Klinik aus dem Boden gestampft

Heinz Neumann

Unser Redakteur Albrecht Broemme ist ein bekannter Mann in Deutschland. Der ehemalige Leiter der Berliner Feuerwehr und langjährige Präsident des THW hat in seinem Leben viel bewegt, sich nicht geschont und Aufgaben immer mit Erfolg übernommen, wenn nach ihm gerufen wurde. Mit Beginn dieses Jahres trat er in den Ruhestand und wollte nun endlich nicht mehr die Welt retten, sondern mal ganz andere Dinge tun.

Doch dann kam Corona. Und irgendwie war man wohl noch nicht daran gewöhnt, dass er nicht mehr bereitsteht, wenn es hart auf hart kommt. Und so übernahm er den Aufbau der jüngsten Berliner Klinik – das Corona-Behandlungszentrum Jafféstrasse. Nach seiner Einschätzung ist sie ein seltenes Beispiel für rechtzeitiges vorausschauendes Handeln im Katastrophenschutz. Deshalb mochte sich Albrecht Broemme nicht verweigern. Die Klinik wurde in vier Wochen aus dem Boden gestampft, um für den schlimmsten Fall gerüstet zu sein und Berliner Krankenhäuser auch bei einer erheblichen Ausweitung von Covid-19-Infektionen entlasten zu können. Am 11.05. wurde das Zentrum eröffnet und steht seitdem bereit, um zusätzliche Behandlungsplätze zu garantieren, wenn alle 50 Berliner Notfallkliniken überlastet sein sollten. Es können maximal ca. 1.000 Betten vorgehalten werden, 800 medizinische Fachkräfte würden für diesen Fall benötigt.

Gebaut wurde die Klinik in Rekordzeit in einer leeren Messehalle. Der Behandlungsbereich ist in einen blauen und einen grünen Bereich unterteilt. Patienten mit moderatem Krankheitsverlauf würden im Ernstfall im grünen Bereich betreut. Für schwerere Fälle, die auch Beatmungsgeräte benötigen, wäre der blaue Bereich zuständig.

Die Berliner Organisatoren legen Wert auf die Feststellung, dass das neue Behandlungszentrum auch nach der Krise noch sinnvoll ist und wesentliche Teile später von anderen Krankenhäusern genutzt werden können.

CP-Redakteur Broemme liefert hier eine beindruckende Bilderstrecke, die belegt, dass man auch in Deutschland zügig und entschlossen handeln kann, wenn es notwendig ist – nicht nur in China…

Aufbau des Corona-Behandlungszentrums Jafféstrasse

Beginn der Bauarbeiten der Halle 26 der Messe Berlin am 30. März 2020. Reinigung der Lüftungsanlage und Montage der Traversen. Verlegen von 11.000 m² Linoleum-­Fußboden. Verlegte Elektro-Kabel, IT-Kabel und Sauerstoffleitungen in den Traversen. Anlieferung des Sauerstofftanks. Montage des CT.
+ 6 weitere Bilder

Verwandte Artikel

EU-Katastrophenschutzverfahren: Deutschland wird Bevorratungsstandort für die EU

EU-Katastrophenschutzverfahren: Deutschland wird Bevorratungsstandort für die EU

Die Europäische Union wird gemeinsam mit den Mitgliedstaaten in 2021 weitere Bevorratungsstandorte für medizinische Schutzausstattung schaffen, um bei höheren Bedarfen des Gesundheitswesens – wie aktuell in der Corona-Pandemie – vorbereitet...

Pflegeheime und Katastrophenvorsorge

Pflegeheime und Katastrophenvorsorge

Im September 2019 startete die Evangelische Stadtmission Karlsruhe (ESK) das Projekt „Notfallvorsorge im Falle eines Blackouts“, um damit die Grundlagen für eine bessere Resilienz ihrer insgesamt fünf Pflegeheime mit etwa 500 Bewohnern im...

Kolleginnen und Kollegen auf Zeit

Kolleginnen und Kollegen auf Zeit

84 Soldatinnen und Soldaten vom Sanitätsregiment 1 aus Weißenfels und Berlin leisten derzeit Amtshilfe in fünf Krankenhäusern in Görlitz und Umgebung. In den nächsten vier Wochen arbeiten sie mit dem zivilen Krankenhauspersonal als...

: