03.05.2019 •

Alle(s) gut gelaufen

THW

85 Helferinnen und Helfer haben am vergangenen Sonntag in Düsseldorf 32 Notfallschleusen während des 17. Metro Marathons betrieben. Rund 20.000 Teilnehmende konnten so die 42,195 Kilometer lange Laufstrecke ungestört passieren. 

Den Einsatzkräften aus den THW-Ortsverbänden Düsseldorf, Grevenbroich, Hilden, Solingen und Velbert kamen dabei verschiedene Aufgaben zu. Der Schwerpunkt des Einsatzes lag auf den Notfallschleusen. Die THW-Kräfte hielten diese dauerhaft geschlossen. Nur auf Anforderung der Einsatzleitung gaben sie den Zugang frei und hielten außerdem fünf Lautsprecherfahrzeuge bereit, um Zuschauerinnen und Zuschauer genauso wie die Teilnehmenden bei möglichen Störungen der Veranstaltung schnell mit wichtigen Informationen des Veranstalters zu versorgen. Hierzu bestand jedoch keine Notwendigkeit.

Reibungslose Zusammenarbeit von THW und Polizei. Koordination der eingesetzten Kräfte und Unterstützung der... THW-Kräfte und Polizei haben alles im Blick.

Unterstützung erhielt der Einsatzleiter aus dem THW-Ortsverband Düsseldorf, Torsten Vieth, durch die Fachgruppe Führung und Kommunikation aus dem THW-Ortsverband Solingen.

Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Frauen im THW – braucht es mehr Förderung?

Frauen im THW – braucht es mehr Förderung?

Das THW wird vor allem durch den Einsatz ehrenamtlich engagierter Menschen getragen. In 668 Ortsverbänden sind mittlerweile über 85.000 Ehrenamtliche für den Zivil- und Katastrophenschutz aktiv – Frauen wie Männer.

Holland in Not: Erster THW-Auslandseinsatz 1953

Holland in Not: Erster THW-Auslandseinsatz 1953

Überschwemmt und schwer gezeichnet von der schwersten Sturmflut des 20. Jahrhunderts stand am 1. Februar 1953 ein Fünftel von Holland unter Wasser.

THW-Einsatzkräfte üben vielfältige Szenarien

THW-Einsatzkräfte üben vielfältige Szenarien

Von der Großtierrettung bis hin zur Vermisstensuche haben THW-Einsatzkräfte am Wochenende vielfältige Szenarien geübt.

: