Erste-Hilfe-Ausbildung an Schulen muss besser werden

DRK

PantherMedia / brozova

Die Erste-Hilfe-Ausbildung an Schulen muss nach Einschätzung des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) dringend verbessert werden. "Die Zahl von rund 1.163.000 Schulunfällen im Jahr 2018 ist alarmierend hoch", sagte DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt. Die Gefahr von Unfällen in Schulen sei in Deutschland weitaus größer als in Betrieben. 

"Die Schulen müssen dringend dafür sorgen, dass genügend Lehrpersonal in Erster Hilfe ausgebildet wird und auf dem neuesten Stand ist. Außerdem sollte man auch schon früh bei den Schülerinnen und Schülern ansetzen und deren Erste-Hilfe-Kenntnisse fördern, wie das zum großen Teil bereits durch den Schulsanitätsdienst des Jugendrotkreuzes erfolgt", erklärte Hasselfeldt. Verantwortlich für die Organisation einer wirksamen Ersten Hilfe sei die Schulleitung. Das DRK und das Jugendrotkreuz (JRK) stünden dabei als kompetente und erfahrene Partner gerne zur Seite.

Im Jahr 2018 wurden in Betrieben 23 meldepflichtige Arbeitsunfälle je 1.000 Vollarbeiter verzeichnet, aber 66 meldepflichtige Schulunfälle je 1.000 Schüler. Während die Unfallversicherungsträger für Betriebe eine Ersthelfer-Quote von bis zu 10 Prozent der Belegschaft vorschreiben, gibt es bislang keine verpflichtende, einheitliche Regelung für Schulen. Die Notwendigkeit einer besseren Erste-Hilfe-Ausbildung von Sportlehrerinnen und -lehrern bekräftigte erst im Frühjahr dieses Jahres ein Urteil des Bundesgerichtshofs. Darin wird die Amtspflicht des Lehrpersonals betont, erforderliche und zumutbare Erste-Hilfe-Maßnahmen im Sportunterricht rechtzeitig und in ordnungsgemäßer Weise durchführen zu können.

Das DRK hat 2017 bundesweit 1,77 Millionen Menschen in Erster Hilfe aus- und fortgebildet, darunter eine Million betriebliche Ersthelferinnen und Ersthelfer. Speziell auf das Lehrpersonal ausgerichtete Erste-Hilfe-Kurse will das DRK erstmals im Herbst 2019 anbieten. Bereits seit Jahrzehnten engagiert sich das Jugendrotkreuz im Schulsanitätsdienst. Aktuell sind rund 45.000 Schulsanitäter ab der 7. Klasse in etwa 3.200 Schulen im Einsatz.

DRK-Präsidentin Hasselfeldt fordert zudem die internationale Anerkennung von Erste-Hilfe-Ausbildungen über Ländergrenzen hinweg. Das lehnen die deutschen Unfallversicherungsträger derzeit ab. Problematisch ist dieser Umstand zum Beispiel für Betriebe im bayerischen Grenzgebiet, weil die österreichische Erste-Hilfe-Ausbildung in Deutschland nicht anerkannt wird. 


Mehr Informationen: www.drk.de/hilfe-in-deutschland/erste-hilfe-tag, jugendrotkreuz.de/die-themenfelder/erste-hilfe-und-notfalldarstellung/schulsanis

Verwandte Artikel

Notfälle erkennen, Hilfen anwenden - Die Erste Hilfe beim Deutschen Roten Kreuz

Notfälle erkennen, Hilfen anwenden - Die Erste Hilfe beim Deutschen Roten Kreuz

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) bietet bundesweit Erste Hilfe Lehrgänge an und bildet so 1,5 Millionen Menschen jährlich aus. Damit ist das DRK der größte Anbieter bzgl. Erste-Hilfe-Ausbildung in Deutschland. Hier wird zwischen der normalen...

Sicherheit für Notfallsanitäter im Einsatz schaffen

Sicherheit für Notfallsanitäter im Einsatz schaffen

Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter sind bei den meisten Notfällen häufig die ersten notfallmedizinischen Fachkräfte am Notfallort. In diesen anspruchsvollen Notfallsituationen kommt es auf bestens ausgebildete Menschen an, die wissen,...

FLORIAN 2019 Rahmenprogramm

FLORIAN 2019 Rahmenprogramm

Fachtagungen und Workshops im Rahmen der FLORIAN 2019

:

Photo

Krisenmanagement geht alle an

Ob Großbrände, Überflutungen durch heftige Regenfälle oder IT-Ausfälle durch Hackerangriffe: Beim Thema Krisenmanagement sitzen Bund, Länder, Städte und Gemeinden mit Blaulicht-Organisationen…