FW-BN: Feuerwehren aus dem Rheinland unterstützen bei Waldbränden in Griechenland

Die Feuerwehren aus Bonn, Königswinter und Leverkusen sind mit ihrer hierauf spezialisierten gemeinsamen Einheit zur Hilfe bei den Waldbränden in Griechenland angefordert. Auf Grund der dortigen Situation war über die Europäische Union ein entsprechendes Hilfeersuchen auch an die Bundesrepublik Deutschland gerichtet worden. Von dort wurde unter anderem die Hilfe des vom Land NRW gemeldeten Waldbrandmoduls angeboten. 

Nach dem daraufhin die konkrete Anforderung die 3 Feuerwehren erreichte, begannen umgehend die notwendigen Planungen für diesen aufwändigen und nicht alltäglichen Einsatz. Am frühen Sonntagmorgen ist nun das Ausrücken in Richtung Griechenland geplant. Der aus 56 Kräften und 19 Fahrzeugen bestehende Konvoi gliedert sich in 48 haupt- und ehrenamtlichen Feuerwehrkräfte und 4 im Bereich der Versorgung tätige Helfer der Bonner Hilfsorganisationen. 4 Fachberater der auf Unterstützung bei Naturkatastrophen spezialisierten nichtstaatlichen Hilfsorganisation @fire werden darüber hinaus den Feuerwehreinsatz begleiten. Es handelt sich um den ersten Einsatz der 2019 von den 3 Feuerwehren für die Bekämpfung von Vegetationsbränden innerhalb der Europäischen Union gebildeten Einheit.

Das Eintreffen der Kräfte ist unter Nutzung des Land- und Wasserweges bis Donnerstag im Großraum Athen zu erwarten. Dort soll dann auch der Einsatz stattfinden. Nach einer Woche vor Ort ist die Rückfahrt in das Rheinland geplant.

Das Europäische Katastrophenschutzverfahren sieht für solche Großbrände sogenannte Waldbrandmodule vor, die kurzfristig und gut vorbereitet innerhalb der Europäischen Union angefordert werden können. Solch ein Modul besteht aus vier geländefähigen Löschfahrzeugen, einer Führungs- sowie einer Versorgungseinheit. Nach Abstimmungsgesprächen mit dem Innenministerium des Landes NRW sowie der Bezirksregierung Köln, die als Aufsichtsbehörden beteiligt waren, ging das Waldbrandmodul vor 2 Jahren an den Start. Die Einheit stellt ein Pilotprojekt dar, mit dem die Erfahrungen, die in anderen EU-Ländern bereits mit den Modulen gewonnen wurden, auf Feuerwehren in Deutschland angewendet werden.


Verwandte Artikel

Jetzt aus der Starkregenkatastrophe lernen: Expertenkommission eingesetzt

Jetzt aus der Starkregenkatastrophe lernen: Expertenkommission eingesetzt

Eine unabhängige Expertenkommission aus Vertreterinnen und Vertretern der zivilen Gefahrenabwehr, Wissenschaft und weiteren Fachleuten wird die Erfahrungen der rheinland-pfälzischen und nordrhein-westfälischen Starkregenkatastrophe auswerten.

Neue Norm für Löschfahrzeuge im Katastrophenschutz

Neue Norm für Löschfahrzeuge im Katastrophenschutz

Die LF-KatS, die in großen Stückzahlen durch das BBK beschafft werden, erfreuen sich auch bei kommunalen Feuerwehren als Ergänzung im Fuhrpark großer Beliebtheit. Turnusmäßig alle 5 Jahre steht eine Überprüfung für gültige Normen an. Wenn...

Feuerwehr benötigt hauptamtliche Verstärkung im Zivil- und Katastrophenschutz

Feuerwehr benötigt hauptamtliche Verstärkung im Zivil- und Katastrophenschutz

Eine zeitnahe personelle Erweiterung für den Bereich des Zivil- und Katastrophenschutzes ist bei der Feuerwehr Bremerhaven zwingend notwendig. Diese Feststellung und andere Themen wurden gestern vom zuständigen Dezernenten für die Feuerwehr,...

: