Nach Bootskenterung - Großeinsatz auf der Flensburger Förde

THW Landesverband Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein

ots

ots / Benjamin Nolte, www.bos-inside.de

Flensburg (ots) - Am Dienstag, den 16. April 2019 ereignete sich ein Bootsunglück in der Flensburger Innenförde und sorgte für ein Großaufgebot von Rettungskräften.

Gegen 18:20 Uhr sei ein Boot vor der Halbinsel Holnis bzw. dem Glücksburger Ortsteil Schausende gekentert. Drei Personen, von denen bis zum Abend zwei gefunden werden konnten, seien dabei in das knapp 7 Grad kalte Fördewasser gelangt. 

Bei der Personensuche unterstütze das THW mit dem im Ortsverband Flensburg stationierten Boot "Ölwehr 4". Dieses verfügt als Besonderheit neben einem Kran auch über ein SideScan-Sonar, welches ein detailliertes Bild des Meeresbodens abzeichnet. Gegenstände aber auch Personen können so schneller und leichter unter der Wasseroberfläche lokalisiert werden. Weiterhin wurde durch das Einbringen von Kontrastmitteln die Strömungen auf der Flensburger Förde festgestellt um die Suche zu optimieren.

Die Suche zu Wasser wurde am nächsten Tag fortgesetzt.
Suche zu Wasser
Quelle: ots / Benjamin Nolte, www.bos-inside.de

Der Einsatz wurde bei Einbruch der Dunkelheit abgebrochen und am Morgen des 17. April wieder aufgenommen. Auch das THW Flensburg war wieder im Einsatz und unterstützte bei der Suche der letzten vermissten Person. Am frühen Mittwochnachmittag wurde der Einsatz beendet.
Bei diesem Einsatz waren auch die Freiwillige Feuerwehr Glücksburg und die Taucher der Berufsfeuerwehr Flensburg, die Kriminal- und die Wasserschutzpolizei beteiligt.

Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Gebäudeeinsturz nach Explosion

Gebäudeeinsturz nach Explosion

Am Sonntagvormittag stürzte in Rettenbach am Auerberg (Bayern) ein Wohngebäude ein. Zum Unglückszeitpunkt befanden sich zwei Erwachsene und ein Kind in dem Haus. Rund 50 THW-Helferinnen und -Helfer unterstützten weitere 300 Einsatzkräfte von...

E-Mobilität im Rettungswesen – lohnt sich der Umstieg?

E-Mobilität im Rettungswesen – lohnt sich der Umstieg?

Ob PKW, Roller-Sharing-Systeme oder die steigende Zahl der privat genutzten E-Bikes, E-Mobilität ist längst auf unseren Straßen angekommen. Und der Trend legt nahe, dass sie sich auch in Zukunft weiter durchsetzen wird.

Unsere neuen Azubis und Bufdis: Herzlich willkommen bei der DRF Luftrettung!

Unsere neuen Azubis und Bufdis: Herzlich willkommen bei der DRF Luftrettung!

Am 1. September 2020 haben unsere neuen Auszubildenden und Bundesfreiwilligendienstleistenden bei der DRF Luftrettung ihre Arbeit begonnen. Mit freudiger Erwartung auf viele spannende Themen, neue Erfahrungen und eine gute Zusammenarbeit mit den...

: