17.03.2023 •

Türkei-Einsatz: THW unterstützt örtliche Wasserversorger

Bonn. Heute sind zwei Spezialisten des Technischen Hilfswerks (THW) für den Bereich Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene (WASH) in die Türkei aufgebrochen.

„Die beiden THW-Einsatzkräfte werden im Erdbebengebiet in der Region um Hatay die lokalen Wasserversorger beraten und unterstützen“, erklärt THW-Präsident Gerd Friedsam.

Im Auftrag der Bundesregierung landen heute zwei Einsatzkräfte der Schnell-Einsatz-Einheit Wasser Ausland (SEEWA) im türkischen Adana. In der Region um Hatay werden sie anschließend Vertreterinnen und Vertreter der lokalen Wasserversorgungsunternehmen treffen. Vor Ort werden sie im Bereich Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene (WASH) die Wasserversorger mit ihrer Fachexpertise unterstützen, um die Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen. Die Entsendung der THW-Kräfte erfolgt auf Bitten der türkischen Botschaft in Berlin. 

Mit der Schnell-Einsatz-Einheit Wasser Ausland (SEEWA) ist das THW weltweit einsetzbar. Zu den Aufgaben der SEEWA zählen die Erkundung, die mobile Trinkwasseraufbereitung, die Wasserabgabe, die Wasseranalyse, die Instandsetzung zerstörter Wasserversorgungssysteme wie zum Beispiel Brunnen, die Sicherstellung einfacher Sanitärversorgung und die fachtechnische Beratung. In der humanitären Soforthilfe setzt das THW derzeit verschiedene Trinkwasseraufbereitungsanlagen ein, die stündlich bis zu 5.000 Liter Trinkwasser nach Standard der Weltgesundheitsorganisation (WHO) aufbereiten können. Die SEEWA war zuletzt Anfang 2022 in Madagaskar im Einsatz, wo Zyklone verheerende Zerstörungen verursacht hatten.


Das THW ist die ehrenamtlich getragene Einsatzorganisation des Bundes. Das Engagement der bundesweit mehr als 85.000 Freiwilligen bildet die Grundlage für die Arbeit des THW im Bevölkerungsschutz. Mit seinen Fachleuten, seiner Technik und seinen Erfahrungen ist das THW im Auftrag der Bundesregierung weltweit gefragt, wenn Notlagen dies erfordern. Neben bilateralen Hilfen gehören dazu auch technische und logistische Aufgaben im Rahmen des Katastrophenschutzverfahrens der Europäischen Union sowie im Auftrag von VN-Organisationen. Mehr Informationen zum Engagement des THW im In- und Ausland finden Sie hier: www.jetzt.thw.de 


Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Tief Orinoco: THW im Hochwasser-Einsatz

Tief Orinoco: THW im Hochwasser-Einsatz

Seit dem 30. Mai sorgt das Tief Orinoco für einen Dauereinsatz des Technischen Hilfswerks (THW). Der extreme Starkregen hat vor allem in Süddeutschland teils großflächige Überschwemmungen verursacht.

Hochwasser: Mehr als 1.800 THW-Kräfte gefordert

Hochwasser: Mehr als 1.800 THW-Kräfte gefordert

Die anhaltenden starken Regenfälle im Süden und Südosten Deutschlands fordern das Technische Hilfswerk (THW) weiterhin stark. „Seit dem 30. Mai sind insgesamt mehr als 1.800 THW-Kräfte mit ihrem Fachwissen im Einsatz.

Hochwasser: THW-Einsatz läuft weiter

Hochwasser: THW-Einsatz läuft weiter

Trotz sinkender Wasserpegel setzen die Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks
(THW) in den überfluteten Gebieten im Saarland und Rheinland-Pfalz weiterhin ihre spezialisierte Technik ein.

: