19.11.2019 •

Verstöße gegen die Bildung einer Rettungsgasse können tödlich enden

Der Entwurf über die XX. Verordnung zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften sieht eine Verschärfung der Bußgeldvorschriften für das unberechtigte Nutzen der Rettungsgasse vor. Wer keine Rettungsgasse bildet, müsste künftig zudem regelhaft mit einem Fahrverbot rechnen. Auch das Bußgeld für Falschparken soll erhöht werden, wenn dies Rettungskräfte behindert.

JUH im Einsatz
JUH im Einsatz
Quelle: Johanniter/Stefan Simonsen

Die Johanniter-Unfall-Hilfe begrüßt diese Maßnahmen und weist zugleich darauf hin, dass die Novellierung der StVO mit geeigneten Informationsmaßnahmen flankiert werden sollte. Sie können dazu beitragen, das Wissen über die Bildung einer Rettungsgasse aus der Führerscheinprüfung aufzufrischen und das Bewusstsein über die Folgen von regelwidrigem Verhalten im Straßenverkehr zu schärfen: Wegen solchen Regelverstößen können im Einsatzfall Menschen sterben.


Die vollständige Stellungnahme der Johanniter-Unfall-Hilfe finden Sie hier

Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Neugeborenen-Reanimation, Atemwegsmanagement und Erstversorgung

Neugeborenen-Reanimation, Atemwegsmanagement und Erstversorgung

Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Johanniter in Nürnberg aus dem Bereich Rettungsdienst stehen trotz Pandemie regelmäßige Fort- und Weiterbildungen auf dem Programm.

Ein bisschen Seelenarbeit

Ein bisschen Seelenarbeit

Mal ist nur eine Steckdose kaputt, mal muss ein Handsender oder ein defektes Gerät gewechselt werden – der technische Hausnotrufdienst (HNR) der Johanniter-Unfall-Hilfe rückt täglich mehrmals aus, um zu gewährleisten, dass das HNR-System auch...

Johanniter versorgen Verletzten bei Festival

Johanniter versorgen Verletzten bei Festival

Mit dem Alarmierungsstichwort "ManV-252", das steht für Massenanfall von 25 Verletzen, wurden am vergangenen Sonnabend die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Ortsverbände Garrel und Cloppenburg der Johanniter-Unfall-Hilfe alarmiert....

: