Neue Vollzeitausbildung als Rettungssanitäter im DRK-Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe

MAINZ/RHEINHESSEN/NAHE. Beim DRK-Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe aus Mainz startet in diesem Jahr eine komplett neue Form der Ausbildung als Rettungssanitäterin oder Rettungssanitäter. Diese eignet sich für alle, die einen Berufseinstieg oder einen Wechsel in den DRK-Rettungsdienst anstreben und schon immer im DRK-Rettungsdienst in der Region Rheinhessen-Nahe tätig sein wollten. 

Neue Vollzeitausbildung als Rettungssanitäter im DRK-Rettungsdienst...
Quelle: Philipp Köhler / DRK

Beim größten Leistungserbringer für Rettungsdienst in der Region arbeiten aktuell fast 800 Mitarbeitende. Durch die neue Ausbildungsform möchte man weitere Mitarbeitende für die spannende Aufgabe von Rettungssanitäterinnen und Rettungssanitätern gewinnen und ihnen gleichzeitig eine langfristige berufliche Perspektive bieten. 

„Erstmals können wir in Zusammenarbeit mit der Berufsfachschule des DRK-Landesverbandes Rheinland-Pfalz, eine bezahlte Qualifizierung zur Rettungssanitäterin und zum Rettungssanitäter mit anschließender Übernahme in ein dauerhaftes Beschäftigungsverhältnis im DRK-Rettungsdienst anbieten. Dies ist vor allem für Berufseinsteiger und Menschen, die aus ihrem aktuellen Beruf in den Rettungsdienst wechseln möchten, interessant.“ erläutert Jörg Steinheimer, Geschäftsführer des DRK-Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe, die Intention des neuen Angebotes.
 

Die Ausbildung als Rettungssanitäterin oder Rettungssanitäter dauert insgesamt drei Monate und wird mit 500 Euro Ausbildungsvergütung pro Monat entlohnt. Bisher war die Ausbildung zum Rettungssanitäter nur als Selbstzahler oder im Rahmen eines Freiwilligendienstes möglich. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer durchlaufen zunächst einen sechswöchigen Fachlehrgang an der DRK-Berufsfachschule in Mainz, bevor dann Ausbildungsabschnitte in Kliniken und auf Rettungswachen anstehen. Wer die Ausbildung erfolgreich abschließt, erhält ein Jobangebot für eine unbefristete Tätigkeit im DRK-Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe. Voraussetzung für die Ausbildung ist ein Mindestalter von 18 Jahren und ein Hauptschulabschluss bzw. die Berufsreife, sowie die Fahrerlaubnis der Klasse B.

"Wir haben durch den demografischen Wandel und den Fachkräfteengpass einen erhöhten Personalbedarf. Daher beginnen wir bereits ab März 2024 mit der neuen Ausbildungsform. Gerade für Kurzentschlossene bietet unsere Qualifizierung zum Rettungssanitäter eine gute Chance dauerhaft einen sicheren, abwechslungsreichen und tariflich gut bezahlten Beruf auszuüben.“ fasst Philipp Köhler, der das Recruiting im DRK-Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe verantwortet zusammen.

Bewerben können sich Interessierte ab sofort online unter drk24.de/rs-ausbildung direkt beim DRK-Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe.


Die internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung ist mit nationalen Gesellschaften in 191 Ländern die größte humanitäre Organisation der Welt.
Der DRK-Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe ist der größte Rettungsdienst in Rheinland-Pfalz. Mit 750+ Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf achtzehn Rettungswachen, zehn Notarztstandorten und zwei Leitstellen sind wir rund um die Uhr für die Menschen in der Region Rheinhessen-Nahe im Einsatz. Mit hohem Engagement und professioneller Kompetenz sorgen wir in der Notfallrettung für schnelle Hilfe bei medizinischen Notfällen und eine fachliche Betreuung von Patienten im Krankentransport. Als gemeinnütziges Unternehmen übernehmen wir auch Verantwortung für eine soziale Unternehmenskultur im Sinne der Rotkreuzgrundsätze.


Verwandte Artikel

Notfälle erkennen, Hilfen anwenden - Die Erste Hilfe beim Deutschen Roten Kreuz

Notfälle erkennen, Hilfen anwenden - Die Erste Hilfe beim Deutschen Roten Kreuz

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) bietet bundesweit Erste Hilfe Lehrgänge an und bildet so 1,5 Millionen Menschen jährlich aus. Damit ist das DRK der größte Anbieter bzgl. Erste-Hilfe-Ausbildung in Deutschland. Hier wird zwischen der normalen...

Erste-Hilfe-Ausbildung an Schulen muss besser werden

Erste-Hilfe-Ausbildung an Schulen muss besser werden

Die Erste-Hilfe-Ausbildung an Schulen muss nach Einschätzung des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) dringend verbessert werden. Die Gefahr von Unfällen in Schulen sei in Deutschland weitaus größer als in Betrieben. Die Schulen müssen dringend dafür...

Beruf Lebensretterin: Girlsday im DRK-Rettungsdienst

Beruf Lebensretterin: Girlsday im DRK-Rettungsdienst

Seit vielen Jahren engagiert sich der DRK-Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe als Projektpartner der bundesweiten Girlsday Aktionstage, um jungen Mädchen ab der 7. Klasse die Möglichkeit zu bieten, den Beruf der Notfallsanitäterin hautnah zu erleben.

: