01.06.2023 •

Bewerbungsstart für das KaVoMa-Studium

Das BBK bietet gemeinsam mit der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn mit dem Masterstudiengang KaVoMa ein spannendes Angebot, um Lehre und Praxis sinnvoll miteinander zu verbinden.

Bewerbungsstart für das KaVoMa-Studium
Quelle: BBK

1. Mai 2023: Bewerbungen einreichen!

Die Bewerbungsphase für den Masterstudiengang „Katastrophenvorsorge und Katastrophenmanagement“ – kurz KaVoMa – beginnt am 1. Mail 2023 und endet am 15. Juli 2023.
Studierende können in diesem Studiengang, der in Kooperation zwischen dem BBK und der Universität Bonn angeboten wird, den Abschluss Master of Disaster Management and Risk Governance erwerben.

Bewerbungen einreichen unter: KaVoMa — Masterstudiengang KaVoMa

Das erwartet Sie bei KaVoMa

Die Basis gelingender Praxis, besonders im Bevölkerungsschutz, besteht immer aus einer guten Vorbereitung durch Forschung und Wissenschaft. Die Kooperation der Universität Bonn und des BBK ging dabei von Anfang an in beide Richtungen:

Das BBK bringt sich selbst mit Dozierenden ein und Mitarbeitende des BBK bilden sich mit dem Master in „KaVoMa“ weiter. Hierdurch wird ein ständiger Wissens- und Erfahrungsaustausch gewährleistet.
Die Universität wiederum bekommt Einblicke aus der unmittelbaren Praxis und das BBK kann Bevölkerungsschutz auf Grundlage der neuesten Kenntnisse der Wissenschaft leisten. Das ist der Anspruch, den das BBK als zentrale Ansprechstelle Deutschlands für alle Fragen des zivilen Bevölkerungsschutzes auch an sich selbst stellt.

Der berufsbegleitende Studiengang umfasst eine Regelstudienzeit von 5 bis 6 Semestern. Die Inhalte werden durch Präsenzveranstaltungen an der Bundesakademie für Bevölkerungsschutz und Zivile Verteidigung (BABZ) in Bad Neuenahr-Ahrweiler sowie anschließende Phasen des Selbststudiums vermittelt.

Diese Kernkompetenzen werden Sie erlernen

Bei Großschadenslagen müssen innerhalb kürzester Zeit Entscheidungen getroffen werden. Da ausgerechnet in der Krise schnell und unmittelbar gehandelt werden muss, ist eine gute Vorbereitung unverzichtbar. Hier geht es im Kern darum, Situationen bestmöglich einzuschätzen, gute Entscheidungen zu treffen und diese den betroffenen Stellen und Institutionen zu vermitteln.

Spätestens die Corona-Pandemie hat uns vor Augen geführt, wie wichtig gutes und professionelles Krisenmanagement und Vorsorge sind.

Die Absolventinnen und Absolventen von „KaVoMa“ sind es, die wir für diese Aufgaben brauchen und die in den nächsten Jahren an neuralgischen Punkten im Krisenmanagement dafür sorgen, dass wir noch sicherer in Deutschland leben können als bisher.

Wer kann sich bewerben?

Der berufsbegleitende Masterstudiengang richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus dem Bevölkerungsschutz. Seit 2006 wird er von der Universität Bonn in Kooperation mit dem BBK angeboten. Die KaVoMa-Studierenden arbeiten in Behörden und Organisation mit Sicherheitsaufgaben (kurz: BOS), KRITIS-Unternehmen wie beispielsweise Krankenhäusern oder bei Energieversorgern und anderen Bereichen der Zivilgesellschaft.

Darum lohnt sich KaVoMa für Sie

"Unser Ziel besteht darin, Fachkräfte in den sektoralen Berufsfeldern der Katastrophenvorsorge und des Risikomanagements zu Generalistinnen und Generalisten mit einem umfassenden Verständnis für die Aspekte und Perspektiven des ganzheitlichen Katastrophenrisikomanagements weiterzubilden.“ Studiengangsleiter Prof. Dr. Lothar Schrott

Es kommt darauf an, den Studierenden Schlüsselkompetenzen zu vermitteln, die für eine nachhaltige Katastrophenvorsorge und damit ein nachhaltiges Katastrophenmanagement notwendig sind.

Interessiert? Dann bewerben Sie sich hier: https://www.kavoma.de/


Quelle: Unsere Meldungen - Bewerbungsstart für das KaVoMa-Studium - BBK (bund.de) 

Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Bundesakademie für Bevölkerungsschutz und Zivile Verteidigung (BABZ) kooperiert mit der FOM Hochschule

Bundesakademie für Bevölkerungsschutz und Zivile Verteidigung (BABZ) kooperiert mit der FOM Hochschule

Zusammenarbeit stärkt Ausbildung im Krisenmanagement. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) kooperiert mit der FOM Hochschule.

Seminarbetrieb der AKNZ auch weiterhin virtuell

Seminarbetrieb der AKNZ auch weiterhin virtuell

Aufgrund der Lageentwicklung im Infektionsgeschehen wird die Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ) Seminare und Veranstaltungen nach wie vor vornehmlich im Digitalen Raum per Webseminar durchführen.

Akademie startet durch – Vizepräsident Herzog dankt allen Beteiligten für Kooperation

Akademie startet durch – Vizepräsident Herzog dankt allen Beteiligten für Kooperation

Nach einer mehrmonatigen, durch die Corona-Lage bedingten Pause sind heute die ersten Seminarteilnehmerinnen und Seminarteilnehmer in der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ) in Ahrweiler eingetroffen.

:

Photo

Medizinische Task Force

An der Bundesakademie für Bevölkerungsschutz und Zivile Verteidigung (kurz: BABZ) in Ahrweiler fand Ende 2023 ein Fachaustausch zwischen BBK und den Innenministerien der Bundesländer zur…