Hubschrauber ermöglichen schnelle Rettung von Personen in Notlagen.
Hubschrauber ermöglichen schnelle Rettung von Personen in Notlagen.
Quelle: Pixabay/Capri23auto

Schnelle Hilfe der DRF Luftrettung im Katastrophenfall

Hubschrauber stehen in Bautzen und Rheinmünster bereit

Um Menschen in Katastrophenfällen schnell und unbürokratisch helfen zu können, bietet die DRF Luftrettung ab 01. Oktober 2021 bundesweit den zuständigen Behörden ihre Unterstützung mit zwei Hubschraubern an. Zum Start dieses Hilfsangebots gibt die gemeinnützige Luftrettungsorganisation jetzt die Regelstandorte der Hubschrauber bekannt: Rheinmünster und Bautzen.

Großflächige Brände, Erdbeben, Hochwasser – im Katastrophenfall entscheidet schnelles und engagiertes Handeln oftmals über das Leben und die Gesundheit von Menschen. Deshalb stellt die DRF Luftrettung ab 01. Oktober 2021 zwei Hubschrauber als zusätzliche Hilfe zur Verfügung, die je nach Katastrophenszenario mit entsprechender Besatzung und Ausstattung bundesweit eingesetzt werden können. Wird ihre Unterstützung angefragt, können diese Hubschrauber von den jetzt festgelegten Regelstandorten in Bautzen und Rheinmünster starten.

„Die Möglichkeit, unsere Hilfe schnell und unkompliziert anbieten zu können, ist auch mit diesen beiden Regelstandorten verbunden“, erläutert Dr. Krystian Pracz, Vorstandsvorsitzender der DRF Luftrettung. „An beiden Standorten sind wir optimal aufgestellt, um im Katastrophenfall vorhandene Ressourcen anzubieten. Dies reicht von der Ausstattung bis hin zu entsprechend ausgebildeten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.“

So verfügt die DRF Luftrettung an ihrer Luftrettungsstation in Bautzen über hochprofessionelle Windenausstattung. In Rheinmünster, am Operation Center der DRF Luftrettung, kommt ein weiterer Vorteil als Standort zum Tragen: Dort befinden sich neben der Werft zur Instandhaltung der Hubschrauber auch andere zentrale Bereiche wie die Materialwirtschaft. 

Alarmiert werden die beiden Hubschrauber und Crews über die Einsatzzentrale der DRF Luftrettung. Und können immer dann starten, wenn sie explizit von der jeweils zuständigen Katastrophenschutzbehörde angefragt werden.

„Gemeinsam mit allen Beteiligten verfolgen wir mit diesem Konzept das Ziel, den Menschen im Katastrophenfall eine noch bessere Versorgung zu bieten“, unterstreicht Dr. Krystian Pracz den Ansporn für das Hilfsangebot.

Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Gut gerüstet für den Sonareinsatz

Gut gerüstet für den Sonareinsatz

Der bayerische THW-Ortsverband Hilpoltstein hat vor einem Jahr ein hochsensibles mobiles Sonargerät angeschafft. Er ist bereits mehrfach in der Vergangenheit für die Fachgruppe Wassergefahren bei der Vermisstensuche in der Region zum Einsatz...

Notfall im extremen Gelände

Notfall im extremen Gelände

Die Rettungsleitstelle hat einen Hilferuf aus dem Gebirge erhalten. Für die Rettung leitet die Stelle eine GPS-Koordinate per Funkgerät an die Heeresflieger weiter. Ihr Auftrag lautet: Ein Verwunderter muss geborgen werden. Die Piloten müssen...

Aktuelle Entwicklungen in der Verschüttetendetektion

Aktuelle Entwicklungen in der Verschüttetendetektion

Erdbeben, Lawinen oder Häusereinstürze: Sind Menschen unter Trümmerteilen begraben, ist schnelle und vor allem gezielte Hilfe gefragt. Eine neue Radar-Technologie aus dem Fraunhofer FHR erlaubt es nun erstmals, Verschüttete metergenau unter den...

:

Photo

Umbenennung der AKNZ

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) ist im Frühjahr 2021 mit einem umfangreichen Plan zur Neuausrichtung der Behörde und zur Stärkung des Bevölkerungsschutzes an…