20.11.2019 •

Jordanien: Praktische Schulungen an der Persönlichen Schutzausrüstung für CBRN-Lagen

BBK

Vor einigen Wochen startete das BBK die Modulausbildung 3 an der Persönlichen Schutzausrüstung (PSA) für CBRN-Lagen (chemische, biologische, radiologische, nukleare). In Amman, Irbid und Zarqa fanden je zweitägige Schulungen mit hohem Praxisanteil statt. Schwerpunkte der Ausbildung war das korrekte An- und Ablegen der Schutzausrüstung. 

Die Teilnehmenden wiederholten zunächst knapp die Inhalte der vorangegangenen Module, um dann direkt in die praktische Übung einzusteigen. Hierzu wurde zunächst im Lehrsaal das An- und Ablegen des Infektionsschutzsets sowie des Gebläseschutzanzuges erklärt und geübt.

Der Infektionsschutzsets schützt den Träger vor biologischen Gefahren, z.B. Infektionskrankheiten wie Ebola. Der Gebläseschutzanzug hingegen bietet auch Schutz bei chemischen Gefahrenlagen.

Am zweiten Tag fand eine praktische Übung vor den Notaufnahmen der Krankenhäuser statt, in der ein gehfähiger Patient entkleidet und dekontaminiert wurde. Die Einsatzkräfte übten dabei vor allem das gegenseitige Dekontaminieren sowie das An- und Ablegen der Schutzausrüstung.

Ge­gen­sei­ti­ges Ab­le­gen der In­fek­ti­ons­schutz­an­zü­ge
Ge­gen­sei­ti­ges Ab­le­gen der In­fek­ti­ons­schutz­an­zü­ge
Quelle: BBK

Zielgruppe der Schulungen waren Mitarbeitende der Krankenhäuser und des Zivilschutzes (Rettungsdienst und HazMat Teams). Ein besonderes Augenmerk bei den praktischen Übungen lag auf der Zusammenarbeit von Männern und Frauen und von Teilnehmenden unterschiedlicher Organisationseinheiten. Die Schulungen zielten dabei nicht nur auf eine Wissensvermittlung, sondern auch auf die Identifikation geeigneter Multiplikatoren ab. Diese sollen zukünftig die Ausbildungen selber durchführen.

Vor allem der hohe Praxisanteil stieß dabei auf große Begeisterung bei den Teilnehmenden. Im November werden noch weitere Schulungen des Moduls 3 an anderen Standorten in Jordanien stattfinden. 

Das Jordanienprojekt wird seit 2013 durch das Auswärtige Amt finanziert und durch das BBK umgesetzt. Es soll jordanische Behörden in die Lage versetzen, eigenständig CBRN-Gefahrenlagen zu bewältigen. Ebenso soll es den jordanischen Zivilschutz in die Lage versetzen, einen Massenanfall von Verletzten sowohl präklinisch als auch im Krankenhaus adäquat abzuarbeiten. 


Zum Thema

Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Einsatzkräfte der Analytischen Task Force üben den Ernstfall

Einsatzkräfte der Analytischen Task Force üben den Ernstfall

Gefahrenlagen haben sich in den letzten Jahren verändert. Durch den Fund eines Chemie-Behälters in Königswinter-Bellinghausen oder auch den Austritt des chemischen Stoffs Thioharnstoffdioxid ist wieder einmal mehr deutlich geworden, dass die...

Auch unter Wettkampfbedingungen: Dekontamination nach fiktivem Austritt chemischer Schadstoffe erfolgreich durchgeführt

Auch unter Wettkampfbedingungen: Dekontamination nach fiktivem Austritt chemischer Schadstoffe erfolgreich durchgeführt

Die Dekontamination von Einsatzkräften nach deren Aufenthalt in mit Gefahrstoffen belasteten Bereichen ist im Notfall eine wichtige Aufgabe. Fachleute des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) haben am 06. Juli beim...

BBK: CBRN-Gefahrstoffe

BBK: CBRN-Gefahrstoffe

In Deutschland sind wir grundsätzlich gut vorbereitet auf den Umgang mit Katastrophen. Aber auch die beste Hilfe ist nicht immer sofort zur Stelle. Bei einer großflächigen und sehr schweren Katastrophe können die Rettungskräfte nicht überall...

:

Photo

Krisenmanagement geht alle an

Ob Großbrände, Überflutungen durch heftige Regenfälle oder IT-Ausfälle durch Hackerangriffe: Beim Thema Krisenmanagement sitzen Bund, Länder, Städte und Gemeinden mit Blaulicht-Organisationen…

Photo

BBK: CBRN-Gefahrstoffe

In Deutschland sind wir grundsätzlich gut vorbereitet auf den Umgang mit Katastrophen. Aber auch die beste Hilfe ist nicht immer sofort zur Stelle. Bei einer großflächigen und sehr schweren…