Fähigkeiten von Einsatzfahrzeugen unter widrigen Bedingungen getestet

BBK

Die Bedingungen eines Zivilschutzeinsatzes sind nicht immer optimal. Einsatzfahrzeuge ohne Allradantrieb und eine gewisse Geländefähigkeit stoßen schnell an ihre Grenzen. Teilweise zerstörte Straßen, von tagelangem Regen aufgeweichte Zufahrten zu Einsatzstellen und Behandlungsplätzen oder extremer Schneefall können den Einsatz erschweren.

Um bei zukünftigen Beschaffungen auf die richtige Allrad- und Geländetechnik zu setzen, hat das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) am 24. März verschiedene Fahrzeug- und Reifentypen getestet.

Teil­neh­mer der Er­pro­bung mit den Ein­satz­fahr­zeu­gen
Teil­neh­mer der Er­pro­bung mit den Ein­satz­fahr­zeu­gen
Quelle: Feu­er­wehr Buis­dorf

An der Erprobung auf dem Standortübungsplatz Schavener Heider haben noch das Zentrum Kraftfahrwesen der Bundewehr, das Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern sowie Hilfsorganisationen und Feuerwehren teilgenommen. Die Erkenntnisse dieser und weiterer Erprobungsveranstaltung fließen direkt in die Beschaffungsverfahren des BBK, beispielsweise im Kontext der Etablierung der Medizinischen Task Force, mit ein.

Test von Ein­satz­fahr­zeu­gen Ein BBK-Mit­ar­bei­ter be­sich­tigt ein Ein­satz­fahr­zeug wäh­rend...

Verwandte Artikel

Katastrophenschutz für Hochwasser und Schneechaos mit „UNIKE“ neu aufgestellt

Katastrophenschutz für Hochwasser und Schneechaos mit „UNIKE“ neu aufgestellt

Johanniter-Landesvorstand Udo Schröder-Hörster hat NRW-Innenminister Herbert Reul in Düsseldorf zwei Spezialfahrzeuge der neu konzeptionierten Katastrophenschutz-Einheit für den Einsatz in schwer zugänglichen Gebieten präsentiert:

Nichts von der Stange

Nichts von der Stange

In den überwiegenden Fällen erfordern Bevölkerungsschutz und MANV-Einsätze einen hohen Grad an Flexibilität.

Wietmarscher Ambulanz und Sonderfahrzeughersteller erhält Aufträge im Gesamtwert von 110 Mio. € aus Ägypten.

Wietmarscher Ambulanz und Sonderfahrzeughersteller erhält Aufträge im Gesamtwert von 110 Mio. € aus Ägypten.

Am Donnerstag, dem 30.09.2021, reiste eine 18-köpfige Delegation aus Kairo in Wietmarschen an. Ziel war das Unternehmen WAS (Wietmarscher Ambulanz- und Sonderfahrzeug GmbH), und der Anlass war, den Prototypen einer mobilen Klinik abzunehmen.

: