstand bestätigt. Für den ausscheidenden Maik Hüttig aus Hildesheim wählten die Delegierten Dominik Hüther von der Malteser Jugend und der Verpflegungseinheit der SEG Hannover neu in den Diözesanvorstand. Sie vervollständigen das Quartett mit Christian Cossmann und Andrea Schmidt.

Darüber hinaus möchte die Mehrheit der Delegierten die Diözesandelegiertenversammlung künftig jährlich durchführen und beauftragte den Diözesanvorstand, einen entsprechenden Antrag an das Präsidium des Malteser Hilfsdienstes Deutschland zu stellen.

Die Inhalte des Diözesanvorstandes werden künftig in Kurzprotokollen (ohne Interna und kritische Personalangelegenheiten) und die Beschlüsse der Diözesandelegiertenversammlung in einem Beschlussbuch festgehalten und den ordentlichen Mitgliedern auf Ortsebene über den Beauftragten zur Einsicht zur Verfügung gestellt.


Verwandte Artikel

Unser Team steht zusammen und gibt momentan alles

Unser Team steht zusammen und gibt momentan alles

Im dritten Kurzinterview zur Corona-Krise berichtet Tim Feister, Kreisgeschäftsführer und Einsatzleiter im Lagezentrum des Malteser Hilfsdienst für den Bereich Rheinland-Ost, über seine gewonnenen Eindrücke.

Corona: Hilfsorganisationen rechnen mit Einbußen in Millionenhöhe

Corona: Hilfsorganisationen rechnen mit Einbußen in Millionenhöhe

In Notfällen sind sie immer da, auch jetzt während der Corona-Pandemie. Doch durch fehlende Einnahmen und nötige, aber völlig überteuerte Ausgaben für Schutzmaterial rutschen die hannoverschen Hilfsorganisationen nun selbst in eine...

Im Kampf gegen das Corona-Virus

Im Kampf gegen das Corona-Virus

Die Malteser sind vor allem als Hilfsorganisation und Betreiber von Krankenhäusern auf vielfältige Weise in den Kampf gegen das Corona-Virus eingebunden. Zahlreiche soziale Angebote helfen insbesondere älteren Menschen.

:

Photo

Die Stadt der Zukunft gestalten

Wie Städte die grüne und digitale Transformation meistern, stand im Fokus der Innovationskonferenz 2022 von DIN und DKE. Wie kann Standardisierung dabei unterstützen?