Mit Begeisterung helfen

Interschutz

© Bildagentur PantherMedia / Simone Bühring

Der Malteser Hilfsdienst ist mit über einer Million Mitgliedern und Förderern einer der großen caritativen Dienstleister in Deutschland. 2020 sind die Malteser erstmals als Aussteller auf der INTERSCHUTZ vertreten. Für "Stories of INTERSCHUTZ" sprachen wir darüber mit Markus Bensmann, Bereichsleiter Notfallvorsorge des Malteser Hilfsdiensts. 

Der Malteser Hilfsdienst wird 2020 zum ersten Mal auf der INTERSCHUTZ vertreten sein. Was hat den Ausschlag für die Beteiligung gegeben?

Die Malteser sind eine der Organisationen in Deutschland, die in Notlagen im Inland und international Hilfe leisten. Bei einem solch großen Treffen dieser Organisationen auf einer wichtigen Messe wie der INTERSCHUTZ möchten wir nicht fehlen.             

Worin sehen Sie aktuell die wichtigsten Themen und Herausforderungen im Rettungswesen?

Zentral ist die Bewältigung des bestehende Fachkräftemangels.

Zudem gilt es in einer heterogenen Rettungsdienstlandschaft die Dienstleistung auf höchstem Qualitätsniveau zu standardisieren – nicht zuletzt vor dem Hintergrund der zunehmenden Digitalisierung.

Auch die sich derzeit abzeichnenden Vorhaben zur Reform der Notfallversorgung in Deutschland werden nicht ohne Auswirkungen auf den Rettungsdienst bleiben. So können sich aus verlängerten Transportwegen neue Anforderungen an das Rettungswesen sowie den Patiententransport ergeben.

Markus Bensmann, Bereichsleiter Notfallvorsorge des Malteser Hilfsdiensts
Markus Bensmann, Bereichsleiter Notfallvorsorge des Malteser Hilfsdiensts
Quelle: Malteser / Interschutz

Gleiche Frage zum Thema Katastrophenschutz: Wo sehen Sie hier die wichtigsten Herausforderungen?

Der Katastrophenschutz ist in den letzten 30 Jahren in den verschiedenen Bundesländern sehr unterschiedlich gefördert worden. Insgesamt lässt sich ein Investitionsstau feststellen, den die Länder beheben müssen. Es ist daher herausfordernd, die Fähigkeiten der Einheiten aufrechtzuerhalten und diese an neue Aufgaben und Szenarien anzupassen. 

Mit welchen Schwerpunkten werden sich die Malteser auf der INTERSCHUTZ präsentieren?

Sicher wird es um den Einsatz von Drohnen in der Kombination mit Rettungshunden gehen. Außerdem werden die technische Unterstützung bei der Gewinnung von Ehrenamtlichen und das neue Angebot des "Gemeindenotfallsanitäters" eine Rolle spielen.             

 Wenn Sie es auf drei Punkte herunterbrechen sollen: Was zeichnet die Malteser besonders aus? 

Die Begeisterungsfähigkeit unserer Helfenden, das Zusammenspiel von Tradition und Moderne sowie Alt und Jung und schließlich das tragfähige Wertefundament.

Worauf sind die Malteser im internationalen Einsatz spezialisiert?

Die Malteser fördern besonders den Aufbau von Systemen der Gesundheitsversorgung und des Katastrophenschutzes in den Einsatzländern und qualifizieren dort Multiplikatoren, die ihrerseits Fachkräfte bis hin zum Rettungsdienstpersonal ausbilden.

Und schließlich noch zwei Fragen zum Thema Digitalisierung: Worin sehen Sie Chancen und neue Perspektiven für Ihr Tätigkeitsfeld durch digitale Technologien und Vernetzung?

Verbesserungen in der Notfallversorgung können sich über vernetzte Dokumentations- und Informationssysteme – vom Notruf bis zur Entlassung aus der ärztlichen Behandlung ergeben. Die Einsatzkräfte vor Ort werden von der digitalen Unterstützung zum Beispiel der Tele-Notarztsysteme oder der KI im Katastrophenschutz zur Lageanalyse profitieren. Weitere Verbesserungen bieten sich durch konsequente Prozessoptimierung in den Organisationen - von Rettungswachen-Informationssystemen bis hin zum automatisierten Fuhrparkmanagement.

Die Malteser im Einsatz auf dem Liborifest in Paderborn.
Die Malteser im Einsatz auf dem Liborifest in Paderborn.
Quelle: Malteser/Willmanowski

Wo sehen Sie Probleme oder Schwierigkeiten, die es im Zuge der Digitalisierung zu lösen gilt?

Zum einen muss eine Wandlungsbereitschaft bei allen Akteuren gegeben sein, die zu einer Vereinheitlichung und Optimierung von Prozessen führt. Dies ist angesichts der schon angesprochenen Heterogenität des Rettungsdienstes aber auch des Katastrophenschutzes eine erhebliche Herausforderung. Ferner werden wir natürlich darauf achten müssen, dass die wichtigen Systeme durch die Digitalisierung nicht angreifbar werden. 


Malteser

Der Malteser Hilfsdienst ist eine katholische Hilfsorganisation, die als eingetragener Verein und gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung bundesweit an mehr als 700 Orten vertreten. 1953 durch den Malteserorden und den Deutschen Caritasverband gegründet, steht der christliche Dienst am Bedürftigen im Mittelpunkt der Arbeit.             

Der ehrenamtlich geprägte Malteser Hilfsdienst e.V. ist entsprechend den Strukturen der katholischen Kirche in Diözesen gegliedert. Seine Helferinnen und Helfer engagieren sich im Katastrophenschutz und Sanitätsdienst genauso wie in der Erste-Hilfe-Ausbildung oder in den ehrenamtlichen Sozialdiensten. In der Hospizarbeit begleiten die Malteser unheilbar kranke Menschen und ihre Angehörigen. Spiele, Sport und soziales Engagement verbinden die 7.000 Mitglieder der Malteser Jugend. Über Deutschlandhinaus engagieren sich die Malteser mit dem Auslandsdienst. Das Hilfswerk Malteser International leistet Nothilfe nach Naturkatastrophen oder Kriegen sowie beim Aufbau der Wasser- und Gesundheitsversorgung.

Verwandte Artikel

Erfahrungen aus einer  organisationsübergreifenden Einsatzübung

Erfahrungen aus einer organisationsübergreifenden Einsatzübung

Mehrere Zugunglücke wie im bayrischen Bad Aibling (Deutschland), bei Bari (Italien) oder auch die Terroranschläge auf die Metro von Brüssel (Belgien) in jüngster Zeit zeigen die Komplexität der Einsatzszenarien im Bereich der Bahn. Eine bereits...

Malteser sagen „refugees welcome“

Malteser sagen „refugees welcome“

Passau, an einem Dienstagmorgen Ende November, 8 Uhr. Vier Malteser in Einsatzkleidung machen sich auf den Weg zum Hauptbahnhof, Gleis 8. Sie sollen den nächsten Zug mit etwa 600 Flüchtlingen nach Düsseldorf begleiten. Es ist kalt, der Wind fegt...

Notfallseelsorge: Für die Menschen da sein

Notfallseelsorge: Für die Menschen da sein

Retten und Schützen ist das Motto der meisten Organisationen, über die CP berichtet. Es gibt aber auch Kräfte, die mehr im Verborgenen wirken, an die man nicht sofort denkt, wenn Unfälle oder Katastrophen geschehen. Deren Arbeit ist...

:

Photo

Interschutz 2020 - Johanniter dabei

INTERSCHUTZ 2020 - wo stehen wir aktuell und wo wollen wir hin? Unter der Leitung von Markus Wedemeyer und Oliver S. Bruse hat heute in der Landesgeschäftsstelle in Hannover ein Workshop mit…

Photo

PSA auf der A+A 2019

Persönliche Schutzausrüstung war ein wichtiges Thema auf der A+A 2019. Einen Einblick in die verschiedenen Bestandteile von PSA liefert die Fotostrecke.