03.11.2020 •

NOWATER: Notfallvorsorgeplanung der Wasserver- und -entsorgung von Einrichtungen des Gesundheitswesens

Organisatorische und technische Lösungsstrategien zur Erhöhung der Resilienz

BBK / Jan Bäu­mer

Krankenhäuser und andere Einrichtungen des Gesundheitswesens sind ein wichtiger Teil unserer Gesellschaft. Sie sind essentiell für die Behandlung bzw. Versorgung von Verletzten und Erkrankten, sowie für die Bewältigung von Schadensereignissen. Somit gehören Einrichtungen des Gesundheitswesens zu den Kritischen Infrastrukturen, da deren Wegfall erhebliche Versorgungsengpässe hinsichtlich der Gesundheitsversorgung und andere dramatische Folgen mit sich brächte. 

Doch was passiert, wenn in diesen Einrichtungen eine andere wichtige Kritische Infrastruktur - nämlich das für uns lebensnotwendige Wasser - ausfällt? Dieses wird dort nicht nur zum Trinken benötigt, sondern auch für medizinische Geräte, Behandlungen, Instrumentenaufbereitungen, Reinigung uvm.. Somit stellt die Wasserversorgung, nach der Stromversorgung, die zweitwichtigste Infrastruktur für die Funktionsfähigkeit von Krankenhäusern dar. Gerade auf Grund dieser hohen Relevanz des Wassers für Krankenhäuser, ist es wichtig, sich mit bislang nicht ausreichend beantworteten Fragen auseinanderzusetzen:

NOWATER-Projekt Logo
NOWATER-Projekt
Quelle: BBK
  • Welche genauen Folgen kann ein Wasserausfall in Krankenhäusern mit sich bringen?
  • Welche Folgen hat eine Beeinträchtigung des Abwassersystems?
  • Welche besonderen Anforderungen an das Wasser werden in Einrichtungen des Gesundheitssystems gestellt?
  • Wie können die entsprechenden Risiken und Schäden durch einen Wasserausfall ermittelt werden?
  • Wie können sich Krankenhäuser und andere medizinische Einrichtungen auf solche Szenarien vorbereiten?
  • Wie muss oder kann ein Integriertes Risiko- und Krisenmanagement aussehen?
  • Uvm.

Der Beantwortung dieser Fragen widmet sich das BMBF geförderte Projekt NOWATER.

Weiterführende Informationen

Verwandte Artikel

Abschlussveranstaltung KIRMin

Abschlussveranstaltung KIRMin

Betreiber Kritischer Infrastrukturen, Vertreter des Katastrophenschutzes und der Forschung hatten die Möglichkeit, die Projektergebnisse zu diskutieren und sich untereinander zu vernetzen.

Konzeption Zivile Verteidigung – Auswirkungen auf Kritische Infrastrukturen

Konzeption Zivile Verteidigung – Auswirkungen auf Kritische Infrastrukturen

Am 24. August 2016 hat die Bundesregierung die Konzeption Zivile Verteidigung beschlossen. Das Papier kann als Basisdokument zur Modernisierung der zivilen Verteidigung und des Zivilschutzes verstanden werden. Unter ziviler Verteidigung werden die...

Viel Arbeit für das BBK

Viel Arbeit für das BBK

Eine der wichtigsten Adressen bei allen Diskussionen um die neue Konzeption Zivile Verteidigung ist das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK). Wir konnten darüber und über andere Themen wie z.B. Alarmsysteme, mehr...

: