NRW-Innenminister Reul übergibt neue Fahrzeuge mit Verpflegungsmodulen an Hilfsorganisationen

Systemlieferant Dönges stellt wegen Corona-Pandemie neues Firmengelände für Übergabe zur Verfügung

Dönges GmbH & Co. KG

 Am Montag, den 12. Oktober 2020, hat Herbert Reul, Innenminister des Landes Nordrhein-Westfalen (NRW), sechs neue Fahrzeuge mit Verpflegungsmodulen an Hilfsorganisationen übergeben. Insgesamt werden in diesem Jahr 85 solcher Fahrzeuge zur Verfügung gestellt, um die Flotten der Hilfsorganisationen zu erneuern. Wegen der Corona-Pandemie war es eines der wenigen Male, wo eine solche Übergabe bei einem Privatunternehmen stattfand, und zwar auf dem neuen Gelände des Systemlieferanten Dönges in Wermelskirchen. 

Die Ausschreibung für die 85 Fahrzeuge mit Verpflegungsmodul, die in diesem Jahr an Einsatzeinheiten des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), des Malteser Hilfsdiensts, des Arbeiter Samariterbunds (ASB) sowie der Johanniter Unfallhilfe übergeben werden, stammt aus einer Zeit, als von Corona noch lange keine Rede war. Mit dieser vom Land NRW finanzierten Maßnahme werden die Fahrzeugflotten der Hilfsorganisationen modernisiert; die alten "Gulaschkanonen" werden durch hochmoderne Verpflegungsmodule ersetzt. Wie wichtig und zeitgemäß es ist, den Hilfsorganisationen beste Arbeitsbedingungen zu verschaffen, wird nun durch die Corona-Pandemie einmal mehr deutlich.

Übergabe der neuen Einsatzfahrzeuge an die Hilfsorganisationen
Dankbar: NRW Innenminister Reul betonte in seiner Ansprache anlässlich der Übergabe von sechs Fahrzeugen mit Versorgungsmodul, die auf dem neuen Firmengelände des Systemlieferanten Dönges in Wermelskirchen stattfand, die besondere Bedeutung der Hilfsorganisationen.
Quelle: Dönges GmbH & Co. KG

Bei den Fahrzeugen handelt es sich um LKW des Typs Mercedes Benz Atego 918L mit Schwenkwand. Diese können jeweils zwölf Rollwagen aufnehmen, auf denen das „Verpflegungsmodul NRW“ komplett verlastet ist. Im Einzelnen besteht dieses aus einer Kochinsel mit drei Induktionskochfelder und zwei Warmhalteschränken, einem Induktions-Kochkessel mit 86 Liter Inhalt, einer Ausgabetheke mit Spuckschutz und Wärmebrücke, einem Spülmodul mit Spülmaschine und großem Spülbecken, einem Transportmodul für Speisetransportbehälter, zwei Stromerzeugern mit je 17 kVA Leistung, zwei Faltzelten (6x3 m) mit Beleuchtung sowie biologisch abbaubarem Einweggeschirr für 1000 Mahlzeiten. Der Wert einer Kücheneinheit beträgt annähernd 175.000 Euro.

Fahrzeugübergabe an die Hilfsorganisationen
Engagiert: Da aufgrund der Corona-Pandemie kein anderer Ort für die Übergabe der sechs Fahrzeuge mit Versorgungsmodul geeignet war, begrüßte Geschäftsführer Thomas Pletsch NRW-Innenminister Herbert Reul und die anderen Gäste aus Politik sowie der Hilfsorganisationen auf dem neuen Firmengelände des Systemlieferanten Dönges in Wermelskirchen.
Quelle: Dönges GmbH & Co. KG

Perfekt angepasste Ausstattung durch Dönges

Die Planung der Ausstattung des Verpflegungsmoduls erfolgte durch das Land NRW und die Hilfsorganisationen. Ziel war es, damit im Bedarfsfall 250 hilfsbedürftige Menschen sowie 50 Hilfskräfte innerhalb kürzester Zeit versorgen zu können. Die Zusammenstellung und Anfertigung eines solchen Verpflegungsmoduls ist eine komplexe Herausforderung, die viel Erfahrung erfordert und der letztlich Dönges, einer der renommiertesten Systemlieferanten für die Feuerwehr und den Katastrophenschutz in Deutschland, am besten gewachsen war. "Wir konnten in enger Abstimmung mit allen Beteiligten eine individuelle und optimale Ausstattung nach den Vorgaben der Hilfsorganisationen und des Landes NRW sicherstellen", berichtet Thomas Pletsch, Geschäftsführer von Dönges.

Am Montag, den 12. Oktober 2020, wurden sechs der von NRW finanzierten Fahrzeuge von Herbert Reul, Innenminister des Landes, an Vertreter der vier Hilfsorganisationen übergeben. Zu den in diesem Jahr übergebenen Fahrzeugen kommen im nächsten Jahr noch einmal 23 hinzu. Da aufgrund der Corona-Pandemie auch für solche Veranstaltungen strenge Vorgaben gelten, die sich nicht überall umsetzen lassen, fand die Übergabe ausnahmsweise bei einem Privatunternehmen statt, und zwar auf dem neuen und noch nicht ganz fertiggestellten Firmengelände von Dönges in Wermelskirchen. "Es war zwar ein enormer Aufwand für uns, inklusive zeitweisem Baustopp, den haben wir aber gerne betrieben, um die Übergabe zu ermöglichen", betont Thomas Pletsch. Dennoch musste die Veranstaltung in einem vergleichsweise kleinen Kreis und natürlich unter Einhaltung der aktuellen Hygieneregeln stattfinden.

Verwandte Artikel

Kärcher Futuretech unterzeichnet Rahmenvertrag mit dem World Food Programme

Kärcher Futuretech unterzeichnet Rahmenvertrag mit dem World Food Programme

Schwaikheim, 20.08.2020 – Kärcher Futuretech und das World Food Programme (WFP) kooperieren zur Versorgung von Krisengebieten in Ostafrika mit sauberem Trinkwasser. Ein entsprechendes Abkommen über die Dauer von bis zu zwei Jahren haben beide...

DRK fliegt 43 Tonnen Hilfsgüter nach Beirut

DRK fliegt 43 Tonnen Hilfsgüter nach Beirut

Vier Tage nach der verheerenden Explosion in Beirut mit mehr als 130 Toten und Tausenden Verletzten hatte das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in Berlin 43 Tonnen Hilfsgüter mit einem Airbus A300F auf den Weg nach Beirut geschickt.

THW: Nach Explosionen in Beirut im Einsatz

THW: Nach Explosionen in Beirut im Einsatz

Nach den Explosionen in Beirut wurden Einsatzkräfte des THWs zur Unterstützung entsendet. Die Katastrophenhilfe für den Libanon umfasste Vermisstensuche in Trümmern sowie Baufachberatungen zu den beschädigten Gebäuden.

: