30.06.2021 •

Flexible Einsatzführung aus der Luft

Mit der Markteinführung der Mavic 2 Enterprise Advanced hat DJI im Bereich der Kompaktdrohnen ein hochleistungsfähiges Fluggerät vorgestellt und bietet damit Polizei- und Rettungskräften ein unverzichtbares Hilfsmittel zur Bewältigung vielfältiger Einsatzlagen. Die technischen Weiterentwicklungen an Bord der Mavic 2 Enterprise Ad­­vanced beinhalten unter anderem eine im Vergleich zur bisher verfügbaren Mavic 2 Enterprise Dual wesentlich verbesserte Wärmebildkamera aus DJI-eigener Entwicklung. 

Der Thermalsensor mit einer Auflösung von 640x512 Pixeln liefert ein überzeugend klares Wärmebild, auf dem sich auch kleine Details bzw. Temperaturunterschiede auf einen Blick ausmachen lassen. Muss die Drohne in größeren Höhen geflogen werden, etwa um eine Großlage wie beispielsweise einen Massenfall an Verletzten zu überfliegen oder vermisste Personen in unwegsamem Gelände oder Gewässern zu lokalisieren, können Einsatzkräfte den inte­grierten 16-fachen Thermal-Zoom heranziehen, um die bestmöglichen Detailbilder zu erhalten. Im hochauflösenden radiometrischen Wärmebild wird sowohl Punkt- als auch Bereichsmessung unterstützt. 

Die Mavic 2 Enterprise Advanced ermöglicht Einsatzkräften einen...
Die Mavic 2 Enterprise Advanced ermöglicht Einsatzkräften einen Lageüberblick bis ins kleinste Detail.
Quelle: DJI

Nur Personen, die zuverlässig geortet werden können, kann schnell geholfen werden – die Aufnahmequalität kann entscheidend für den Einsatzerfolg sein. Neben Thermalaufnahmen liefert die Enterprise Advanced über die 48MP-­Kamera auch in der klassischen visuellen Aufklärung gestochen scharfe Bilder. So lässt sich ein, vom Boden aus unübersichtlicher, Verkehrsunfall mit zahlreichen Fahrzeugen rasch überblicken. Mittels des 32-fachen digitalen Zooms sind detaillierte Nahaufnahmen möglich, die eine effiziente und effektive Koordination der Einsatzkräfte und -mittel erleichtern. Für hohe Genauigkeit, zum Beispiel bei der Schadensdokumentation oder bei Inspektionsflügen durch Werksfeuerwehren, sorgt das optional verfügbare RTK-Modul. 

Das Modul erlaubt die zentimetergenaue Positionierung der Drohne über RTK (Real-Time Kinematic). Deren omnidirektionale Hinderniserkennung sorgt für zusätzliche Flugsicherheit unter erschwerten Bedingungen, etwa beim Überflug von Trümmern nach einem Bergsturz. Mit der Mavic 2 Enterprise Advanced steht Einsatzkräften ein leistungs­fähiges Führungs- und Einsatzmittel zur Verfügung.


Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Neue Systeme zur Detektion und Abwehr von Drohnen

Neue Systeme zur Detektion und Abwehr von Drohnen

Drohnen sind in den letzten Jahren immer leistungsfähiger und kostengünstiger geworden – und im Bereich des Bevölkerungsschutzes zu einer neuen Herausforderung. Die Gefahr einer kriminellen Verwendung oder der Durchführung von terroristischen...

DRZ: Premiere für den ersten Robotikleitwagen (RobLW)

DRZ: Premiere für den ersten Robotikleitwagen (RobLW)

Premiere für ein ungewöhnliches Einsatzfahrzeug: Wissenschaftler des Deutschen Rettungsrobotik Zentrums (DRZ) und Experten der Feuerwehr Dortmund haben einen völlig neuartigen Leitwagen entwickelt. Er soll künftig sowohl zu Forschungszwecken und...

Ferngesteuerte Helfer unterstützen die Feuerwehr Möhnesee

Ferngesteuerte Helfer unterstützen die Feuerwehr Möhnesee

Die Digitalisierung gewinnt zunehmend an Bedeutung in nahezu allen Lebensbereichen. Die technischen Fortschritte unterstützen im Ernstfall immer häufiger die Arbeit der Rettungskräfte für Feuerwehr und Polizei. Seit diesem Jahr kommen in der...

: