Akademie startet durch – Vizepräsident Herzog dankt allen Beteiligten für Kooperation

PantherMedia / sheela2010

Nach einer mehrmonatigen, durch die Corona-Lage bedingten Pause sind heute die ersten Seminarteilnehmerinnen und Seminarteilnehmer in der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ) in Ahrweiler eingetroffen.

Die Akademie hatte vor dem Hintergrund der Corona-Lage den Betrieb und alle Veranstaltungen seit dem 22. März 2020 vorübergehend eingestellt. Im Rahmen des Shutdowns im Bereich der Bildungseinrichtungen sollten alle Veranstaltungsteilnehmenden sowie die Dozierenden und Beschäftigten vor Ansteckungen geschützt und die weitere Ausbreitung des Virus vermieden werden. 

Der Vizepräsident der Bundesbehörde, Dr. Thomas Herzog,  betonte die außerordentlich gute Arbeit aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. "Wir wissen um die besondere Situation und Bedeutung unserer Bildungseinrichtung. Deswegen freue ich mich umso mehr, dass wegen der sehr professionellen Zusammenarbeit und Kooperation der Beteiligten alle notwendigen Maßnahmen effizient sowie effektiv umgesetzt werden konnten, um einen sicheren und angemessenen Aus- und Fortbildungsbetrieb aufzunehmen. Dafür danke ich herzlich."

Der Leiter der Akademie, Thomas Mitschke, unterstrich, dass die Planungen auch mit der vorübergehenden Unterbringung der Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler seit dem 08.07.2020 und die damit einhergehenden allgemeinen Hygienemaßnahmen zu jedem Zeitpunkt gesichert waren. "Wir bilden an der AKNZ bundesweit die Krisenstäbe der Republik für außergewöhnliche Situationen aus. Umso mehr war es gerade im Rahmen der Corona-Krise das Ziel, den Bildungsbetrieb wie geplant wieder aufzunehmen. Alle haben hier an einem Strang gezogen und unser Wissen und unsere Erkenntnisse bestens eingebracht."

Seit Donnerstag, dem 23.07.2020, sind alle Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler zum Grenzdurchgangslager Friedland in Niedersachsen oder nach Moerfelden-Walldorf verlegt worden. Bis dahin hatte sich ein eigens eingerichteter Stab an der AKNZ um die Unterbringung der insgesamt 37 Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler und die Zusammenarbeit mit den Partnern vor Ort gekümmert. Dieser Stab ist nunmehr aufgelöst worden.


Für Rückfragen stehen wir gerne Ihnen unter pressestelle@bbk.bund.de zur Verfügung.

Nähere Informationen zur Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz:

Verwandte Artikel

Weiterbildung & Katastrophenschutz: der Masterstudiengang "KaVoMa"

Weiterbildung & Katastrophenschutz: der Masterstudiengang "KaVoMa"

Als untere Katastrophenschutzbehörden nehmen Kommunen die Aufgaben des Katastrophenschutzes wahr. Somit liegt sowohl die Vorsorge als auch die Bewältigung einer Krise oder Katastrophe in ihrer Verantwortung. Der berufsbegleitende Masterstudiengang...

Erfolgreiche Ausbildung tunesischer Krisenmanager mit deutscher Unterstützung

Erfolgreiche Ausbildung tunesischer Krisenmanager mit deutscher Unterstützung

Traditionell hat auch in diesem Jahr wieder die Jahresabschlussveranstaltung der Projektreihe "Schutz und Rettung von Menschen" im Dezember in Tunesien stattgefunden. Eine Vielzahl von Maßnahmen der diesjährigen Projektarbeit wurde dabei...

BBK: Richtiges Verhalten bei Unwetter

BBK: Richtiges Verhalten bei Unwetter

In Deutschland sind wir grundsätzlich gut vorbereitet auf den Umgang mit Katastrophen. Aber auch die beste Hilfe ist nicht immer sofort zur Stelle. Bei einer großflächigen und sehr schweren Katastrophe können die Rettungskräfte nicht überall...

:

Photo

Das Cat S61

Die robusten Cat phones sind die richtigen Begleiter für den fordernden Arbeitsalltag im Rettungs- und Katastropheneinsatz. Sie sind hart im Nehmen, lassen sich gründlich reinigen und bieten…

Photo

Die Politik muss liefern

Allmählich etabliert sich eine Zusammenkunft von Experten — im Januar, in Berlin, im Melia Hotel auf der Friedrichstraße. Oder wie Staatssekretär Stephan Mayer sagte: „Wenn in Bayern etwas…