Einsatzkräfte der Analytischen Task Force üben den Ernstfall

Gefahrenlagen haben sich in den letzten Jahren verändert. Durch den Fund eines Chemie-Behälters in Königswinter-Bellinghausen oder auch den Austritt des chemischen Stoffs Thioharnstoffdioxid ist wieder einmal mehr deutlich geworden, dass die Bedrohungslage durch chemische Stoffe gewachsen ist. Biologische Gefahrenlagen sind zwar in Deutschland selten, sind jedoch in ihrem Ausmaß meist schwierig einzuschätzen. Daher ist eine schnelle und kompetente Umsetzung erster Maßnahmen für die Eingrenzung des Schadensausmaßes notwendig.

Bild: Pro­be­nah­me­schu­lung ATF in ei­nem in­sze­nier­tem...
Pro­be­nah­me­schu­lung ATF in ei­nem in­sze­nier­tem bio­lo­gi­schem La­bor
Quelle: BBK / Na­hid Deraksha­ni

Um auf derartige Szenarien vorbereitet zu sein, bietet das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) für die Einsatzkräfte der Analytischen Task Force (ATF) Spezialausbildungen und Übungen in regelmäßigen Abständen an. In diesen Lehrgängen werden die Einsatzkräfte darauf trainiert, die potentielle Freisetzung von infektiösen oder gefährlichen Stoffen einzuschätzen, durch erste Maßnahmen die Schadenslage zu begrenzen sowie Proben zu entnehmen. Durch regelmäßiges, realitätsnahes Üben von CBRN-Ereignissen erhöht das BBK zugleich den effektiven Schutz für Bevölkerung und Umwelt. 

Zu diesem Zweck fand ein entsprechender Lehrgang statt. Die Teilnehmenden wurden in dem Umgang mit der verschiedenen Probenahmeausstattung (s. Bild 2) geschult, die den ATF zur Verfügung stehen. Anhand einer realistischen Gefahrenlage trainierten die Einsatzkräfte zudem eine umfassende Planung des Ablaufs, beginnend mit der Ermittlung des Personalbedarfes und der darauffolgenden Einteilung der Einsatzkräfte. Anschließend übten sie die Vorbereitung der Dekontaminationsmaßnahmen für Personal und Proben. Im Anschluss lernten sie die Kontaktaufnahme zu den zuständigen Fachbehörden sowie zu einem geeigneten Labor, das die Proben annehmen und bearbeiten kann. 

Im Ergebnis haben die Teilnehmenden die Auswahl der präsentierten Szenarien als realistisch und herausfordernd beurteilt.

Zum Thema

Verwandte Artikel

Stellprobe Dekon V

Stellprobe Dekon V

In der Katastrophenmedizin muss es schnell gehen und jeder Handgriff sitzen. Für die Behandelnden und Rettungskräfte in einer Reallage kommt es also darauf an, dass das Material besonders gut erprobt und die Einsatztaktik problemlos darauf...

Schmutzige Bomben und ihre möglichen Folgen für die Bevölkerung

Schmutzige Bomben und ihre möglichen Folgen für die Bevölkerung

Im Jahr 1995 haben tschetschenische Rebellen die Welt wohl zum ersten Mal mit einer neuen Form des Terrorismus bedroht. Bei einem Anschlag in der Nähe des Kremls in Moskau kombinierten sie herkömmliche Sprengstoffe mit radioaktivem Material....

Neue Detektoren zur Erkennung von Gefahrstoffwolken übergeben

Neue Detektoren zur Erkennung von Gefahrstoffwolken übergeben

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) investiert mit dieser Maßnahme über vier Millionen Euro, um die Leistungsfähigkeit der ATF-Standorte zu erhöhen. Hiermit wird der CBRN-Schutz der Bevölkerung weiter verbessert.

:

Photo

Umbenennung der AKNZ

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) ist im Frühjahr 2021 mit einem umfangreichen Plan zur Neuausrichtung der Behörde und zur Stärkung des Bevölkerungsschutzes an…