Nach Bootskenterung - Großeinsatz auf der Flensburger Förde

THW Landesverband Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein

ots

ots / Benjamin Nolte, www.bos-inside.de

Flensburg (ots) - Am Dienstag, den 16. April 2019 ereignete sich ein Bootsunglück in der Flensburger Innenförde und sorgte für ein Großaufgebot von Rettungskräften.

Gegen 18:20 Uhr sei ein Boot vor der Halbinsel Holnis bzw. dem Glücksburger Ortsteil Schausende gekentert. Drei Personen, von denen bis zum Abend zwei gefunden werden konnten, seien dabei in das knapp 7 Grad kalte Fördewasser gelangt. 

Bei der Personensuche unterstütze das THW mit dem im Ortsverband Flensburg stationierten Boot "Ölwehr 4". Dieses verfügt als Besonderheit neben einem Kran auch über ein SideScan-Sonar, welches ein detailliertes Bild des Meeresbodens abzeichnet. Gegenstände aber auch Personen können so schneller und leichter unter der Wasseroberfläche lokalisiert werden. Weiterhin wurde durch das Einbringen von Kontrastmitteln die Strömungen auf der Flensburger Förde festgestellt um die Suche zu optimieren.

Die Suche zu Wasser wurde am nächsten Tag fortgesetzt.
Suche zu Wasser
Quelle: ots / Benjamin Nolte, www.bos-inside.de

Der Einsatz wurde bei Einbruch der Dunkelheit abgebrochen und am Morgen des 17. April wieder aufgenommen. Auch das THW Flensburg war wieder im Einsatz und unterstützte bei der Suche der letzten vermissten Person. Am frühen Mittwochnachmittag wurde der Einsatz beendet.
Bei diesem Einsatz waren auch die Freiwillige Feuerwehr Glücksburg und die Taucher der Berufsfeuerwehr Flensburg, die Kriminal- und die Wasserschutzpolizei beteiligt.

Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Gebäudeeinsturz nach Explosion

Gebäudeeinsturz nach Explosion

Am Sonntagvormittag stürzte in Rettenbach am Auerberg (Bayern) ein Wohngebäude ein. Zum Unglückszeitpunkt befanden sich zwei Erwachsene und ein Kind in dem Haus. Rund 50 THW-Helferinnen und -Helfer unterstützten weitere 300 Einsatzkräfte von...

Neugeborenen-Reanimation, Atemwegsmanagement und Erstversorgung

Neugeborenen-Reanimation, Atemwegsmanagement und Erstversorgung

Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Johanniter in Nürnberg aus dem Bereich Rettungsdienst stehen trotz Pandemie regelmäßige Fort- und Weiterbildungen auf dem Programm.

PSA für die Füße: Was schützen soll, muss passen!

PSA für die Füße: Was schützen soll, muss passen!

Die Persönliche Schutzausrüstung (PSA) der Feuerwehr ist etwas Besonderes: Sie besteht aus verschiedenen Teilen und aus unterschiedlichen Materialien, die von Kopf bis Fuß schützen sollen. Sie ist sehr vielseitig und sehr aufwändig gearbeitet.

:

Photo

Die neuen Blauen

Blaue Fahrzeuge sind ein Markenzeichen des THW. Denn die THW-Kräfte brauchen sie in ihren Einsätzen. Seit kurzem stehen in THW-Fahrzeughallen einiger Ortsverbände neue Mehrzweckgerätewagen und…

Photo

Umbenennung der AKNZ

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) ist im Frühjahr 2021 mit einem umfangreichen Plan zur Neuausrichtung der Behörde und zur Stärkung des Bevölkerungsschutzes an…