21.06.2021 •

Neue Lernplattform für den Brand- und Katastrophenschutz freigeschaltet

Ab sofort ist die BKS-Lernplattform (https://lernplattform.bks-portal.rlp.de) landesweit für alle Aufgabenträger im Brand- und Katastrophenschutz und der Hilfsorganisationen nutzbar. Die Lernplattform ist an das BKS-Portal.rlp angeschlossen und kann kostenfrei genutzt werden. Viele der über die BKS-Lernplattform bereitgestellten Inhalte sind internet-öffentlich abrufbar und auch für Gäste zugänglich. Die dokumentierte Teilnahme und Verwaltung von Kursen sind allerdings registrierten Nutzern des BKS-Portals vorbehalten, wobei sich jede Einsatzkraft in Rheinland-Pfalz registrieren kann.

Die Digitalisierung von Lehr- und Lerninhalten spielt - nicht nur pandemiebedingt - eine immer zentralere Rolle. Mit der Lernplattform bieten wir eine effektive Unterstützung der Aus-, und Weiterbildung im Brand- und Katastrophenschutz in Rheinland-Pfalz.“, betont Innenminister Roger Lewentz.

Als ergänzender Baustein in der Digitalisierungsstrategie bietet die Plattform die Möglichkeit den Lernprozess von Einsatzkräften des Brand- und Katastrophenschutzes effektiv über Entfernungen hinweg zu unterstützen. Neben einer einheitlichen Struktur für den orts- und zeitunabhängigen Abruf von Dokumenten und medialen Inhalten über den Webbrowser oder eine mobile App, bietet die Lernplattform auch die Möglichkeit interaktive Lerninhalte selbst zu gestalten und digitale Prüfungen sowie Unterweisungen abzubilden. Diese Möglichkeiten stehen sowohl den Landesdienststellen als auch den kommunalen Aufgabenträgern für die Aus- und Weiterbildung, beispielsweise im Bereich der Kreis- und Standortausbildung zur Verfügung.

Staatsminister Roger Lewentz gibt die Freischaltung der neuen Lernplattform...
Staatsminister Roger Lewentz gibt die Freischaltung der neuen Lernplattform bekannt. Die Lernplattform kann mit verschiedenen Endgeräten genutzt werden.
Quelle: BKS-Lernplattform

Hintergrundinformationen

Die neue BKS-Lernplattform basiert auf dem Lernmanagement System Moodle. Eine weltweit genutzte und entwickelte Software, die bereits für die rheinland-pfälzischen Schulen bereitgestellt wird. Für den BKS wird eine separat betriebene Instanz gehostet, um einen reibungslosen Betrieb des Dienstes sicherzustellen. Mit der Verwendung der gleichen Software als Grundlage für die Lernplattform lässt sich auf vorhandene Erfahrungswerte zurückgreifen. Zudem wird bei vielen Nutzerinnen und Nutzern ein gewisser Wiedererkennungswert erwartet, da einige von Ihnen bereits mit der Benutzeroberfläche der Schulplattform in Kontakt gekommen sind. Über eine zentrale Lernplattform ist auch der Austausch von Lerninhalten zwischen den Aufgabenträgern und auch über Landesgrenzen hinweg einfach möglich.

Lernmanagementsysteme haben sich bereits seit längerem in Hochschulen und Schulen etabliert, um eine effektive Organisation des vielfältigen Angebots an digitalen Lehr- und Lerninhalten, sowie die Bereitstellung organisatorischer Informationen zur Begleitung von Kursen zu ermöglichen. Aber auch in der Unternehmenswelt sind Lernmanagementsysteme mittlerweile weit verbreitet, um die Aus- und Weiterbildung sowie insbesondere regelmäßige Unterweisungen der eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu unterstützen. Dabei soll die Lernplattform weder den Lehrenden ersetzen, noch reduziert sie die Notwendigkeit zur Vermittlung der gerade im Brand- und Katastrophenschutz so essenziellen praktischen Übungen. Allerdings ermöglicht die speziell für das Lehren und Lernen entwickelte Funktionalität Informationen und Dokumente zum Lehrgang orts- und zeitunabhängig von einer einheitlich strukturierten Plattform abzurufen. Lehrende und Lernende können über Foren sowie Chat und Kommentare kommunizieren. 

Die Beteiligten erhalten über das Dashboard eine persönliche Übersicht und Benachrichtigungen zu den stattfindenden Ereignissen. Über die digital abgebildeten Kurse können interaktive Lerneinheiten genutzt werden, um sich z.B. selbst das nötige Vor- und Hintergrundwissen zu den Fachthemen anzueignen. Dem Einsatz von medialen Elementen sind dabei durch die umfangreiche Funktionalität der Lernplattform fast keine Grenzen gesetzt. So lassen sich beispielsweise Lückentexte, ein Quiz oder sogar interaktive Videos mit Zwischenabfragen als Lerneinheiten in die Kurse integrieren. In der Regel wird allerdings empfohlen erstmal mit den vorhandenen Inhalten (z.B. Begleitdokumente oder Folien) zu beginnen und den digitalen Kurs dann Schritt für Schritt gezielt und zweckmäßig mit medialen Inhalten zu ergänzen. Schließlich sollen die medialen Elemente unterstützend beziehungsweise aufmerksamkeitsfördernd eingesetzt werden und nicht von den eigentlichen Lerninhalten ablenken.

Viele der oben genannten Inhalte der BKS-Lernplattform sind öffentlich und können auch als Besucher ohne formale Einschreibung abgerufen und betrachtet werden. Die Übernahme der Musterkurse und die Erstellung von eigenen Kursen im Kursbereich des jeweiligen Aufgabenträgers (erforderlich für z.B. für den Abschluss von Lerneinheiten und Bewertungen) ist dagegen nur für autorisierte Nutzer möglich. Dazu wird die Rolle „Kursersteller“ oder „Manager“ im Kursbereich des jeweiligen Aufgabenträgers benötigt. Nutzer in der Rolle „Manager“ sind zur Verwaltung des Kursbereichs und der Nutzerrollen berechtigt. Wie Sie als Manager eine Rolle zuweisen oder einen Kurs duplizieren können, sowie andere Fragen rund um die Nutzung der Lernplattform werden im Bereich des BKS-Portal.rlp Benutzerhandbuchs erläutert.

Gerade bei der Digitalisierung von Lehr- und Lerninhalten werden sich insbesondere viele fachliche Fragen rund um die Organisation und Durchführung eröffnen. Die LFKA bietet eigens für den Start der BKS-Lernplattform Seminare im Rahmen der LFKA Online-Seminarreihe an, damit die Integration der Plattform in der Ausbildungspraxis bei Ihrem Aufgabenträger gelingt. Eine Anmeldung ist über die Lehrgangsverwaltung der LFKA möglich. Weitere fachliche Unterstützungen und Weiterbildungsmaßnahmen zum Thema Moodle werden bereitgestellt. Einen ersten Einblick zu möglichen Fragestellungen finden Sie in der Broschüre „Vom Präsenz zum Online-Seminar“ (Link im Anhang), die von der von der Deutschen Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) bereitgestellt wird.

Bei fachlichen Fragen können Sie sich gerne an das Digitalisierungsteam der LFKA wenden. Bei vorwiegend technischen Fragen hilft der BKS-Portal.rlp Support weiter.

Anhang und Links:

•    BKS-Lernplattform: https://lernplattform.bks-portal.rlp.de 

•    BKS-Portal.rlp Benutzerhandbuch Bereich BKS-Lernplattform: https://www.bks-portal.rlp.de/bksrlp-lernplattform 

•    DGUV „Vom Präsenz zum Online-Seminar“: https://publikationen.dguv.de/forschung/iag/weitere-informationen/4012/vom-praesenzseminar-zum-onlineseminar 


Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

WER DARF SPRINKLERANLAGEN WARTEN?

WER DARF SPRINKLERANLAGEN WARTEN?

Sprinkleranlagen können im Ernstfall Leben und Werte retten, indem sie ein Feuer bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr bekämpfen und einen Brand schon bei seiner Entstehung löschen oder eindämmen.

Neue Bereiche im Führungsgremium: Ausbildung, Ingenieure  und Rettungswesen

Neue Bereiche im Führungsgremium: Ausbildung, Ingenieure und Rettungswesen

Die Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes (vfdb) hat
ihr Präsidium erweitert.

Warum das Qualitätszeichen „Q“ für Rauchmelder und Services überzeugt

Warum das Qualitätszeichen „Q“ für Rauchmelder und Services überzeugt

Neue Website bündelt Informationen zum Q-Label, informiert Hersteller und Fachfirmen zu den Vorteilen einer Lizensierung und unterstützt Eigenheimbesitzer, Vermieter sowie Verwalter bei der Auswahl, Installation und Instandhaltung von Rauchmeldern.

: