27.04.2022 •

THW setzt humanitäre Hilfeleistung im Ukraine-Konflikt fort

Bonn. Auf den Tag genau vor einem Monat, am 24. Februar 2022, begann der vom russischen Präsidenten Putin initiierte Angriffskrieg gegen die Ukraine. Das Technische Hilfswerk (THW) unterstützt die Ukraine und die Nachbarländer seit Beginn des Krieges mit der Beschaffung von Hilfsgütern und bei Hilfsgütertransporten. Im Inland leistet das THW Fachberatung und errichtet Notunterkünften.

„Seit drei Wochen sind täglich mehr als 500 THW-Helferinnen und -Helfer unermüdlich im Einsatz. Sie werden auch weiterhin mit ihrer Expertise zur Verfügung stehen, um den geflüchteten Menschen bestmöglich zu helfen“, sagte THW-Präsident Gerd Friedsam heute.

Mehr als drei Millionen Menschen, darunter vorwiegend Frauen und Kinder, befinden sich auf der Flucht. Die vorhandenen Unterkünfte in den ukrainischen Nachbarstaaten reichen nicht mehr aus. Der Bedarf an Hilfsgütern wie Hygiene- und Verbandsmaterialien oder Feldbetten ist nach wie vor groß. Am 03. März startete der erste Hilfsgütertransport aus Deutschland. Bislang sind sieben Hilfsgüterlieferungen mit Material von Bund und Ländern für die Ukraine in Polen angekommen. Drei Transporte, unter anderem mit vom THW beschafften Material, erreichten die Republik Moldau. In der Tschechischen Republik ist ebenfalls eine Hilfslieferung des THW eingetroffen. Nach Polen wurden zwei Hilfslieferungen mit vom THW beschafften Material organisiert. Weitere Lieferungen sind bereits in Planung.  

Die vier THW-Logistikzentren im Inland sind für derartige Notlagen ein enorm wichtiger Dreh- und Angelpunkt. Aus dem Logistikzentrum Ulm starten unter anderem die Hilfsgüterlieferungen. Sie halten Gerätschaften und Material für eine zeitnahe Verladung im Bedarfsfall vor. THW-Präsident Gerd Friedsam erklärte dazu:

„Die offizielle Inbetriebnahme des neuen THW-Logistikzentrums in Ulm, nur einen Tag nach Kriegsbeginn, kam zur rechten Zeit. Es zeigt, wie wichtig die Logistik-Kompetenz des THW in solchen Einsatzlagen ist

Das THW hat aktuell zehn Einsatzkräfte unter anderem in die deutschen Botschaften und Generalkonsulaten der Anrainerstaaten Polen, Republik Moldau, Slowakei und Rumänien entsendet. Die Auslandsexpertinnen und -experten unterstützen die Tätigkeiten direkt vor Ort und sind wichtige Kontaktpersonen für Hilfsorganisationen und Mitwirkende im Rahmen der Ukraine-Hilfe.

In der Bundesrepublik sind bereits mehr als 230.000 Geflüchtete angekommen und es werden weitere erwartet. Entsprechend ist das THW auch im Inland tätig. THW-Einsatzkräfte unterstützen hier bei der Errichtung von Notunterkünften und leisten Fachberatung in Einsatzstäben. Ebenso übernehmen THW-Helferinnen und Helfer Transportaufgaben. Bundesweit waren bereits Einsatzkräfte aus 240 Ortsverbänden der bundesweit 668 THW-Ortsverbände im Rahmen der Geflüchtetenhilfe im Einsatz.

Das THW ist die ehrenamtliche Einsatzorganisation des Bundes. Das Engagement der bundesweit mehr als 80.000 Freiwilligen, davon die Hälfte Einsatzkräfte, ist die Grundlage für die Arbeit des THW im Bevölkerungsschutz. Mit seinem Fachwissen und den vielfältigen Erfahrungen ist das THW gefragter Unterstützer für Feuerwehr, Polizei, Hilfsorganisationen und anderen. Das THW wird zudem im Auftrag der Bundesregierung weltweit eingesetzt. Dazu gehören unter anderem technische und logistische Hilfeleistungen im Rahmen des Katastrophenschutzverfahrens der Europäischen Union sowie im Auftrag von UN-Organisationen.


Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Mehr als 50 neue Einsatzkräfte für das THW

Mehr als 50 neue Einsatzkräfte für das THW

In der vergangenen Woche haben Helferanwärterinnen und Helferanwärter aus insgesamt 12 THW-Ortsverbänden in Sachsen und Thüringen ihre Grundausbildungsprüfung erfolgreich absolviert und sind nun für den Einsatzfall gewappnet.

2,6 Millionen Stunden

2,6 Millionen Stunden

2,6 Millionen Einsatzstunden, rund 17.000 Einsatzkräfte und alle 25 Fachfähigkeiten zeitgleich aktiv: Das sind die Eckdaten des bislang größten Einsatzes in der Geschichte des Technischen Hilfswerks (THW) — des Starkregen­einsatzes.

Hilfe für geflüchtete Menschen aus der Ukraine: Bundesinnenministerin besucht Ankunftszentrum in Berlin und dankt THW-Kräften

Hilfe für geflüchtete Menschen aus der Ukraine: Bundesinnenministerin besucht Ankunftszentrum in Berlin und dankt THW-Kräften

In Berlin-Reinickendorf besuchte heute Bundesinnenministerin Nancy Faeser das Ankunftszentrum und tauschte sich mit den anwesenden Helferinnen und Helfern aus.

:

Photo

In 15 Minuten zum PCR-Ergebnis

Die Johanniter in München haben am 6. Januar 2022 ihr Corona-Testangebot um Nucleinsäure-Schnelltests erweitert, die mit PCR-Tests vergleichbar sind, jedoch schon nach 15 bis 20 Minuten ein…