20.09.2022 •

THW beteiligt sich an internationaler Küstenschutzübung

Drei Tage lang nahmen rund 100 THW-Einsatzkräfte an der internationalen Küstenschutzübung „BALEX Delta“ an der Ostseeküste von Rostock teil.

An der Ostseeküste von Rostock gab es vom 23. bis zum 25. August 2022 spannende Szenen zu beobachten. Bei der vom Havariekommando initiierten und geleiteten Übung „BALEX Delta“ – der größten Schadstoffunfallbekämpfungsübung an der Ostsee – trainierten insgesamt rund 400 Einsatzkräfte, 15 Schiffe, mehrere Hubschrauber und das deutsche Ölüberwachungsflugzeug DO228 den Ernstfall. Für die rund 100 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des THW lag der Schwerpunkt auf der Ölaufnahme – sowohl im Wasser als auch am Ufer. Geprobt wurde dabei unter anderem die Aufnahme von Öl-Sand-Gemischen sowie das Pumpen und die Separation von Öl-Wasser-Gemischen.

Weiterhin übten die THW-Einsatzkräfte in diesem Rahmen auch die Einrichtung einer Baustraße auf einem Strandzugang, den Aufbau eines Dekontaminationsplatzes sowie beispielsweise auch die Unterstützung aus der Luft mit unbemannten Luftfahrtsystemen. Die Übung, die jedes Jahr in einem der Ostseeanrainerstaaten stattfindet, optimiert zudem die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Organisationen und die internationale Zusammenarbeit. Neben deutschen Einsatzkräften nahmen auch solche aus Dänemark, Estland, Finnland, Lettland, Litauen, Polen und Schweden teil.

Sowohl der THW-Landesbeauftragte Dierk Hansen als auch der Leiter des Havariekommandos Dr. Robby Renner zeigten sich zufrieden mit der Übung. Hansen lobte die Leistung der THW-Einsatzkräfte, die während der Übung die Stärken des Technischen Hilfswerks im Bereich Küstenschutz erneut unter Beweis gestellt haben.


Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Bergungs- und Rettungseinheit des THW startet in das Erdbebengebiet in der Türkei

Bergungs- und Rettungseinheit des THW startet in das Erdbebengebiet in der Türkei

Die Bundesregierung hat unmittelbar nach dem verheerenden Erdbeben in der Türkei und in Syrien umfassende deutsche Hilfeleistung zugesagt. Durch koordinierte staatliche und private Hilfe aus Deutschland soll dazu beigetragen werden, die schweren...

THW-Forschungsprojekt: Neue Ortungsmethoden mit Drohnen und Roboter

THW-Forschungsprojekt: Neue Ortungsmethoden mit Drohnen und Roboter

Zum Abschluss des von der Europäischen Union (EU) geförderten Forschungsprojektes CURSOR präsentieren das Technische Hilfswerk (THW) und die anderen Projektpartner aus Europa sowie Japan am 7. Februar 2023 im nordrhein-westfälischen Wesel ihre...

Frauen im THW – braucht es mehr Förderung?

Frauen im THW – braucht es mehr Förderung?

Das THW wird vor allem durch den Einsatz ehrenamtlich engagierter Menschen getragen. In 668 Ortsverbänden sind mittlerweile über 85.000 Ehrenamtliche für den Zivil- und Katastrophenschutz aktiv – Frauen wie Männer.

: